Direkt zum Inhalt
 

Heizungsmodernisierung mit Hoval

08.08.2014

Biomasse und Solar erweisen sich als unschlagbares System im Einfamilienhaus

Der Trend in der Haustechnik geht hin zu Systemen, die regenerative Technologien intelligent miteinander verbinden. Das Ziel: ein Optimum an Effizienz bezüglich Energie, Kosten und Ressourcennutzung. Diesen Wunsch hat sich auch Familie Reiter aus Werfenweng im Salzburger Land mit Systemlösungen von Hoval erfüllt. Im Einfamilienhaus wurden dafür die Sonnenkollektoren UltraSol und der Pelletskessel BioLyt aufeinander abgestimmt. Die alte Ölheizung wurde durch ein modernes Heizsystem mit Pellets und Solar ersetzt.
 
Optimal abgestimmtes System.
Ein BioLyt (13) und fünf Sonnenkollektoren UltraSol mit einer Kollektorfläche von 12,5 m² versorgen das Einfamilienhaus Reiter mit Wärme für die Heizung und das Warmwasser. Insgesamt werden damit 160 m² Wohnfläche beheizt und das Warmwasser für die vierköpfige Familie erzeugt. Im Zuge der Heizungssanierung hat Familie Reiter den alten Hoval-Ölkessel, der über 20 Jahre seinen Dienst zur vollsten Zufriedenheit seiner Besitzer verrichtete, gegen das regenerative System getauscht. Die neue Heizung sollte eine klimafreundliche Gesamtlösung sein und alles aus einer Hand bieten. Familie Reiter hat sich bewusst für ein optimal aufeinander abgestimmtes System entschieden und nicht die billigste Lösung mit Einzelkomponenten gewählt. Im Zuge der Heizungssanierung wurden alle Umwälzpumpen auf Hocheffizienzpumpen ausgetauscht. 

Klimafreundliches Heizen. 

Der Pelletslagerraum, in dem zuvor der Öltank stand, fasst etwa 7.500 kg Pellets. Darin lagert Familie Reiter einen Zweijahresbedarf des CO2-neutralen Brennstoffs für ihr Einfamilienhaus. Mit einem Wirkungsgrad bis zu 98 Prozent ist die Verbrennungstechnologie des BioLyt maximal optimiert worden und kommt somit nicht nur der Umwelt, sondern auch der Geldbörse von Familie Reiter zugute. Die Einbringung des Pelletskessels war schnell und problemlos erledigt, da der BioLyt in mehreren Modulen angeliefert wird, die erst im Heizraum zusammengebaut werden.

Ideal für die Sanierung.

Der Hoval BioLyt ist serienmäßig mit einer integrierten Rücklauftemperaturanhebung ausgestattet und benötigt keine thermische Ablaufsicherung. Damit lässt er sich schnell und kostengünstig in jedes Wärmeverteilsystem einbinden – vor allem in der Sanierung.
Rupert Reiter hat bereits beim Hausbau an eine Solaranlage gedacht und alle erforderlichen Solarleitungen verlegen lassen. Dies hat die Modernisierung des Solarsystems wesentlich erleichtert. Das clevere Befestigungssystem ermöglichte darüber hinaus eine schnelle Montage der Kollektoren. Mit einem Aufstellungswinkel von 45 Grad wurden fünf Kollektoren Hoval UltraSol in zwei Reihen auf dem Blechdach des Hauses, das genau nach Süden ausgerichtet ist, montiert. Ziel war es, das schöne Gesamtbild des Gebäudes zu erhalten. „Besonders wichtig war uns beim neuen Heizsystem, dass die Solaranlage die Warmwasserbereitung übernimmt und der Pelletskessel im Sommer somit außer Betrieb ist, wodurch auch die Lebensdauer des Kessels erhöht wird“, resümiert Rupert Reiter. Mit dem Hoval-Solarsystem kann Familie Reiter bis zu 80 Prozent des jährlichen Energiebedarfs für Warmwasser abdecken.

Autor/in:
Redaktion Gebäudeinstallation
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
13.06.2017

Die qm heizwerke Fachtagung zur Information und Weiterbildung für PlanerInnen und BetreiberInnen von Biomasseheizwerken und Nahwärmenetzen befasst sich dieses Jahr mit “neuen Wegen“ für die ...

Messestand-Besuch von Bundesminister Andrä Rupprechter (2. v.li.). Weitere Personen (v.li.): Christoph Pfemeter, Geschäftsführer des Österreichischen Biomasse-Verbandes, Ludwig Mayrhofer, Obmann des Biomasseverbandes OÖ sowie Matthias Raschka, Geschäftsführer des Biomasseverbandes OÖ.
Aktuelles
12.04.2017

Der Österreichische Biomasse-Verband hat alle Landesförderungen für den Einbau von Biomasse-Heizanlagen für Eigenheime und Eigenheimsanierungen recherchiert und in einer Förderübersicht ...

Aktuelles
24.02.2017

Unter dem Motto „Die Zukunft der Heiz- und Klimatechnik aus Sicht der Industrie“ startet Hoval am 24. März 2017 eine Webinar-Reihe für die HLK-Branche.

Die durchschnittliche Einspeisetarifförderung bei Biomasse fest liegt bei 13,23 Cent/KWh.
E-Technik
14.10.2016

Im Vergleich zu fossilen Alternativen stellt die Stromerzeugung aus Biomasse eine günstige Alternative dar. Vor allem externe Kosten sprechen für den Einsatz von Biomasse zur Stromerzeugung.

V. l.: Erwin Stubenschrott, Geschäftsführer KWB, und Rafael Walter, Geschäftsführer PDP Holding.
Heizung
06.04.2016

KWB und die PDP Holding mit Eigentümer Peter Daniell Porsche machen gemeinsame Sache. Das erklärte Ziel: Führend im Anbieten von erneuerbaren Energielösungen zu werden, und zwar kundennah und ...

Werbung