Direkt zum Inhalt

Regierungsklausur brachte Konjunkturpaket-Nachjustierung

17.06.2020

Mehr als sechs Milliarden Euro umfasst das aktualisierte Investitionspaket, mittels dem die nach dem Corona-Lockdown schon jetzt absehbare Auftragsdelle im Herbst für die Unternehmen abgefedert werden soll.

Konkret finden sich in dem Paket wichtige Maßnahmen, die teilweise schon im Regierungsprogramm angekündigt waren, etwa die Förderung der Gebäudesanierung sowie Steueranreize für die thermisch-energetische Sanierung, wo weitere 750 Millionen Euro dazukommen, oder Förderungen für den Heizkesseltausch bei Unternehmen und privaten Haushalten. Ein wichtiger Impuls kann auch vom geplanten Investitionsprogramm für Bundesgebäude oder von Bauprojekten, die aus dem Gemeindepaket finanziert werden, ausgehen.
Für den Ausbau der Erneuerbaren Energie – sowohl große Anlagen als auch Kleinanlagen im Sinne der „Eine-Million-Dächer-Initiative“ - soll ebenfalls zusätzliches Geld in die Hand genommen werden.
Der „Reparaturbonus“ in Form eines Steueranreizes - mit einer von 20 auf 13 Prozent gesenkten Umsatzsteuer – kurbelt nicht nur die Kreislaufwirtschaft an, sondern kann auch den Handwerks- und Dienstleistungsbetrieben zu Aufträgen verhelfen.

Wichtig wäre es nun allerdings laut Wirtschaftskammer Österreich, noch vor dem Sommer den „Handwerkerbonus Neu“ umzusetzen. Die Bundessparte hat dazu einen konkreten Vorschlag auf den Tisch gelegt: Demnach sollte es eine Förderung von 25 Prozent bei Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten in Wohnungen oder Wohnhäusern samt Außenbereichen bis zu 20.000 Euro geben. Die Aktion sollte zwei Jahre laufen und mit 50 Millionen Euro pro Jahr dotiert werden.

Die Erfahrungen aus den Jahren 2014 bis 2017 zeigen, dass der Handwerkerbonus eine Win-win-Situation für die privaten Haushalte, die Handwerksbetriebe und – dank vorgezogener Steuereinnahmen – auch für den Staat war. „Die Maßnahme ist gut erprobt, rasch umsetzbar und finanziert sich praktisch von selbst“, so Spartenobfrau Renate Scheichelbauer-Schuster.

Autor/in:
Redaktion Gebäudeinstallation
Werbung
Werbung