Direkt zum Inhalt

Neuartiges Energiespar-Tool für Gemeinden

11.10.2010

Großes Lob und Anerkennung sprach Minister Dr. Reinhold Mitterlehner der neuesten Entwicklung aus dem Hause Energy Globe aus

Bei der Präsentation des „Onlinecheck Energiespargemeinde“ im Klostersaal Traunkirchen strich Mitterlehner die Bedeutung der Kommunen für die Energiestrategie Österreich hervor und betonte: „Ich habe dieses Tool selbst bereits getestet. Jetzt sollten auch die Medien unterstützend mitwirken, damit es bekannt wird und wir das Projekt in alle Bundesländer bringen. Ich bin überzeugt, dass wir gemeinsam etwas bewegen können.“ Oberösterreichs Gemeindebundpräsident LAbg. Bgm. Hans Hingsamer forderte die Kommunen auf, aktive Schritte zu setzen: „Das Engagement der Kommunalpolitiker im Bereich Energie ist unterschiedlich. Hier ist wirklich ein Schub notwendig, weil es auch um Verantwortungsbewusstsein geht.“

Mangelndes Engagement konnte man den anwesenden rund 70 Bürgermeistern und Gemeindevertretern jedenfalls nicht vorwerfen. Sie füllten den Saal bis auf den letzten Platz und zeigten sich an dem Tool und an den Erfahrungen aus Altmünster, wo zurzeit ein Pilotprojekt mit dem „Onlinecheck“ durchgeführt wird, äußerst interessiert.

Rasche Ergebnisse & konkrete Hilfen
Eine absolute Neuentwicklung ist ein Online-Tool, das den Gemeinden helfen soll, deren energetische Schwachstellen zu erheben. So kann jede Gemeinde die Basis für eine energiesparende Zukunft legen, für einen Bruchteil jenes Budgets, das für eine herkömmliche Fragebogen-Aktion aufgewendet werden muss. Die Gemeinde spart nicht nur Geld und Energie, sie bietet ihren Bürgern auch einen einzigartigen Service – in Form einer kostenlosen Information über ihre Energiesparmöglichkeiten.
Im Rahmen des „Onlinecheck Energiespargemeinde“ werden die Energiedaten der gesamten Gemeinde online erhoben und ausgewertet. Die zeitraubende händische Dateneingabe gehört damit der Vergangenheit an. Die Gemeinde erhält kostengünstig und rasch einen Überblick über „Energie-Schwachstellen“ und verborgene Einsparpotenziale. Aber auch der einzelne Bürger profitiert vom „Onlinecheck“. Denn unmittelbar nach der Dateneingabe sieht er den Energiezustand seines Hauses, seines Betriebes oder seiner Landwirtschaft – und kann sich sofort über die optimalen Sanierungsmaßnahmen informieren.

„In der Vergangenheit haben wir zu viel Energie verbraucht – das muss sich ändern. Gerade die Gemeinden haben hier eine wichtige Rolle: Sie können selbst aktiv werden, aber auch ihren Bürgern dabei helfen, die richtigen Schritte zu tun“, meint auch Ing. Wolfgang Neumann, dessen Energy Globe Foundation Ideengeber des Projektes ist.

www.energyglobe.com

Autor/in:
Redaktion Gebäudeinstallation
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
01.04.2014

Der deutsche SHK-Markt ist in Aufruhr. Die Konzentration im Großhandel nimmt eine neue Dimension an. Die Dominanz von Cordes & Graefe bereitet dem Wettbewerb immer größere Sorgen.

Aktuelles
05.02.2014

Mit 1. Jänner 2014 wurde Markus Buchmayr zum Geschäftsführer der Windhager Zentralheizung GmbH bestellt. Firmeneigentümer Gernot Windhager hat Buchmayr damit alle operativen Führungsagenden ...

Aktuelles
05.02.2014

Martin Palsa, der bisherige Geschäftsführer von Grundfos Österreich, machte mit seinem Wechsel ins deutsch-europäische Management der Grundfos-Gruppe den Weg frei: Seit Beginn des Jahres 2014 ...

Aktuelles
21.01.2014

Unzufriedene Mitarbeiter in Unternehmen kosten einen Haufen Geld. Es gilt dabei die Regel, je größer das Unternehmen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Mitarbeiter unzufrieden sind. ...

Aktuelles
21.01.2014

Seit Beginn des vergangenen Jahres führt Dr. Klaus-Dieter Gloe die Business-Unit (BU) Sanitär bei Kermi. Die Bereiche Heiztechnik und Sanitär werden weitgehend als eigenständige Business-Units ...

Werbung