Direkt zum Inhalt

Hätten Sie es noch gewusst?

16.06.2020

In diesen Tagen finden wieder die Abschlussprüfungen im Lehrberuf Installations- und Gebäudetechnik statt – schweißnasse Hände aufgrund der Prüfungsangst inklusive. Wir haben für Sie vier Fragen aus dem offiziellen Prüfungskatalog.

Wer die Berufsschule positiv abgeschlossen hat, braucht nur die praktische Prüfung abzulegen, die aus einem 15-minütigen Fachgespräch und einer sechsstündigen Prüfarbeit besteht. Bei einem weiteren Haupt- bzw. Spezialmodul erhöht sich natürlich die Zeit – konkret auf 25 Minuten für das Fachgespräch und acht Stunden für die Prüfarbeit. 
Im Rahmen der Prüfung werden dem Kandidaten Problemstellungen aus der betrieblichen Praxis geschildert. Dieser hat Lösungsvorschläge für die geschilderten Probleme zu entwickeln. Herausgefunden soll derart werden, ob neben einem fundierten Fachwissen auch die Fähigkeit zu selbstständigem Arbeiten und das Erkennen von betrieblichen Abläufen und Zusammenhängen für die Bewältigung der gestellten Aufgaben gegeben sind. 
Ein Beispiel für die Aufgabenstellung zur Bewertung der Installations- und Verbindungstechniken könnte sein: Eine Unterputzleitung muss gedämmt werden. Erklären Sie, warum diese gedämmt werden soll, und welche Dämmmaterialien dafür verwendet 
werden. 

Wiens LIM Robert Breitschopf, der auch selbst Lehrabschlussprüfungen abnimmt, hat für uns vier Beispiele aus dem offiziellen Fragenkatalog für die theoretische Lehrabschlussprüfung gewählt. Wer weiß die Antworten?

1.) Welche Aufgabe hat die Strömungssicherung?
2.) Welcher Gasnenndruck (Ruhedruck) muss für die einwandfreie Funktion von Gasgeräten gewährleistet sein?
3.)Wie schwer ist ein Kubikmeter Luft?  
4.) Wozu dient die Zirkulationsleitung, und wie ist sie auszuführen? 

Das sind die Antworten:
1) Bei zu starkem Fangzug, bei Stau oder Rückstrom darf die Verbrennung in der Gasfeuerstätte nicht wesentlich beeinflusst werden. (Zugunterbrecher und Prallblech) 
2) Bei Erdgas 20 mbar (200 mm WS) vor dem Gasgerät, bei Flüssiggas 50 mbar (500 mm WS) nach dem Druckregler
3) 1,293 kg im Normzustand
4) • Um eine schnelle Warmwasserversorgung bei entfernt liegenden Zapfstellen zu gewährleisten und dadurch den Wasserverbrauch zu verringern. 
• Zur Vermeidung der Legionellenvermehrung
• Verbindung mit der Warmwasserleitung vor der letzten Zapfstelle – Zirkulationspumpe einbauen (keine Mischinstallation).
• Vorteil: ständig warmes Wasser an den Entnahmestellen, keine Vermehrung der Legionellen in den stagnierenden Leitungen.
 

Autor/in:
Redaktion Gebäudeinstallation
Werbung

Weiterführende Themen

Sanitär
23.11.2020

Ab März 2021 werden ÜA-Kennzeichen in Österreich eine Voraussetzung für all jene Bauprodukte sein, die in Kontakt mit Trinkwasser stehen. Geberit hat als einer der ersten Hersteller diesen ...

Innerhalb von nur 13 Minuten waren die ersten 2.500 Paneele reserviert.
Aktuelles
21.11.2020

Das Photovoltaik-Bürgerbeteiligungsprojekt in Niederösterreich hatte 2.500 Paneele zu vergeben, innerhalb von nur 13 Minuten waren alle reserviert.

Aktuelles
19.11.2020

Durch eine repräsentative Studie, die jährlich die Haustechnikbranche auf Herz und Nieren durchleuchtet, ist nun auch mit Fakten belegt, dass die Corona-Pandemie auf die SHK-Branche kaum ...

Aktuelles
18.11.2020

Mit Andreas Nowak als dritten Geschäftsführer gewinnt Poloplast eine starke Persönlichkeit mit jahrzehntelanger Erfahrung in der Sanitär- und Heizungsbranche und internationalem Format.

Aktuelles
17.11.2020

Bekanntlich gelten seit 17. November verschärfte Vorgaben in Österreich, was den Handel betrifft. Auf unsere Branche trifft dies jedoch nicht bzw. kaum zu.

Werbung