Direkt zum Inhalt
Ing. Mag. Georg Trnka und DI Peter Traupmann präsentieren den aktuellen Heizkostenvergleich der Österreichischen Energieagentur.

Energieagentur prüft Heizsysteme

13.11.2018

Der Heizkostenvergleich der Österreichischen Energieagentur zeigt, welches Heizsystem bei den Kosten und bei den Auswirkungen auf die Umwelt vorne liegt.

Eines gleich vorweg: Fossile Energieträger konnten in keinem Bereich den 1. Platz belegen. Gefragt und effizient sind nachhaltige Heizsysteme. Peter Traupmann, Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur, meint:. „Das ist gut für die Umwelt, aber vor allem auch für das Budget der Hausbesitzer.“

In dem unabhängigen Vollkostenvergleich werden nicht nur die Brennstoffpreise, sondern alle anfallenden Kosten der Heizsysteme inklusive Investitions- sowie Wartungs- und Instandhaltungskosten einander gegenübergestellt. Außerdem analysiert die Österreichische Energieagentur die durch Heizsysteme verursachten CO2-Emissionen.
Berücksichtigt man die „Raus aus Öl“-Förderung, teilen sich die nachhaltigen und hocheffizienten Heizsysteme sogar die Top 3-Plätze der Rangliste. Öl-Brennwertsysteme befinden sich Traupmann zufolge bei einem charakteristischen Einfamilienhaus immer auf dem letzten Platz. Das gelte für die Vollkosten genauso wie für die reinen Energiekosten.

Refernzgebäude für Vergleich

Da Heizkosten nicht nur vom gewählten Heizungssystem, sondern auch maßgeblich von der thermischen Qualität des Gebäudes abhängig sind, wurde für den Heizkostenvergleich der Österreichischen Energieagentur ein für Österreich charakteristisches Einfamilienhaus („Referenzgebäude“) mit einer Wohnfläche von 118 m2 in einer thermisch unsanierten (Heizwärmebedarf 175 kWh/m2a), in einer thermisch sanierten (Heizwärmebedarf 60 kWh/m2a) und in einer Neubauvariante (Heizwärmebedarf45 kWh/m2a) definiert.
Die Auswahl der zu vergleichenden Heizsysteme erfolgte mit dem Fokus, den Stand der Technik – derzeit am häufigsten neu installierte Heizsysteme in Einfamilienhäusern in Österreich – abzubilden. Verglichen wurden: Fernwärme, Erdgas-Brennwert, Öl-Brennwert, Scheitholz, Pellets, Luft/Wasser-Wärmepumpe und Sole/Wasser-Wärmepumpe mit Erdsonde. Im Neubau liegt die Luft/Wasser-Wärmepumpe ganz klar vorne.

Autor/in:
Bettina Kreuter
Werbung

Weiterführende Themen

Wer klimafreundlich heizt, kann viel zum Klimaschutz beitragen.
Heizung
30.09.2019

In Deutschland wurde das Klimaschutzpaket 2030 geschnürt. Dieses war auch großes Thema auf der Wärmekonferenz vorige Woche.

Heizung
24.09.2019

Ab sofort stehen für den Austausch von alten Heizungen, die mit mit fossilen Brennstoffen betrieben werden,  wieder 20 Millionen Euro zur Verfügung. Doch Eile ist dringend geboten. Denn bei der ...

Aktuelles
09.08.2019

Der kompakte Kältemittel-Guide für Fachhandwerker von Panasonic liefert alle wichtigen Informationen, die Heizungsbauer über Kältemittel wie R32, R410A und Propan (R290) im Zusammenhang mit der ...

Heizung
05.08.2019

Das integrierte Energiemanagementsystem bei den Wärmepumpen von M-TEC ist weltweit einzigartig.

Pressekonferenz mit Vbgmin. Hebein, GR Peter Kraus und Mag. Bernd Vogl zum Thema Klimaschutz.
Heizung
01.08.2019

Die Stadt Wien legt ein Fachkonzept zur Energieraumplanung vor und schafft Klimaschutz-Zonen.

Werbung