Direkt zum Inhalt

Neue Regelungen für Trinkwasserkontaktmaterialien

13.05.2019

Kürzlich ist in Österreich eine Novelle der Neufassung der Baustoffliste 2015 in Kraft getreten. Welche Konsequenzen dadurch für Hersteller entstehen, hat das unabhängige Prüf- und Forschungsinstitut OFI bei einer Informationsveranstaltung aufgeklärt.

„Die große Neuerung der aktuellen Änderung liegt darin, dass für alle Produkte in Kontakt mit Trinkwasser der Nachweis der Konformität durch Zertifizierung gesetzlich verpflichtend wird. Statt Produktprüfungen alle fünf Jahre, ist jetzt eine Zertifizierung vorgesehen, deren Anforderungen durch laufende Überwachungen bestätigt werden. Ziel ist, die Qualität der Produkte und damit des Trinkwassers stetig zu verbessern“, bringt OFI Experte Christoph Wirrer die Neuerungen auf den Punkt. Bislang erhaltene Prüfzeugnisse, geprüft nach UBA KTW Leitlinie und UBA Beschichtungsleitlinie, behalten vorerst ihre Gültigkeit, werden allerdings automatisch auf zwei Jahre nach Erscheinen des Regelwerkes begrenzt.

Fast zeitgleich mit der Veröffentlichung der UBA-Bewertungsgrundlagen ist in Österreich eine Novelle der Neufassung der Baustoffliste 2015 in Kraft getreten, die verlangt, dass darin gelistete Produkte bzw. Materialien das Einbauzeichen ÜA führen müssen. Welche Verfahren davon betroffen sind und welche Vorteile die ÜA-Kennzeichnung für Kunden und Hersteller hat, hat DI Dr. Georg Kohlmaier vom Österreichischen Institut für Bautechnik (OIB) in seinem Vortrag deutlich gemacht.
Als Experte für Zertifizierungsprozesse hat OFI Geschäftsführer DI Udo Pappler an Beispielen aus der Praxis aufgezeigt, welche Bedeutung das verbindliche Einbauzeichen ÜA und die Zertifizierung durch die KTW-Konformitätsbestätigung für die Produktsicherheit haben. Am Ende seiner Ausführungen versichert er: „Am OFI sind wir bestens auf diese Änderungen vorbereitet und können unsere Kunden wie gewohnt unterstützen. Als akkreditierte Prüf-, Inspektions- und Zertifizierungsstelle begleiten wir von der Produktentwicklung bis zur Zulassung und können auch für den deutschen Markt Zertifizierungen von Produkten in Kontakt mit Trinkwasser anbieten.“

Infos: www.ofi.at

Autor/in:
Redaktion Gebäudeinstallation
Werbung

Weiterführende Themen

Wer Energieberatung braucht, ist auf der GETEC bestens aufgehoben
Aktuelles
14.02.2020

Heute startet sie: Die Gebäude.Energie.Technik, kurz GETEC, in Freiburg. Vor allem heuer setzt sie sich zum Ziel in kurzer Zeit einen Durchblick durch den Förderdschungel zu verschaffen und ...

Holter präsentiert auf der WEBUILD unter anderem neue Trend-Bäder
Aktuelles
13.02.2020

Auf der WEBUILD Energiesparmesse Wels präsentiert der Sanitär- und Heizungsgroßhändler HOLTER Produkte und Lösungen für Badezimmer, Wellness & Pool, Haustechnik und Hauswirtschaftsraum. Als ...

Sanitär
12.02.2020

Der österreichische Branchenprimus in der Sanitärkeramik schließt bis zum Sommer den Produktionsstandort im niederösterreichischen Wilhelmsburg und verlagert die Fertigung zum Teil an dessen ...

Florian Bruckner vom Lehrbetrieb KE KELIT aus Linz
Aktuelles
12.02.2020

Seit über zehn Jahren stellt Österreich in der Dreiländerwertung mit Deutschland und der Schweiz stets die besten Lehrlinge in der Kunststofflehre. Mit dem Freistädter Florian Bruckner vom ...

Klima
10.02.2020

Das bisher auf kontrollierte Wohnraumlüftung spezialisierte oberösterreichische Unternehmen wird im Rahmen der Energiesparmesse in Wels seine Gesamtlösung für Innenräume präsentieren, die um ...

Werbung