Direkt zum Inhalt
 

Florian Fehr (Viessmann Digital) mit Viessmann-Österreich-Geschäftsführer Peter Huber und Reinhard Thurmaier (Prokurist und Großkessel-Experte) in Berlin.

Die digitale Zukunft beginnt jetzt

05.07.2018

Mitten im Herzen von Berlin – in der Friedrichstraße – setzt sich Viessmann mit dem Thema Digitalisierung auseinander. Das Motto lautet „Raus aus dem Keller, hinein in die Lebensräume“, wie es Florian Fehr von der Viessmann Digital GmbH betont. Die Erkenntnisse von ihm und seinem zehnköpfigem Team werden auch in Österreich umgesetzt.

Nach einem Rundgang durch die beiden Viessmann Werke in Berlin, wo Mittel- und Großheizkessel hergestellt werden, ist der Besucher ganz auf die traditionelle Welt des Heizungsbaus eingestellt. Hier gibt es Produkte zum Angreifen und zum Herzeigen für die Endkunden.
Ganz anders bei Viessmann Digital, wo man meint, die Welt der Start-ups zu betreten. Mitten im quirligen Zentrum von Berlin auf einer Etage eines Hauses in der Friedrichstraße sitzen 50 junge Leute und beschäftigen sich mit der Zukunft. Florian Fehr begrüßt seine Gäste aus Österreich herzlich mit Kaffee und Wasser. Er hat einen spannenden Vortrag vorbereitet, bei dem einem – zumindest wenn man aus der klassischen Installationsbranche kommt – zeitweise der Kopf schwirrt. Es sind die unzähligen englischen Begriffe wie „user centric development“ oder „Storytelling“, die sich von der bisherigen Fachsprache abheben.

Digitalisierung unterstützt Installateure

Und doch wird bald klar, dass die digitale Zukunft, die Fehr und sein Team erarbeiten, auch den Installateuren die Arbeit erleichtern und ihnen längere Kundenbindung bringen soll. „Wir wollen raus aus dem Keller und hinein in die Lebensräume der Menschen. Eine Heizung wird nur 1,4 Mal im Leben getauscht, aber Service und Wartung benötigt man öfters“, weiß Florian Fehr. Damit begibt sich Viessmann aber auch erstmals in seiner über 100-jährigen Geschichte in den Endkunden-Bereich. Im Raum Berlin läuft bis Jahresende das virtuelle Projekt „Cary“. In Zukunft könnte Viessmann hier alles rund um das Gebäude anbieten – von der Planung im Vorfeld bis hin zu BIM und Wartung. Dadurch wird auch der Installateur nicht ausgeschlossen. Im Gegenteil: Er wird schon bei der Anbotslegung unterstützt. Im Idealfall kann er die Wartung des Heizkessels vornehmen, wenn keiner Zuhause ist.

Online Manager gesucht

Auch in Österreich nutzt man die Erkenntnisse der deutschen Kollegen. Viessmann-Österreich-Geschäftsführer Peter Huber ist laufend im Austausch mit Berlin, um sich auf die digitalen Möglichkeiten vorzubereiten. „Wir suchen gerade einen Online Manager, um alles gut umsetzen zu können“, so Huber.

Autor/in:
Bettina Kreuter
Werbung

Weiterführende Themen

Auf der Handwerk in Wels stellte Christoph Scharinger (r.) gleich zwei Produktneuheiten von Kellner & Kunz vor.
Technik
14.03.2019

Wer bei Handwerkern an Sägespäne und funkensprühende Metallarbeiten denkt, sieht nur einen Ausschnitt. Auch diese Branche wird in ihren Arbeitsprozessen zusehends digitaler.

Aktuelles
08.03.2019

Trotz allgemein guter Wirtschaftslage ist 2018 in den Kassen unserer Branche zu wenig gelandet. Obwohl die Konsumenten derzeit nachweislich investitionsbereit sind. Denn es fehlte vor allem an ...

Lagersysteme, angeschlossene Fördertechnik sowie Bearbeitungsmaschinen mit dem dazugehörigen Materialhandling lassen sich mit „Kastologic“ einheitlich steuern und verwalten.
Technik
05.03.2019

Digitalisierung und Vernetzung sind in der Metallverarbeitung auf dem Vormarsch – auch in der Lager- und Sägetechnik.

Der neue DIA-Leiter Andreas Tschas (Mitte) mit (von links) FFG-Geschäftsführer Klaus Pseiner, Minister Norbert Hofer, ­Ministerin Margarete Schramböck und FFG-Geschäfts­führerin Henrietta Egerth.
Aktuelles
25.02.2019

Die neue Digitalisierungsagentur stellte ihr Maßnahmenpaket vor.

Kick-Off der neuen Plattform für digitale Gebäudelösungen zur Definition der brennendsten Herausforderungen und Chancen durch Digitalisierung im Gebäudelebenszyklus am 18. Februar 2019
Aktuelles
12.02.2019

Der Kick-Off der neuen Plattform für digitale Gebbäudelösungen findet am 18. Februar 2019 statt. 

Werbung