Direkt zum Inhalt
 

Nachfrage nach Sanitärprodukten unterschiedlich

05.04.2018

Der Markt für Sanitärprodukte entwickelte sich 2017 in Österreich zwar erfreulich. Dennoch konnten den Aufschwung nicht alle Warengruppen nutzen.

Grafik: Marktentwicklung Sanitärprodukte total | Hersteller-Umsatz 2017 nach Produktgruppen

Aktuelle Daten von Marktstudien zu Sanitärprodukten in Österreich von BRANCHENRADAR.com Marktanalyse zeigen auf, wie es in den einzelnen Bereichen 2017 verlief. Alles in allem entwickelte sich im vergangenen Jahr der Markt für Sanitärprodukte (Badezimmer + Toiletten) erfreulich. Die Herstellererlöse wuchsen insgesamt um 2,4 Prozent gegenüber 2016 auf 207,7 Millionen Euro. Der Anstieg war zum überwiegenden Teil nachfragegetrieben, infolge einer robust wachsenden Neubauproduktion. Ein Umsatzplus gab es allerdings nur in drei von sechs erfassten Warengruppen.

Badewannen am meisten gefragt

Der Markt für Badewannen wuchs um 4,5 Prozent auf 25,5 Millionen Euro, Sanitärkeramik und Sanitärarmaturen (ohne Küchenarmaturen) um jeweils 4,2 Prozent auf 52,4 Millionen Euro bzw. 66,3 Millionen Euro. Bei Sanitärkeramik entwickelten sich insbesondere WC-Schalen (+4,6 % ) und Waschtische (+5,1%) dynamisch. Bei Sanitärarmaturen trugen alle Produktgruppen signifikant zum Umsatzwachstum bei, am stärksten Wannenarmaturen.

Duschen weniger gut

Weniger gut lief es hingegen in allen Warengruppen rund ums Duschen. Und das aus gutem Grund, war das Neubauwachstum doch vor allem auf den geförderten Geschoßwohnbau zurückzuführen, in dem die Installationsquote von Duschen doch deutlich unter jener in Eigen- oder Wohnheimen bzw. Übernachtungseinrichtungen liegt. Dadurch profitierten etwa Duschtassen und Sanitärabläufe vom wachsenden Neubau nur bedingt. Infolge sank der Herstellerumsatz mit Duschwänden moderat um 0,4 Prozent auf 33,3 Millionen Euro. Der Markt für Duschtassen gab um 0,9 Prozent auf 17,2 Millionen Euro nach, wobei der Rückgang durch eine robust wachsende Nachfrage nach vergleichsweise höherpreisigen bodengleichen Modellen gebremst wurde.
Besonders stark war die Kontraktion allerdings bei Sanitärabläufen und Duschrinnen, nicht zuletzt, weil sich die Anbieter einen beinharten Preiswettbewerb lieferten. Infolge sanken die Herstellererlöse substanziell um 5,4 Prozent auf 13,0 Millionen Euro.

Autor/in:
Redaktion Gebäudeinstallation
Werbung

Weiterführende Themen

Gehen eine Partnerschaft ein: Jyri Virrantuomi, Janne Rautavuori, Markus Lengauer, Thomas Stiefmeier, Thorsten Staake, Kai Millarg
Sanitär
10.07.2018

Wenn es um Digitalisierung im Bad geht, will die Oras Group zu der auch Hansa gehört ganz vorne mit dabei sein. Aus diesem Grund übernahm man nun einen Mehrheitsanteil des Schweizer Start-ups ...

Sanitär
01.06.2018

In Marburg steht eine Kindertagesstätte, die mehr Energie erzeugt, als sie verbraucht. Und auch bei den Armaturen in den Sanitärräumen und Küchen setzte man mit Grohe auf besonders langlebige, ...

Steinbacher Dämmstoffe investiert in das Werksgelände in Erpfendorf in Tirol.
Aktuelles
25.05.2018

Der Tiroler Dämmstoff-Hersteller Steinbacher kann erstmals in seiner Firmengeschichte einen 100-Millionen-Euro-Umsatz verbuchen. In den Standort in ...

Gerd Kroiss ist seit dem 1. Juni 2017 neuer Vertriebsleiter bei Kaldewei.
Sanitär
10.08.2017

Gerd Kroiss ist seit dem 1. Juni 2017 neuer Vertriebsleiter bei Kaldewei. In seiner Funktion steuert er die vertrieblichen Aktivitäten des international tätigen Premiumherstellers von emaillierten ...

Von Montag bis Samstag können sich Architekten, Innenarchitekten, Badplaner und designaffine Endkunden im Stilwerk von den edlen Armaturen, Brausen und Accessoires der Marke inspirieren lassen.
Aktuelles
13.06.2017

Seit dem 8. Juni 2017 hat AXOR eine eigene Adresse im Herzen von Hamburg: das 11.000 Quadratmeter-große Stilwerk im Hafen bietet ein ideales Umfeld für den neuen AXOR Projekt-Showroom. Hier wird ...

Werbung