Direkt zum Inhalt
 

Rehau baut in Österreich 64 Mitarbeiter ab.

Rehau streicht 64 Arbeitsplätze

22.01.2019

Im Werk Neulengbach stellt die Rehau Gruppe das WPC-Geschäft ein und konzentriert sich auf die Produktion von Mikrokabelrohren. Dadurch kommt es zu Personalabbau.

Von der Einstellung des verlustbringenden WPC-Geschäft (Produktion und Vertrieb von Produkten aus Holz-Polymer-Verbundwerkstoff wie Profile und Terrassendielen) sind 64 Mitarbeiter bei Rehau betroffen. Betroffen sind in Österreich die Produktion in Neulengbach, das Produktmanagement und der Vertrieb sowie die Verwaltung in Guntramsdorf.

Sozialplan für Mitarbeiter

Das Arbeitsmarktservice wurde am 21. Jänner von dieser Personal-Maßnahme informiert, ein umfangreicher Sozialplan mit sozialen Absicherungsmaßnahmen wurde verabschiedet. „Die betroffenen Mitarbeiter werden mit einem umfassenden Sozialplan unterstützt, der neben Abfindungen auch Beratungsmöglichkeiten, Unterstützung bei Bewerbungen und Vorstellungsgesprächen umfasst. Soziale Härtefälle werden finanziell abgefedert“, versichert Rehau Österreich Geschäftsführer Ingo Krendelsberger.

Stärkung Werk Neulengbach

Gleichzeitig spielt das Werk in Neulengbach spielt für die Rehau Gruppe eine zentrale Rolle. Künftig werden hier für die gesamte Gruppe Mikrokabelrohre produziert. Mit der Mikrokabelrohrproduktion setzt man auf den europäischen Ausbau der Glasfasernetze für ein leistungsfähigeres Internet. „Wir werden 2019 mit über 70 Mitarbeitern im Werk Mikrokabelrohre produzieren, bis 2021 werden es 100 Mitarbeiter sowie 20 Lehrlinge sein“, so Krendelsberger.

Autor/in:
Bettina Kreuter
Werbung
Werbung