Direkt zum Inhalt

Heizkosten leichter abrechnen

30.11.2018

Durch die neue kelmin GmbH, einem gemeinsamen Dienstleistungsunternehmen von Kelag und Minol, werden integrierte Lösungen im Rahmen der Heizkostenabrechnungen für die Wohnungswirtschaft angeboten.

Um die Wohnungswirtschaft und Kommunen bei effizienteren Prozessen und der digitalen Transformation zu unterstützen, entschlossen sich der Energiedienstleister Kelag Energie & Wärme und der Immobiliendienstleister Minol zur gemeinsamen kelmin GmbH. Verwalter müssen für Wärme und Abrechnung künftig nicht mehr Verträge mit unterschiedlichen Partnern abschließen, sondern können sich direkt an die Kelag Energie & Wärme wenden, die dann ein Gesamtpaket sicherstellt. „Wenn unser Kunde es möchte, verrechnen wir die Wärme- und Wasserkosten einschließlich der Mietgebühren für die Messtechnik sogar direkt mit den Wohnungsnutzern. Das entlastet die Verwalter“, erklärt Geschäftsführer Michael Eichinger.

Viele smarte Lösungen

Kelmin steht für smarte Heizkostenabrechnungen mit dem Schwerpunkt Funkablesung. Das bedeutet, dass die Verbrauchswerte vorzugsweise außerhalb der Wohnungen erfasst werden und keine Termine vor Ort in den Wohnungen nötig sind — für die Hausbewohner ist das ein deutlicher Komfortgewinn. Zudem bietet die kelmin Dienstleistungen in den Bereichen Smart Living, Smart Building und Smart City an.

 

Autor/in:
Redaktion Gebäudeinstallation
Werbung

Weiterführende Themen

Die Preise für Pellets sind heuer im April günstiger als im März.
Heizung
26.04.2018

Pellets sind in Österreich im April zwar billiger als im März, aber im Vergleich zum April 2017 um 3,2 Prozent teurer. Dennoch schneiden sie billiger als Erdöl und Erdgas ab.

Innovationen der Klimatechnik
29.10.2014

energieeffiziente Maßnahmen machen Einsparungen von bis zu 27 Prozent möglich

Aktuelles
30.04.2014

Letzten Winter hat der HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V. eine Studie durchgeführt, die ergab, dass 40 % der 40-Jährigen sich für eine Feuerstelle im Haus begeistern. ...

Aktuelles
17.04.2013

Österreich gewinnt etwa zwei Drittel seiner Wärmeenergie aus klimaschädlichen, fossilen Energieimporten, obwohl nachwachsende Brennstoffe gegenüber Heizöl um die Hälfte kostengünstiger sind und ...

Aktuelles
11.04.2013

Wir sprachen mit Dr. Martin Hagleitner, Vorstand Austria Email, einerseits über die Situation am österreichischen Heizungsmarkt und andererseits bei Austria Email.

Werbung