Direkt zum Inhalt

Ing. Mag. Georg Trnka und DI Peter Traupmann präsentieren den aktuellen Heizkostenvergleich der Österreichischen Energieagentur.

Energieagentur prüft Heizsysteme

13.11.2018

Der Heizkostenvergleich der Österreichischen Energieagentur zeigt, welches Heizsystem bei den Kosten und bei den Auswirkungen auf die Umwelt vorne liegt.

Eines gleich vorweg: Fossile Energieträger konnten in keinem Bereich den 1. Platz belegen. Gefragt und effizient sind nachhaltige Heizsysteme. Peter Traupmann, Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur, meint:. „Das ist gut für die Umwelt, aber vor allem auch für das Budget der Hausbesitzer.“

In dem unabhängigen Vollkostenvergleich werden nicht nur die Brennstoffpreise, sondern alle anfallenden Kosten der Heizsysteme inklusive Investitions- sowie Wartungs- und Instandhaltungskosten einander gegenübergestellt. Außerdem analysiert die Österreichische Energieagentur die durch Heizsysteme verursachten CO2-Emissionen.
Berücksichtigt man die „Raus aus Öl“-Förderung, teilen sich die nachhaltigen und hocheffizienten Heizsysteme sogar die Top 3-Plätze der Rangliste. Öl-Brennwertsysteme befinden sich Traupmann zufolge bei einem charakteristischen Einfamilienhaus immer auf dem letzten Platz. Das gelte für die Vollkosten genauso wie für die reinen Energiekosten.

Refernzgebäude für Vergleich

Da Heizkosten nicht nur vom gewählten Heizungssystem, sondern auch maßgeblich von der thermischen Qualität des Gebäudes abhängig sind, wurde für den Heizkostenvergleich der Österreichischen Energieagentur ein für Österreich charakteristisches Einfamilienhaus („Referenzgebäude“) mit einer Wohnfläche von 118 m2 in einer thermisch unsanierten (Heizwärmebedarf 175 kWh/m2a), in einer thermisch sanierten (Heizwärmebedarf 60 kWh/m2a) und in einer Neubauvariante (Heizwärmebedarf45 kWh/m2a) definiert.
Die Auswahl der zu vergleichenden Heizsysteme erfolgte mit dem Fokus, den Stand der Technik – derzeit am häufigsten neu installierte Heizsysteme in Einfamilienhäusern in Österreich – abzubilden. Verglichen wurden: Fernwärme, Erdgas-Brennwert, Öl-Brennwert, Scheitholz, Pellets, Luft/Wasser-Wärmepumpe und Sole/Wasser-Wärmepumpe mit Erdsonde. Im Neubau liegt die Luft/Wasser-Wärmepumpe ganz klar vorne.

Autor/in:
Bettina Kreuter
Werbung

Weiterführende Themen

Heizung
17.06.2019

Bosch Österreich steigerte 2018 auch seinen Umsatz im Bereich Thermotechnik. 

Über GC-Gruppe erhältlich: Wärmepumpen von Dimplex sind wahre Effizienzwunder
Heizung
11.06.2019

Zum Welttag der Umwelt rückte die GC-Gruppe umweltfreundliche Wärmepumpen in den Mittelpunkt.

DI Peter Weinelt, Obmann des Fachverband Gas Wärme und stellvertretender Generaldirektor der Wiener Stadtwerke, Prof. Mag. Herbert Lechner, stellvertretender Geschäftsführer und wissenschaftlicher Leiter der Österreichischen Energieagentur und Mag. Michael Mock, Geschäftsführer des Fachverband Gas Wärme (v.l.n.r.)
Aktuelles
24.05.2019

Beachtliche Zahlen legt eine Studie der Österreichischen Energieagentur vor: 21 Milliarden Euro an österreichischer Wertschöpfung und bis zu 10.000 Arbeitsplätze bis 2050 durch die „Greening the ...

LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger sagen Ölkesseln in ganz Österreich bald "Auf Wiedersehen".
Heizung
15.04.2019

Bis 2020 soll es ein österreichweites Verbot von Ölkesseln in Neubauten geben. Umgesetzt wird es bereits in Niederösterreich.

Aktuelles
03.04.2019

Aam 22. und 23. Oktober 2019 treffen sich internationale Wärmepumpen-Experten zum 6. European Heat Pump Summit – powered by Chillventa im Messezentrum ...

Werbung