Direkt zum Inhalt
WKÖ-Präsident Harald Mahrer will die Lehrlinge auf die Digitalisierung vorbereiten.

Digitale Kompetenzen für Lehrlinge

06.07.2018

Für die Arbeitswelt von morgen will WKÖ-Präsident Harald Mahrer die Mitarbeiter und ihre Betriebe gelingen. Um dies zu erreichen, soll bereits bei der Lehrer angesetzt werden. Er stellt sich eine triale Ausbildung vor. Diese umfasst neben Theorie und Praxis auch digitale Kompetenzen.

Konkret geht es um die Digitalisierung, die einiges in der Arbeitswelt verändern wird. "Die Digitalisierung ändert einige Rahmenbedingungen, nicht aber den Grundsatz einer praxisorientierten, modernen und zeitgemäßen Berufsausbildung“, meint WKÖ-Präsident Harald Mahrer. In Hinblick auf die Sicherstellung digitaler Kompetenzen in den Lehrinhalten, wies Mahrer auf die laufende Adaptierung der Lehrberufe hin. Die sich immer rascher wandelnden technologischen Gegebenheiten, aber auch große Themen wie die DSGVO müssten in die Ausbildungsinhalten aufgenommen werden.

Ausbildungsqualität durch Lernapps

Die Anwendung von Lernapps – wie aktuell bei den Gebäudereinigern –  und technischen Ausbildungsassistenzen zur Unterstützung der Ausbildungsbetriebe nimmt rasant zu und führt generell zu mehr Ausbildungsqualität. „Datensicherheit, künstliche Intelligenz oder ´Internet der Dinge´ sind nichts Abstraktes, sondern bilden die Grundlage künftiger Geschäftsmodelle“, so Mahrer.

Mehr Möglichkeiten mit Lehre

Das Bildungswesen solle in Zukunft leichter verschränkbar sein. Das bedeutet auch, dass Lehre nach Matura leichter möglich sein müsse. Meister-, und Befähigungsprüfungen und vergleichbare Qualifikationen als „höhere Berufsbildung“ sollen auf tertiärem Niveau sichtbar gemacht werden. Um dies zu erreichen, appelliert WKÖ-Präsident Harald Mahrer, dass die Vorbildung - also das Wissen aus der Pflichtschule - stimmen müsse.

Autor/in:
Bettina Kreuter
Werbung

Weiterführende Themen

KMU können sich ihre Maßnahmen für ein betriebliches Energiemanagment fördern lassen.
Aktuelles
12.10.2018

Installationsbetriebe können nicht nur ihren Kunden helfen, Geld zu sparen. Mit dem richtigen betrieblichen Energiemanagement gibt es auch für KMU eine Förderung.

Mark Jenewein (LOVE architecture and urbanism ZT GmbH), Robert Pichler (Geschäftsführender Gesellschafter der TBH Ingenieur GmbH), Markus Hopferwieser (Hopferwieser Architects ZT GmbH), Harry Gatterer (Trendforscher & Experte für „New Living“) und Hans-Peter Moser (Persönlich Haftender Gesellschafter Odörfer Haustechnik KG) beim dritten energytalk 2018.
Aktuelles
07.10.2018

Beim energytalk von Odörfer Haustechnik und TBH Ingenieur GmbH drehte sich diesmal alles um das neue Zusammenleben und den Einzug der Digitalisierung in alle Lebensbereiche.

Installateure nutzen BIM noch zu wenig. Die Handwerkerplattforum Open Datapool hilft ihnen, Berührungsängste abzubauen.
Aktuelles
27.09.2018

Die Digitalisierung am Bau und damit BIM (Building Information Modeling) machen auch vor der Installateur-Branche nicht halt. Eine aktuelle Studie des deutschen Zentralverbandes Sanitär Heizung ...

Aktuelles
24.09.2018

Die Absolvierung der Meisterprüfung wird aufgewertet. Meister werden mit dem akademischen Titel "Bachelor" oder "Ingenieur" gleichgesetzt. Das entspricht der Niveaustufe 6 des Nationalen ...

Gehen eine Partnerschaft ein: Jyri Virrantuomi, Janne Rautavuori, Markus Lengauer, Thomas Stiefmeier, Thorsten Staake, Kai Millarg
Sanitär
10.07.2018

Wenn es um Digitalisierung im Bad geht, will die Oras Group zu der auch Hansa gehört ganz vorne mit dabei sein. Aus diesem Grund übernahm man nun einen Mehrheitsanteil des Schweizer Start-ups ...

Werbung