Direkt zum Inhalt
Der Vorsitzende der Messe-Frankfurt-Geschäftsführung, Wolfgang Marzin, stand uns in Hinblick auf die digitale ISH 2021 Rede und Antwort.

Ist die „ISH digital“ eine würdige Alternative, Herr Marzin?

06.10.2020

Bekanntlich wird die internationale Haustechnik-Branchenleitmesse ISH in Frankfurt kommenden März lediglich digital ausgetragen. Inwieweit dies im Vergleich zum erfolgreichen Messeformat vergangener Jahre punkten kann, haben wir den Vorsitzenden der Messe Frankfurt-Geschäftsführung, Wolfgang Marzin, gefragt.

    Haben die verfügbaren technischen Möglichkeiten einer digitalen Messe das Potenzial an eine Vor-Ort-Veranstaltung heranzukommen?

    Der zentrale Charakter einer Vor-Ort-Veranstaltung liegt in der physischen Präsenz, dem persönlichem Gespräch. Egal wie gut unsere technischen Möglichkeiten auch sind, hieran – und daraus mache ich auch kein Geheimnis – kommt so schnell nichts heran. Aber: Wir arbeiten gerade mit Hochdruck an digitalen Plattformen, die einen gemeinsamen Austausch ermöglichen und dadurch einen Mehrwert für Aussteller und Besucher generieren. Die Entscheidung die ISH 2021 einmalig komplett digital durchzuführen haben wir auch deshalb zu diesem Zeitpunkt getroffen, weil so für alle Beteiligten ausreichend Zeit bleibt, um eine attraktive digitale ISH zu konzipieren und umzusetzen.

    Rechnen Sie aufgrund der aktuellen Situation ganz generell mit einer nachhaltigen Transformation des Messemarktes?   

    Messen sind immer Spiegelbild der Branche und der Wirtschaft – das zeigt sich aktuell deutlicher denn je. Ich persönlich gehe aber nicht davon aus, dass es zukünftig keine klassischen Messen mehr geben wird, dafür ist diese Vor-Ort-Begegnung einfach zu wertvoll. Vorstellbar ist jedoch, dass zukünftig immer mehr Formate entwickelt werden, die zusätzlich unterjährige Vernetzung anbieten, klassische Messen demnach um digitale Formate erweitert werden.

    Abseits des Sicherheitsaspektes: Welche Vorteile zeichnet aus Ihrer Sicht eine digital ausgetragene Messe aus und welche Nachteile lassen sich nicht leugnen?

    Der entscheidende Vorteil einer digitalen Plattform ist eindeutig die Orts- und Zeitunabhängigkeit und das generelle Potenzial im Grunde die ganze Welt digital versammeln zu können.

    Im Rahmen einer digital ausgetragenen Veranstaltung können alle Aktivitäten der Aussteller auf einer Plattform gebündelt und mit unseren eigenen Angeboten intelligent verknüpft  werden. Somit haben Aussteller, Besucher, Partner und Verbände die Möglichkeit eine zentrale virtuelle Branchen-Plattform für Business und Wissensaustausch zu nutzen.

    Die ISH wird 2021 als rein digitale Veranstaltung stattfinden und eine Vielzahl an Anwendungen bereitstellen. Dazu zählen beispielsweise Ausstellerpräsentationen (Produkte, Informationen, Videos, Ansprechpartner, Chatfunktionen, 1-zu-1 Videoanrufe) und intelligentes Matchmaking mit passenden Geschäftspartnern zur Leadgenerierung, unterstützt durch künstliche Intelligenz. Des Weiteren wird es Live-Streamings und On-Demand-Übertragungen des Rahmenprogramms geben sowie eine Terminvergabe für Online-Meetings mit den Ausstellern. Alle Features sind während der Veranstaltung, rund um die Uhr, über die verschiedenen Zeitzonen hinweg, weltweit verfügbar – das ist natürlich ein unschlagbarer Vorteil.

    Aber – wie bereits zuvor erwähnt – die persönliche Begegnung und das Live-Erlebnis kann digital nicht übertragen werden.

    Wie muss meine IT-Infrastruktur beschaffen sein, um als Besucher an einer digitalen Messe teilzunehmen?

    Im Grunde ist ein Endgerät mit Internetzugang vollkommen ausreichend.

    Ich möchte aber nochmal kurz betonen, dass die ISH 2021 keine 1:1-Übertragung der physischen Messe in eine digitale Welt wird. Wir schaffen mit der ISH digital erstmals eine zentrale virtuelle Branchen-Plattform für Business und Wissensaustausch.

    Welche Art von Unterstützung bieten Sie den Ausstellern an, um sich virtuell bestmöglich präsentieren zu können?

    Wir sind gerade dabei verschiedene Angebotspakete für Aussteller zu entwickeln um dadurch den unterschiedlichen Bedürfnissen gerecht zu werden. Im nächsten Schritt aktivieren wir dann unser internationales Vertriebsnetzwerk zur Besuchergewinnung. Darüber hinaus wird es auch Online-Tutorials für Aussteller und Besucher geben, die die Plattform erklären und Tipps und Tricks bereithalten, sich bestmöglich in dieser virtuellen Welt zu präsentieren und zu interagieren. Natürlich steht auch das komplette ISH-Team mit Rat und Tat zur Stelle.

    Autor/in:
    Redaktion Gebäudeinstallation
    Werbung

    Weiterführende Themen

    Die Wirtschaftskammer Österreich informierte über die Auswirkungen des Coronavirus.
    Aktuelles
    09.06.2020

    Wie hat die Handwerks-Branche die Corona-Krise überstanden? Was sind die nächsten Schritte? Die Wirtschaftskammer Österreich äußerte sich in einer Pressekonferenz am Dienstag zum aktuellen Stand ...

    Die Chillventa wird erst 2022 wieder stattfinden.
    Aktuelles
    08.06.2020

    Es war abzusehen: Vor dem Hintergrund der anhaltenden Corona-Pandemie und ihren Auswirkungen auf die Weltwirtschaft, hat die NürnbergMesse in enger Abstimmung mit dem Messebeirat entschieden, die ...

    Die Technische Alternative (Firmengebäude im Bild) vermeldete ein Umsatzplus von 30%.
    Aktuelles
    25.04.2020

    Abgesagten Messen und allen pandemiebedingten Einschränkungen zum Trotz konnte der österreichische Regeltechnikhersteller Technische Alternative das erste Quartal mit einem Umsatzplus von rund 30 ...

    Aktuelles
    16.04.2020

    Bei den Öffnungszeiten der ISZ Abholmärkte und den Bad & Energie Schauräumen gibt es kaum noch Einschränkungen.

    Die Grundfos Stiftung (unter der Leitung von Executive Director Kim Nohr Skibsted) spendet Millionen für den Kampf gegen das Coronavirus.
    Aktuelles
    07.04.2020

    Die Grundfos Stiftung (offiziell "Poul Due Jensen Foundation") spendet umgerechnet ca. 1,64 Mio. Euro für diverse Sofortmaßnahmen, um die Schäden der COVID-19-Pandemie zu begrenzen.

    Werbung