Direkt zum Inhalt

Der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar (r.) überreichte in der Frankfurter Jahrhunderthalle Dr. Jörg Hass, Hansgrohe Vice President Corporate Communications, die Auszeichnung.

Hansgrohe SE erneut unter den Top 100 Innovatoren

02.07.2019

Beim sechsten Deutschen Mittelstands-Summit am 28. Juni in Frankfurt erhielt der Schwarzwälder Armaturen- und Brausenhersteller Hansgrohe SE neuerlich das TOP 100-Siegel.

Der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar überreichte in der Frankfurter Jahrhunderthalle Dr. Jörg Hass, Hansgrohe Vice President Corporate Communications, die Auszeichnung. Die unabhängige Auswahl der TOP 100-Unternehmen erfolgte durch den Innovationsforscher Prof. Dr. Nikolaus Franke auf Basis einer wissenschaftlichen Systematik. Ranga Yogeshwar, der seit 2011 den Wettbewerb als Mentor begleitet, fasst die Qualitäten der TOP 100 wie folgt zusammen: „Offenheit für Neues, das Tolerieren von Fehlern, das beständige Bestreben, Dinge neu und anders zu machen – das sind die Merkmale einer guten Innovationskultur.“

Innovation bedarf Neugierde, Mut und Willen zur Veränderung
Innovatives Denken und Handeln standen schon 1901 bei der Firmengründung im Fokus, als Hans Grohe an seinen ersten Handbrausen tüftelte. Er entwickelte damals Produkte für das heimische Bad, einem Markt den es bis dahin gar nicht gab. Klaus Grohe, Sohn des Firmengründers und bis 2008 langjähriger CEO, führte mit seinem Erfindergeist und der Hands-on-Mentalität die Innovationstradition des Unternehmens fort. Dies wurde zum Vorbild für das heutige Innovationsteam: Mut, das richtige Maß an Risikofreudigkeit sowie ein gutes (Bauch-)Gefühl sind essentielle Grundlagen für die benötigte Kreativität.

Bereits seit Jahren machen Neuprodukte, die nicht älter als drei Jahre sind, mehr als ein Viertel des Umsatzes des Unternehmens aus. „Innovationsmanagement betreiben wir bei Hansgrohe, um die Lebensqualität des Einzelnen zu verbessern", sagt Steffen Erath, Head of Innovation bei der Hansgrohe Group. „Anders gesagt: Im Mittelpunkt unserer täglichen Arbeit steht der Mensch und seine Bedürfnisse.” Konsequent vom Menschen denken bedeutet aber auch, bei der Produktentwicklung neue Wege und Strukturen auszuprobieren. Angetrieben durch die Frage, welche Bedeutung Digitalisierung für Hansgrohe Kunden hat, erarbeitet ein interdisziplinäres Innovationsteam Produkte, die das Erlebnis des Duschens grundlegend verändern. 2017 gründete Hansgrohe hierzu das Pilotprojekt „Innolab“ in Schramberg: eine Ideenschmiede, einige Kilometer vom Stammsitz entfernt. In einer Art Kreativwerkstatt genießen die Entwickler Freiraum zum Querdenken, abseits von täglicher Routine und eingefahrenen Gedankenströmen.
 

Autor/in:
Redaktion Gebäudeinstallation
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
12.05.2019

Eine Umfrage unter den BORA-hansgrohe Radprofis zeigt, wie diese duschen. Eines zeigt sich: Für alle ist es Teil der Erholung und Regneration während der 102. Auflage des Giro d’Italia.

Kreativität braucht Freiraum: Ein Blick in das InnoLab von Hansgrohe.
Sanitär
19.04.2019

Am 21. April ist der Welttag der Kreativität. Diesem widmet sich auch der Sanitärhersteller Hansgrohe.

Chrom sorgt für Sicherheit, Langlebigkeit und Robustheit von Oberflächen.
Sanitär
08.04.2019

Das Verfahren zur Herstellung von Chrom ist in der EU heiß diskutiert. Ein Verbot würde tausende Jobs gefährden.

Der HANSAEMOTION-Wellfit-Thermostat bietet drei voreingestellte Wassertherapieprogramme – entwickelt mit Medizinern und Gesundheitsexperten
Sanitär
07.04.2019

Digital Health im Privatbad: Hansa sorgt mit neuen Ansätzen für Erhalt der Gesundheit beim Duschen.

Sanitär
29.03.2019

Mit ihren beiden Marken Axor und Hansgrohe erzielte die global aktive Hansgrohe Group einen Gesamtumsatz von 1,081 Milliarden Euro. Gegenüber dem Geschäftsjahr 2017 entspricht dieses ...

Werbung