Direkt zum Inhalt
Effizient und klimafreundlich: Sunfire liefert erste Brennstoffzelle auf Flüssigbasis

Sunfire gelingt Vorstoß bei Brennstoffzellen

06.02.2020

Die Sunfire GmBH hat die erste Brennstoffzelle mit Flüssiggasanschluss in Berlin vorgestellt. Sunfire-Home liefert dank hocheffizienter Kraft-Wärme-Kopplung umweltfreundlich und dezentral Strom und Wärme für Wohngebäude.

Einsatz finden die Mini-KWK-Systeme in Einfamilien-sowie Mehrfamilienhäusern, die auf Energieeffizienz setzen. Ob Neubau oder Bestandsgebäude, mit Erdgas-oder Flüssiggasanschluss – die Sunfire-Home ist flexibel einsetzbar. Das System ist kombinierbar mit handelsüblicher Haustechnik, Batteriespeicher, Solaranlagen, Wärmepumpe und anderen Technologien. Die Sunfire-Home erhöht damit den Autarkiegrad und senkt langfristig die Energiekosten.

Klimagedanke im Hinterkopf

"Immobilien sind für über ein Drittel der CO2-Emissionen verantwortlich. Daher ist eine Umstellung auf saubere Lösungen notwendig. Im Vergleich zu Ölheizungen, weisen Flüssig-oder Erdgasheizungen eine bessere Klimabilanz auf". behauptet Sunfire in einer Pressemitteilung.

„Immer mehr Immobilienbesitzer in Deutschland möchten sich umweltschonender und effizienter mit Energie versorgen. Im Hinblick auf das geplante Verbot der Ölheizung drängt sich bei vielen Eigenheimbesitzern die Frage auf: Welche Möglichkeiten bleiben, sich mit Wärme und Strom zu versorgen? Genau dafür haben wir die Sunfire-Home entwickelt. Aufgrund der hocheffizienten Eigenversorgung mit Wärme und Strom ist unsere Brennstoffzelle nicht nur eine saubere Alternative, sondern auch ein wahres Multitalent unter den Heizsystemen“, so Andreas Frömmel von Sunfire.
Mit bis zu 750 Watt elektrischer und 1.250 kW thermischer Leistung deckt sie zuverlässig den Grundlastbedarf eines normalen Einfamilienhauses.

„Der Wärmesektor braucht dringend innovative und effiziente Technologien, damit die gesteckten Klimaziele auf europäischer und globaler Ebene erreicht werden können. Wir sind froh, dass Brennstoffzellen, wie die Sunfire-Home als vielversprechende Heizsysteme endlich Anwendung im Heimbereich finden und nun auch eine Technologie für die Verwendung von Flüssiggas verfügbar ist.“, sagt Bart Biebuyck, Geschäftsführer des FCH JU. Die Entwicklung der Sunfire-Home wurde im Rahmen des Markteinführungsprogramms PACE unterstützt, welches vom Fuel Cells and Hydrogen Joint Undertaking (FCH JU) gefördert wird und auch die Markteinführung und den Aufbau der Serienproduktion umfasst.

Autor/in:
Redaktion Gebäudeinstallation
Werbung

Weiterführende Themen

Sanitär
23.11.2020

Ab März 2021 werden ÜA-Kennzeichen in Österreich eine Voraussetzung für all jene Bauprodukte sein, die in Kontakt mit Trinkwasser stehen. Geberit hat als einer der ersten Hersteller diesen ...

Innerhalb von nur 13 Minuten waren die ersten 2.500 Paneele reserviert.
Aktuelles
21.11.2020

Das Photovoltaik-Bürgerbeteiligungsprojekt in Niederösterreich hatte 2.500 Paneele zu vergeben, innerhalb von nur 13 Minuten waren alle reserviert.

Aktuelles
19.11.2020

Durch eine repräsentative Studie, die jährlich die Haustechnikbranche auf Herz und Nieren durchleuchtet, ist nun auch mit Fakten belegt, dass die Corona-Pandemie auf die SHK-Branche kaum ...

Aktuelles
18.11.2020

Mit Andreas Nowak als dritten Geschäftsführer gewinnt Poloplast eine starke Persönlichkeit mit jahrzehntelanger Erfahrung in der Sanitär- und Heizungsbranche und internationalem Format.

Aktuelles
17.11.2020

Bekanntlich gelten seit 17. November verschärfte Vorgaben in Österreich, was den Handel betrifft. Auf unsere Branche trifft dies jedoch nicht bzw. kaum zu.

Werbung