Direkt zum Inhalt

Das neue Ausbildungspflichtgesetz

11.10.2016

Auch nach dem Pflichtschulabschluss sind Jugendliche bis zum 18.Lebensjahr künftig verpflichtet eine zusätzliche Ausbildung zu absolvieren.

Mit dem Ablauf des Schuljahres 2016/17 tritt das Ausbildungspflichtgesetz (APflG, BGBl I 2016/62) in Kraft. Es verpflichtet Jugendliche zu einer zusätzlichen Ausbildung nach dem Pflichtschulabschluss; die Verpflichtung endet mit dem Abschluss der Ausbildung, spätestens aber mit dem 18. Lebensjahr.

Mit dem Ablauf des Schuljahres 2016/17 tritt das Ausbildungspflichtgesetz (APflG, BGBl I 2016/62) in Kraft. Es verpflichtet Jugendliche zu einer zusätzlichen Ausbildung nach dem Pflichtschulabschluss; die Verpflichtung endet mit dem Abschluss der Ausbildung, spätestens aber mit dem 18. Lebensjahr. Mit dem Ablauf des Schuljahres 2016/17 tritt das Ausbildungspflichtgesetz (APflG, BGBl I 2016/62) in Kraft. Es verpflichtet Jugendliche zu einer zusätzlichen Ausbildung nach dem Pflichtschulabschluss; die Verpflichtung endet mit dem Abschluss der Ausbildung, spätestens aber mit dem 18. Lebensjahr.

Mit dem Ablauf des Schuljahres 2016/17 tritt das Ausbildungspflichtgesetz (APflG, BGBl I 2016/62) in Kraft. Es verpflichtet Jugendliche zu einer zusätzlichen Ausbildung nach dem Pflichtschulabschluss; die Verpflichtung endet mit dem Abschluss der Ausbildung, spätestens aber mit dem 18. Lebensjahr. Diese Aus­bildung kann eine schulische Ausbildung sein, sie kann aber auch in der Absolvierung einer Lehre bestehen.

Die durch das APflG geschaffene Verpflichtung richtet sich an die Jugendlichen und an Erziehungsberechtigte. Für Arbeitgeber besteht daher keine Verpflichtung, entsprechende Ausbildungs­angebote zu schaffen oder eine bestimmte Zahl von Lehrlingen einstellen zu müssen.

Lehrlinge und Ferialpraktikanten

Die einzige arbeitsrechtliche Bestimmung enthält § 6 APflG. Nach diesem Paragrafen kann ein Arbeitnehmer, der das 18. Lebensjahr noch nicht erreicht hat, jederzeit das Arbeitsverhältnis beenden,­ sofern dieses der Ausbildungspflicht widerspricht. Das heißt im Klartext, dass diese Regelung für Lehrlinge, echte Ferial­praktikanten und Ferialarbeitnehmer nicht gilt, weil diese der Ausbildungspflicht nachkommen (bei Schülern ruht die Aus­bildungspflicht in den Ferien).

Im Ergebnis hat das APflG aus Sicht der Unternehmen somit praktisch keine Auswirkungen, weil es im Wesentlichen nur für jugendliche Hilfsarbeiter gilt. Da die Ausbildungspflicht mit dem 18. Lebensjahr unabhängig vom Abschluss einer Ausbildung endet, wird es daher die Lohnkategorie „Hilfsarbeiter“ auch weiterhin geben.

Autor/in:
Redaktion Gebäudeinstallation
Werbung

Weiterführende Themen

Michael Gessl (WIFI-Werkstättenleiter), Andreas Hartl (WIFI-Institutsleiter), Friedrich Heigl (Firma Viessmann) und Michael Zobl (WIFI-Produktmanager) in der Fachwerksätte.
Heizung
05.11.2018

Am WIFI in St. Pölten wird in den Werkstätten nun mit einem neuen Wärmepumpenset gelehrt.

Schon bald werden Berufspraktiker und Maturanten das Kolleg für Gebäude- und Energietechnik an der HTL Jenbach besuchen.
Aktuelles
20.04.2018

Bis 30. Juni können sich Interessenten noch an der HTL Jenbach für das erste Kolleg in Gebäude- und Energietechnik im Westen anmelden. Die berufsbegleitende Ausbildung wendet sich an Praktiker und ...

Best of Talent der Wirtschaftskammer: Die Zahl der Lehrlinge nimmt auch im Gewerbe und Handwerk zu.
Aktuelles
10.04.2018

Bei den Installateuren war die Auftragslage in den ersten Monaten des Jahres gut. Dennoch ist die Preiskonkurrenz nach wie vor ein Thema. Zuwachs gab es auch bei den Lehrlingen.

Heizung
09.08.2017

Am 12. August findet der Internationale Tag der Jugend statt, mit dem die Vereinten Nationen unter anderem auf die Ausbildungssituation von Jugendlichen aufmerksam machen wollen. Die Ausbildung ...

Sanitär
13.06.2017

Die Innung ruft Lehrbetriebe zur Teilnahme am diesjährigen Staatspreis „Beste Lehrbetriebe – Fit for Future 2017“ auf.

Werbung