Direkt zum Inhalt
 

Schon Hälfte der PV-Förderung weg

29.06.2018

Wer sich eine PV-Kleinanlage bis 5 kW fördern lassen möchte, sollte schnell sein: Nach nur einem Monat ist bereits die Hälfte des Geldes aus dem Fördertopf von 4,5 Millionen Euro ausgeschöpft. Im Vorjahr waren es nach acht Millionen, die zu vergeben waren.

Dr. Hans Kronberger, Präsident des Bundesverband Photovoltaic  Austria (PVA) weiß um die Notwendigkeit der Förderungen. Er erinnert daran, dass die Bundesregierung in ihrem Regierungsprogramm die 100 Prozent Versorgung mit erneuerbarem Strom bis zum Jahr 2030 versprochen und dies in einem Regierungsbeschluss vom 28. Mai bestätigt hat.

Generalsekretärin DI Vera Immitze meint dazu: „Damit hat die Regierung zwar ein großes Versprechen gegeben, aber eine gegenteilige Handlung gesetzt.“ Sie glaubt, dass sich heuer in Österreich die installierte Leistung gegenüber 2017 annähernd verdoppeln wird. Der Grund dafür liege ihrer Meinung nach in der kleinen Ökostromnovelle, die noch von der Vorgängerregierung beschlossen wurde.

Übrigens: Der PVA schätzt die vollständige Ausschöpfung des Fördervolumens ungefähr mit 15. August ein und empfiehlt, Anträge rasch einzubringen.

Autor/in:
Redaktion Gebäudeinstallation
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
06.08.2010

Die Reform des Ökostromgesetzes ist das Gebot der Stunde. Während weltweit die Umwandlung von Sonnenlicht in elektrischen Strom boomt, kommt in Österreich die Photovoltaik nicht vom Fleck.

Aktuelles
19.07.2010

Das derzeitige Ökostromgesetz mit einer Deckelung der Tarifförderung in der Höhe von 2,1 Millionen Euro für Photovoltaik verhindert jede Entwicklung der sauberen Sonnenstromerzeugung.

Aktuelles
16.09.2009

Ich war selbst als Gast bei PVA dabei, als am Dienstag, dem 4. August, um Punkt 10 Uhr die Internetanmeldung für die KLi.EN-Förderung gestartet wurde. Im Vorjahr war diese Aktion in 17 Minuten ...

Werbung