Direkt zum Inhalt
Ein hydraulischer Abgleich der Heizung kann die Energieeffizienz einer Heizungsanlage um bis zu 15 Prozent erhöhen.

Energiesparen mit hydraulischem Abgleich

11.11.2019

Bis zu 15 Prozent Energie lässt sich beim Heizen einsparen: Das Geheimnis dafür ist der hydraulische Abgleich.

Installateure sollten ihren Kunden bei jeder Heizungsanlage den hydraulischen Abgleich ans Herz legen: Er stellt sicher, dass alle Heizkörper (sowie Fussbodenheizkreise) jederzeit mit genau der richtigen Menge an Heizwasser versorgt sind – unabhängig von der Distanz zum Wärmeerzeuger. Dadurch kann sich die Wärme gleichmäßig im Haus verteilen und es können bis zu 15 Prozent Energie gespart werden.
„Leider sind viele Geräte nicht richtig eingestellt, auch wenn sie gerade neu eingebaut wurden“, erklärt Andreas Rotter, Obmann des Zukunftsforums SHL und Salzburgs Installateur-Landesinnungsmeister.

Auf diese Maßnahme sollte nicht verzichtet werden, auch wenn sich die Kosten dafür - abhängig  von der Größe der Anlage sowie der Anzahl der Heizkörper - zwischen 400 und 1.200 Euro bewegen.

Hydraulischer Abgleich leicht gemacht

Beim hydraulischen Abgleich ermittelt der Installateur für jeden Raum die benötigte Wärmemenge. Anschließend passt er die Widerstände im Rohrnetz an und korrigiert dabei auch die Vor- und Rücklauftemperatur. Am Ende überträgt er die ermittelten Zahlen auf die Anlage. Da in der Praxis jedoch öfter Systemstruktur und Leitungsführung unbekannt sind, konnte der hydraulische Abgleich in der Vergangenheit nur unter großem Aufwand ermittelt werden.
Hier gibt es mittlerweile Abhilfe: Mittlerweise vereinfachen neuartige Ventileinsätze zur automatischen Durchflussregelung (AFC-Technologie) den Vorgang erheblich.

Digitalisierung hilft beim Sparen

Ein weiterer Punkt, um Kosten und Energie zu sparen, ist die Digitalisierung der Heizung: Mit dem Umstieg von alten, analogen Thermostaten auf digitale Regler können Hausbesitzer die Heizleistung besser steuern und auf einem niedrigen Niveau halten. Auch die Heizungsanlage selbst kann mit intelligenter Regelung versehen werden.

 

 

Autor/in:
Redaktion Gebäudeinstallation
Werbung

Weiterführende Themen

In der Würth Zentrale in Böheimkirchen wurde eine PV-Anlage in Betrieb genommen. Dadurch verringern sich die Jahres-Energiekosten um 50 Prozent.
Aktuelles
09.09.2019

Im Zuge des Ausbaus der Würth Unternehmenszentrale in Böheimkirchen (NÖ) wurde auch eine Photovoltaik-Anlage installiert.

Martin Hagleitner (stv. Obmann des Zukunftsforum SHL und Vorstand Austria Email AG), Andreas Zottler (Sales & Marketing Director Austria Vogel & Noot), Manfred Ceplecha (Geschäftsführer NOVELAN), Hans-Jörg Dullinger (Schriftführer des Zukunftsforum SHL und Vertriebsleiter Grundfos) und Andreas Rotter (Obmann des Zukunftsforum SHL und Innungsmeister der Salzburger Landesinnung Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechnik)
Heizung
26.06.2019

Zukunftsforum SHL startet neues Online-Infoportal für die Sanierung von Heizungsanlagen.

Heizung
14.05.2019

Die Statistik Austria legt neue Zahlen zum Heizenergieeinsatz und Gesamtenergieeinsatz vor und zeigt: In den Wintern 2017 und 2018 stieg er erstmals seit zehn Jahren wieder an.

Alfons Zangerl ist neu im Außendienst von Eder.
Heizung
16.08.2018

Alfons Zangerl verstärkt die Außendienstmannschaft von Eder in Nord- und Südtirol sowie in Vorarlberg.

Das Austria Email-Team führte während der Messe-Saison 2.000 Fachgespräche.
Heizung
08.05.2018

Einen wahren Messemarathon legte Austria Email in den vergangenen drei Monaten hinter sich. Das Messeteam war „on the Road“, um bei den Messen in Graz, Wien, Innsbruck, Salzburg, Klagenfurt, Wels ...

Werbung