Direkt zum Inhalt
 

Florian Fehr (Viessmann Digital) mit Viessmann-Österreich-Geschäftsführer Peter Huber und Reinhard Thurmaier (Prokurist und Großkessel-Experte) in Berlin.

Die digitale Zukunft beginnt jetzt

05.07.2018

Mitten im Herzen von Berlin – in der Friedrichstraße – setzt sich Viessmann mit dem Thema Digitalisierung auseinander. Das Motto lautet „Raus aus dem Keller, hinein in die Lebensräume“, wie es Florian Fehr von der Viessmann Digital GmbH betont. Die Erkenntnisse von ihm und seinem zehnköpfigem Team werden auch in Österreich umgesetzt.

Nach einem Rundgang durch die beiden Viessmann Werke in Berlin, wo Mittel- und Großheizkessel hergestellt werden, ist der Besucher ganz auf die traditionelle Welt des Heizungsbaus eingestellt. Hier gibt es Produkte zum Angreifen und zum Herzeigen für die Endkunden.
Ganz anders bei Viessmann Digital, wo man meint, die Welt der Start-ups zu betreten. Mitten im quirligen Zentrum von Berlin auf einer Etage eines Hauses in der Friedrichstraße sitzen 50 junge Leute und beschäftigen sich mit der Zukunft. Florian Fehr begrüßt seine Gäste aus Österreich herzlich mit Kaffee und Wasser. Er hat einen spannenden Vortrag vorbereitet, bei dem einem – zumindest wenn man aus der klassischen Installationsbranche kommt – zeitweise der Kopf schwirrt. Es sind die unzähligen englischen Begriffe wie „user centric development“ oder „Storytelling“, die sich von der bisherigen Fachsprache abheben.

Digitalisierung unterstützt Installateure

Und doch wird bald klar, dass die digitale Zukunft, die Fehr und sein Team erarbeiten, auch den Installateuren die Arbeit erleichtern und ihnen längere Kundenbindung bringen soll. „Wir wollen raus aus dem Keller und hinein in die Lebensräume der Menschen. Eine Heizung wird nur 1,4 Mal im Leben getauscht, aber Service und Wartung benötigt man öfters“, weiß Florian Fehr. Damit begibt sich Viessmann aber auch erstmals in seiner über 100-jährigen Geschichte in den Endkunden-Bereich. Im Raum Berlin läuft bis Jahresende das virtuelle Projekt „Cary“. In Zukunft könnte Viessmann hier alles rund um das Gebäude anbieten – von der Planung im Vorfeld bis hin zu BIM und Wartung. Dadurch wird auch der Installateur nicht ausgeschlossen. Im Gegenteil: Er wird schon bei der Anbotslegung unterstützt. Im Idealfall kann er die Wartung des Heizkessels vornehmen, wenn keiner Zuhause ist.

Online Manager gesucht

Auch in Österreich nutzt man die Erkenntnisse der deutschen Kollegen. Viessmann-Österreich-Geschäftsführer Peter Huber ist laufend im Austausch mit Berlin, um sich auf die digitalen Möglichkeiten vorzubereiten. „Wir suchen gerade einen Online Manager, um alles gut umsetzen zu können“, so Huber.

Autor/in:
Bettina Kreuter
Werbung

Weiterführende Themen

WKÖ-Präsident Harald Mahrer will die Lehrlinge auf die Digitalisierung vorbereiten.
Aktuelles
06.07.2018

Für die Arbeitswelt von morgen will WKÖ-Präsident Harald Mahrer die Mitarbeiter und ihre Betriebe gelingen. Um dies zu erreichen, soll bereits bei der Lehrer ...

Von der Idee bis zum erfolgreichen Business-Modell  ist es oft ein weiter Weg, für den Startups einen langen Atem brauchen.
Aus der Branche
03.07.2018

Der Launch neuer Produkte ist für etablierte Konzerne mit vielen Risiken verbunden. Um sich neuen Entwicklungen anzupassen, setzen sie auf Startups – auch in der Bauwirtschaft.
 

Aktuelles
16.04.2018

Sowohl Aussteller als auch Besucher zeigten sich größtenteils zufrieden mit der Teilnahme und dem Besuch der SHK-Branchenmesse in Nürnberg.

Die Digitalisierung macht Bauunternehmen fit für künftige Herausforderungen und Entwicklungen.
Schwerpunkt
09.02.2018

Auch die Baubranche hat inzwischen die 4. industrielle Revolution eingeläutet. Neue Technologien versprechen rationellere Abläufe, mehr Termin- und Kostensicherheit, mehr Produktivität und ...

Ausblick in das neue Jahr.
Schwerpunkt
08.02.2018

Arbeitszeitflexibilisierung, Fachkräftebedarf, Bürokratiecheck oder Digitalisierung: Trotz steigender Konjunktur braucht die Branche Pläne für morgen.

Werbung