Direkt zum Inhalt
 

Grohe und Nest kooperieren.

Neues Level der vernetzten Wasserkontrolle

13.04.2018

Kunden von Grohe können ab sofort das intelligente Wasserkontrollsystem "Sense Guard" mit den vernetzten Haushaltsgeräten von Nest und mit Nest-kompatiblen Marken verbinden.

Wenn ein Hausbesitzer seine vier Wände verlässt, kann Grohe Sense Guard die Wasserleitung automatisch schließen und umgekehrt bei Anwesenheit wieder öffnen – basierend auf der Zuhause-/Abwesend-Funktion von Nest. Dabei werden Signale von Mobiltelefonen und den Aktivitätssensoren von Nest- und „Works with Nest“-Produkten genutzt. Die Kooperation zwischen Grohe und Nest ermöglicht es somit, die Sicherheit in Haushalten zu erhöhen und die Gefahr von Wasserschäden zu reduzieren. Die Zusammenarbeit ist ein weiterer Beleg für die erfolgreichen Aktivitäten von Grohe im Bereich der intelligenten Wassersicherheit. So kooperiert der Branchenprimus bereits mit Versicherungsunternehmen in Europa mit dem Ziel, Wasserschäden proaktiv zu reduzieren.

Ondus App wird mit „Home/Away“-Funktion von Nest vernetzt
Sense Guard wird direkt an der Hauptwasserleitung installiert. Auf diese Weise kann das Gerät die Wasserzufuhr automatisch stoppen, wenn es beispielsweise eine Leckage entdeckt. Überwachen und steuern lässt sich das smarte Kontrollgerät über die Ondus App. Die Vernetzung dieser App mit der Zuhause-/Abwesend-Lösung von Nest erlaubt es, die Funktionen von Sense Guard zu erweitern: Wenn Nutzer von Nest nicht zu Hause sind, signalisiert durch die Zuhause-/Abwesend-Funktion, kann die Ondus App
die Wasserleitung automatisch schließen – entweder sofort oder innerhalb eines vorab eingestellten Zeitraumes.

Offene Technologieplattform
„Beim Thema Digitalisierung haben Kundennutzen und Qualität immer oberste Priorität; wir streben Innovation nicht um ihrer selbst willen an“, sagt Robert Veltrup, Chief Digital Officer von Grohe. „Deshalb haben wir von Anfang an entschieden, Sense Guard auf einer offenen Technologieplattform aufzusetzen. In der Zusammenarbeit mit Nest sehen wir unsere Strategie bestätigt. Mit Kooperationen wie der Integration von ‚Works with Nest‘ sind wir in der Lage, unseren Kunden eine noch bessere Sicherheit vor Wasserschäden zu bieten.“

Vermeidbare Wasserschäden
Häusliche Wasserschäden sind ein stark unterschätztes Risiko. Die Grohe Wassersicherheitsumfrage von 2017 belegt eindeutig: Weit mehr Haushalte in Europa sind von Wasserschäden betroffen als die Befragten selber vermutet haben. Rund die Hälfte der europäischen Haushalte hat bereits mindestens einmal einen Wasserschaden erfahren. Und wie ein Bericht des Versicherungsunternehmens ACE-Group zeigt, hätten 93 Prozent der Schadensfälle verhindert werden können.

www.grohesenseguard.grohe.com

 

Autor/in:
Redaktion Gebäudeinstallation
Werbung

Weiterführende Themen

LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger sagen Ölkesseln in ganz Österreich bald "Auf Wiedersehen".
Heizung
15.04.2019

Bis 2020 soll es ein österreichweites Verbot von Ölkesseln in Neubauten geben. Umgesetzt wird es bereits in Niederösterreich.

Ing. Hans-Jörg Dullinger, Grundfos Vertriebsleiter Projekte CBS in  Österreich, bei der Urkundenübergabe zwischen Landeshauptmann-Stv.  Dr. Heinrich Schellhorn und Laudator Vorstandssprecher Dr. Leonhard  Schitter, Salzburg AG für Energie, Verkehr & Telek
Heizung
15.04.2019

Freude bei Grundfos: Die Heizungspumpe Alpha2 wurde zum Energy Globe Award nominiert.

Design-Awards für neue Produkte von Geberit.
Sanitär
15.04.2019

Der Sanitärhersteller erhält den Red Dot und den iF Design Award.

Das Unternehmer-Frühstück in der Windhager Heiz-Erlebniswelt stand im Zeichen von nachhaltiger Mobilität.
Heizung
10.04.2019

Bei Windhager diskutierten 30 Wirtschaftstreibende über Energieeffizienz.

Ivan Ilic (Verkaufsleiter SHT Salzburg), Andrea Leifert (Vertriebsleiterin Villeroy & Boch), Nicole Wagner (Leitung Bad & Energie Salzburg), Werner Leitner-Sidl (Gebietsverkaufsleiter Villeroy & Boch)
Sanitär
10.04.2019

Villeroy & Boch und Bad & Energie schulen Installateure in fünf Workshops in ganz Österreich.

Werbung