Direkt zum Inhalt

Kita mit Mehrwert

01.06.2018

In Marburg steht eine Kindertagesstätte, die mehr Energie erzeugt, als sie verbraucht. Und auch bei den Armaturen in den Sanitärräumen und Küchen setzte man mit Grohe auf besonders langlebige, robuste und ressourcenschonende Armaturen.

 

Die Gebäude im reformischen Kolonial- und Pavillonstil der früheren Klinik auf dem Vitos-Areal sind bis heute erhalten. Ziel war es, hier ein Gebäude zu schaffen, welches mehr Energie erzeugt, als es verbraucht. Für das Pilotprojekt einer +e-Kita wurden erstmals von opus Architekten und den Energieplanern von ee Concept der bauliche Plus-Energie-Standard für Wohngebäude adaptiert. Der Standard berücksichtigt neben den Energiebedarfen für den Gebäudebetrieb nach DIN 18599 auch den der Nutzung und strebt eine positive Energiebilanz für die End- als auch die Primärenergie des Gebäudes über das Jahr an.
Schon im Entwurf wurde deshalb auf eine optimierte Orientierung der transparenten Flächen geachtet. Die zentrale Lüftung wurde mit einer hocheffizienten Wärmerückgewinnung ausgestattet. Zwei Wärmepumpen kümmern sich um die effektive Energieverwertung.

Robuste Armaturen

Die Architekten der +e-Kita legten besonderen Wert auf langlebige, robuste und ressourcenschonende Armatur-Lösungen. Die Linien Eurostyle Cosmopolitan für Waschtische in den Sanitärräumen sowie die Essence-Linie für die Küche von Grohe bilden sorgen für nachhaltige Ausstattung und formbewusstes Armatur-Design. Dank der Technologien StarLight für anhaltenden Glanz sowie SilkMove für beständig leichtgängige Bedienung halten diese Armatur-Lösungen dauerhaft hohen Beanspruchungen stand.

 

Autor/in:
Redaktion Gebäudeinstallation
Werbung

Weiterführende Themen

Nachhaltigkeit wird beim Grohe-Werk in Thailand ganz groß geschrieben.
Sanitär
21.01.2019

Auf der Bau in München wurde Grohe für seine nachhaltige Produktionsanlage ausgezeichnet.

Sanitär
13.12.2018

Grohe Sense geht eine neue Kooperation ein, um Wasserschäden entgegenzuwirken.

Michael Rauterkus, CEO von Grohe (2.v.r.), ist zum „Düsseldorfer des Jahres“ 2018 ausgezeichnet worden. Zu den Gratulanten zählen: Moderator Wolfram Kons, Laudator Frank Dopheide, Moderatorin Miriam Lange und Werner M. Dornscheidt, Schirmherr der Kategorie Wirtschaft.
Sanitär
06.12.2018

Zum "Düsseldorfer des Jahres" wurde Grohe-CEO Michael Rauterkus ernannt. Der Grund: Er verhilft dem Traditonsunternehmen durch Digitalisierung in die Zukunft.

Geschäftsführung und Vorstand der Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS). Von links: Jens J. Wischmann, Thilo Pahl, Dr. Rolf-Eugen König, Andreas Dornbracht und Michael Hilpert.
Sanitär
19.11.2018

Die Sanitärwirtschaft in Deutschland stellt sich auf Strukturveränderungen und neue Herausforderungen ein.

Gemeinsam mit dem Netzwerk von relayr will Grohe nun den Wasserschäden verstärkt vorbeugen.
Sanitär
17.10.2018

Wenn zwei ihr Wissen und ihre Erfahrungen zusammenführen, dann kann dabei Gutes entstehen. So auch bei der neuen Kooperation von Grohe und relayr. Das ...

Werbung