Direkt zum Inhalt
 

Strahlentechnologie PowderRain umhüllt den Körper

08.08.2017

Sie war eine der großen Highlights auf der ISH in Frankfurt: die neue Strahltechonologie PowderRain von Axor. Ihre Besonderheit sind die vielen leichten, mikrofeinen Strahlen, die eine eine komplette Benetzung der Haut erzeugen.

Durch den PowderRain von Axor wird der Körper von Wasser umhüllt – stärker als bei herkömmlichen Brausen.

Der Körper wird von Wasser umhüllt – stärker als bei herkömmlichen Brausen. Das Geheimnis liegt in der Detailarbeit; ein hauseigenes Expertenteam aus Ingenieuren und Technikern widmete sich drei Jahre lang jedem Millimeter einer Düse, einer Strahlscheibe, einer Brause. Das Ergebnis lässt sich zeigen, aber vor allem auch spüren. „PowderRain ist das Nonplusultra in der Dusche. Ein seidiger Regen. Ein schützender Mantel aus Wasser. Leise, weich und trotzdem kraftvoll. Wie ein Kokon“, beschreibt Silke Giessler, Marketingleiterin Axor, den High-Performance Strahl.

Sanft umhüllt mit jedem Tropfen

„Die Möglichkeiten unser Wasser zu gestalten sind schier grenzenlos. Dabei spielen die Anzahl, Anordnung, Größe und Herstellung von feinsten Silikondüsen die Hauptrolle. Die Innovation steckt also in jeder einzelnen Düse, die präzise auf die Strahlscheibe verteilt werden muss“, beschreibt Jan Heisterhagen, Vice President Produktmanagement der Hansgrohe SE, die Herangehensweise der hauseigenen Strahlforschung. Über die Gestaltung des Wassers entstand letztendlich ein High-Performance Strahl, der den Körper des Duschenden mit Wasser umhüllt. Dies liegt daran, dass beim PowderRain statt weniger, voluminöser Tropfen viele, kleine Wasserperlen aus der Strahlscheibe der Brause austreten. „Sie sind so leicht, dass sie beim Auftreffen auf die Haut kaum einen Impuls haben und somit auch nicht abspritzen. Der Körper wird so viel stärker benetzt als beim Duschbad mit anderen Brausen“, erklärt Heisterhagen.

Grundlagenforschung und Detailarbeit

Über die Jahrzehnte hinweg haben sich ganz unterschiedliche Strahltechnologien entwickelt, darunter auch mikrofeine Strahlen. Das bedeutet eine deutliche Verkleinerung der Strahldüsen: von 0,6 bis 1,2 Millimeter – so groß ist der Durchmesser der Öffnungen bei Standardbrausen – auf gerade einmal 0,35 Millimeter. Dadurch lassen sich viel mehr Auslässe auf der Strahlscheibe einer Brause unterbringen. Weit über 1.000 Düsenbohrungen sorgen
beispielsweise bei der Axor Kopfbrause 350 1jet für das einzigartige Duschgefühl. „Und sie stehen auch dichter zusammen, was die Benetzung der Haut noch einmal intensiviert“, erklärt Jan Heisterhagen. Die Anzahl, Anordnung, Verkleinerung und Herstellung der Silikondüsen verlangten viel technisches Know-how, Erfahrung und Präzisionsarbeit. Unzählige Versuchsreihen waren nötig, um etwa den idealen Abstand und die Verteilung der Düsen zu bestimmen oder um das Verhalten und die Stabilität der Strahldüsen unter Wasserdruck zu erforschen. „Genauso wichtig war uns aber auch, ein Werkzeug zu entwickeln und zu konstruieren, das die im
Mikrometer-Bereich exakte Fertigung von Strahlscheibe und Auslässen möglich macht“, betont Jan Heisterhagen. Weich, leise und trotzde Kopfbrause 350 1jet und der AXOR Showerpipe 800.

Werbung

Weiterführende Themen

Bei den unterschiedlichen Seminaren geben die Experten von Geberit ihr Wissen weiter.
Sanitär
25.09.2018

Im Herbst bietet Geberit wieder ein umfangreiches Weiterbildungsprogramm an. Nicht nur die eigenen Fachreferenten sondern auch externe Vortragen helfen dabei, sich in puncto Sanitär auf den ...

Peter Moser ist neuer Außendienstmitarbeiter bei WimTec in Tirol.
Sanitär
12.07.2018

Mit Peter Moser tritt ein gelernter Installateur in die Außendienstmannschaft von WimTec ein. Er ist zuständig für Tirol.

Hans Jürgen Kalmbach (43) wird mit 1. August neuer Vorstandsvorsitzender der Hansgrohe SE.
Sanitär
02.07.2018

Hans Jürgen Kalmbach (43) ist seit 20 Jahren in der Hansgrohe Group tätig - unter anderem auch als Mitglied des Vorstandsgremiums. Mit 1. August wird er zum ...

Mit der gewonnen Energie aus Hühnermist werden die Küken in den ersten Lebenswochen gewärmt.
Heizung
26.06.2018

Jahrelange Forschung macht sich für Binder Energietechnik, ein Unternehmen der österreichischen Herz Gruppe, im wahrsten Sinne bezahlt: Sie machen ...

Gerhard Wieser unterstützt seit April das WimTec-Team.
Sanitär
19.04.2018

Der gelernte Installateur Gerhard Wieser (47) ist neu im Außendienst-Team von WimTec. Er ist Gebietsvertriebsleiter in Oberösterreich und Salzburg.

Werbung