Direkt zum Inhalt
 

Investitionsfreudig!

17.09.2009

Austria Email, führender heimischer Hersteller von Warmwasserbereitern und ältestes an der Wiener Börse gelistetes Unternehmen, hat die größte Investition der letzten zwanzig Jahre getätigt.

Am 3. Juli 2009 wurde im Beisein von Ehrengästen, Vertretern der am Projekt beteiligten Firmen und vielen Kunden das neue Werk in Knittelfeld feierlich eröffnet. Auf einer Fläche von 5.200 Quadratmeter ist eine Idee Wirklichkeit geworden – eines der modernsten Werke Europas zur Herstellung von Puffer, Frischwasser-, Spezialschicht- und Großboilern. 3.000 Quadratmeter Produktionshalle, 2.200 Quadratmeter überdachtes Lager. Das Investitionsvolumen für das Gesamtprojekt beträgt rund 8 Millionen Euro, etwas mehr als die Hälfte davon entfällt auf Maschinen und Anlagen.

Hand in Hand.
Die Umsetzung stellte hohe Anforderungen – technisch und terminlich – an alle Beteiligten. Wesentlich für den Erfolg: die gute Koordination zwischen den Planern, dem Generalunternehmer Strabag und den Projektteams der Austria Email. Durch die Zusammenarbeit namhafter europäischer Hersteller von Sondermaschinen mit den firmeneigenen Top-Spezialisten für die Herstellung von Warmwasserbereitern wurde ein optimaler Fertigungs- und Produktionsablauf entwickelt. Schaffung eines umweltfreundlichen und ressourcenschonenden Herstellungsprozesses: Abfallvermeidung, Abfallverminderung, Recycling aller noch anfallenden Abfälle, Nutzung von Abwärme und Solarenergie für Raumheizung und Warmwasserbereitung sowie ein Produktionsbetrieb frei von Industrieabwässern.

Von der Idee zum Kunden.
Mit den neuen Produktionsanlagen ist das Unternehmen in der Lage, auf spezielle Kundenanforderungen schneller reagieren zu können und gleichzeitig die gewohnt hohe Qualität sicherzustellen. Im neuen Werk werden bis zu 50.000 Stück Pufferspeicher und Großboiler von 150 bis 2.000 Liter Inhalt pro Jahr produziert. Die Erweiterung des Produktionsprogramms der Austria Email durch Spezialboiler für den Einsatz in energieeffizienten Systemen für Brauchwasserbereitung und Heizung (wie z. B. Wärmepumpen-, Solarthermie- und Biomasseanlagen) ist ein wesentlicher Beitrag zur Erreichung der weltweit angestrebten Verminderung der CO2-Emissionen.
Durch dieses neue Werk nimmt die Bedeutung von Austria Email als attraktiver Arbeitgeber in der Region zu. Um dies zu unterstreichen, hat die Firma ihre 350 Mitarbeiter mit ihren Familien zum Eröffnungsfest am Firmengelände eingeladen. Wider die Wirtschaftskrise!

Entgegen den ungünstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen liegt die Austria Email AG mit ihren Umsatz- und Ertragsergebnissen per Ende Mai im Verlauf ihres Wirtschaftsjahrs (1. 10. 2008 bis 30. 9. 2009) sehr gut auf Kurs. Im Werk Knittelfeld wird unverändert mit der Stammbelegschaft produziert, es mussten keine Mitarbeiter gekündigt werden, und es sind auch keine Kurzzeitarbeitsmodelle oder Aussetzungsverträge angemeldet. Durch die Absatzsteigerung konnte das Unternehmen seine Marktposition im Inland und in den Exportmärkten gut behaupten und sogar noch ausbauen.
Der Umsatz lag per Ende Mai 2008/09 mit 43,6 Millionen Euro um rund 13 Prozent über dem Vergleichszeitraum des Vorjahrs. 53 Prozent des Gesamtumsatzes gingen in den Export, davon 55 Prozent nach Deutschland und 45 Prozent in die übrigen Exportländer Europas.
In Summe liegt der Exportumsatz 10 Prozent über der Vergleichsperiode des Vorjahrs. Der Umsatz in Österreich mit 47 Prozent Anteil am Gesamtumsatz lag rund 15 Prozent über dem Vergleichszeitraum des Vorjahrs. Künftige Entwicklungen sind zwar äußerst schwer einschätzbar, die Austria Email AG ist jedoch zuversichtlich, dass sie speziell mit ihren Puffer-, Frischwasser, Spezialschicht- und Großboilern ihre Position auf den europäischen Märkten noch weiter verbessern kann.

Die Warmwasser- und Pufferspeicher werden vorrangig in der Anwendung der erneuerbaren Energien für Heizsysteme und Warmwasserbereitung eingesetzt, was einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der angestrebten Verminderung der CO2-Emissionen ausmacht.
Eine Produktivitätssteigerung durch das neue Werk, die Flexibilität in den Produktionsabteilungen der Austria Email AG und die Stärkung der Marktposition bieten die Möglichkeit, auch im laufenden Wirtschaftsjahr – trotz des gegenwärtigen Wirtschaftsabschwungs – ein deutlich positives Ergebnis auf dem Niveau des Vorjahrs zu erzielen.

www.austria-email.at

Projektdaten
Spatenstich: Juli 2008
Dachgleiche: Oktober 2008
Fertiger Bau: November 2008
Montage u. Inbetriebnahme der Maschinen u. Anlagen: Dezember 2008 – Juni 2009
Start des Produktionsprobebetriebs: Juni 2009

Autor/in:
Redaktion Gebäudeinstallation
Werbung

Weiterführende Themen

Das Austria Email-Team führte während der Messe-Saison 2.000 Fachgespräche.
Heizung
08.05.2018

Einen wahren Messemarathon legte Austria Email in den vergangenen drei Monaten hinter sich. Das Messeteam war „on the Road“, um bei den Messen in Graz, Wien, Innsbruck, Salzburg, Klagenfurt, Wels ...

Ernst Schneider ist ab September Austria Email-Verkaufsberater für Westösterreich.
Aktuelles
18.08.2016

Ab September ist Ernst Schneider bei Austria Email Verkaufsberater für Westösterreich (Tirol, Vorarlberg) Er folgt Helmuth Melauner nach, der 14 Jahre dieses Vertriebsgebiet wesentlich mitprägte ...

Aktuelles
16.11.2015

Austria Email veranstaltete am 1.10.2015 einen Tag der offenen Tür in der Niederlassung in Graz. Im Mittelpunkt stand ein Produkt, das Energie aus der Luft erzeugt.

Austria Email Geschäftsführer Dr. Martin Hagleitner
Aktuelles
21.05.2015

Die 2013 begonnene Kooperation zwischen Austria Email und Groupe Atlantic hat sich inzwischen sehr bewährt. Weitgehend komplementäre Produktsortimente und geographisch nahezu keine Überschneidung ...

Heizung
02.10.2014

Austria Email erweitert sein umfangreiches Produktportfolio und bringt neue  HeizungsWärmepumpen auf den Markt. Die umweltfreundlichen Produkte nutzen die kostenlose Wärme der 
Umgebungsluft ...

Werbung