Direkt zum Inhalt
 

Tabelle: Marktentwicklung Heizkessel total in Österreich | Herstellerumsatz in Mio. Euro

Umsatz mit Heizkesseln weiter auf Talfahrt

18.10.2016

Der Herstellerumsatz mit Heizkesseln schrumpfte in Österreich im Jahr 2015 abermals rasch um neun Prozent geg. VJ. Verantwortlich dafür ist ausschließlich das schwächelnde Austauschgeschäft, zeigen aktuelle Daten im Branchenradar Heizkessel in Österreich 2016.

Die Erosion am Markt für Heizkessel nimmt kein Ende. Nachdem die Herstellererlöse bereits im Jahr 2014 um nahezu achtzehn Prozent nachgaben, sank der Umsatz auch im letzten Jahr nochmals um neun Prozent geg. VJ. Damit hat die Warengruppe seit 2012 mehr als dreißig Prozent an Wert eingebüßt. Zuletzt setzten die Hersteller nur noch rund 264 Millionen Euro um.

Verantwortlich für den enormen Rückgang war ausschließlich das Austauschgeschäft. Während im Neubau trotz wachsendem Marktanteil von Heizungs-Wärmepumpen Jahr für Jahr zumindest ein moderates Plus erzielt wurde, schoben insbesondere private Haushalte die Erneuerung der Heizanlage mehr und mehr auf die lange Bank. Die Ursache hierfür lag zweifelsohne vor dem Hintergrund eines insgesamt schlechten Investitionsklimas durch die vergleichsweise günstigen Energiepreise.

Somit konnte sich dem Abschwung auch im letzten Jahr keine Produktgruppe entziehen. Besonders hart traf es einmal mehr Biomasse-Heizungen. Die Herstellererlöse sanken um mehr als fünfzehn Prozent geg. VJ auf 87,2 Millionen Euro. Treiber waren nicht zuletzt die relativ hohen Pelletspreise. Für Ölheizkessel erhob der Branchenradar einen Rückgang des Umsatzes um 8,3 Prozent geg. VJ (33 Millionen Euro), bei Gasgeräten von knapp fünf Prozent geg. VJ (144 Millionen Euro). Der Markt für Gasgeräte wurde von der relativ stabilen Nachfrage nach Brennwertgeräten in Mehrfamilienhäusern gestützt.

Quelle: BRANCHENRADAR Heizkessel in Österreich 2016

Die Berechnung wurde mit aller gebotenen Sorgfalt - aber ohne Gewähr - erstellt.

 

 

Werbung

Weiterführende Themen

Michael Gessl (WIFI-Werkstättenleiter), Andreas Hartl (WIFI-Institutsleiter), Friedrich Heigl (Firma Viessmann) und Michael Zobl (WIFI-Produktmanager) in der Fachwerksätte.
Heizung
05.11.2018

Am WIFI in St. Pölten wird in den Werkstätten nun mit einem neuen Wärmepumpenset gelehrt.

Erfreut über das hohe Interesse am 16. Solar- und Wärmepumpentag in Bregenz (von links): Frank Widmann (illwerke vkw), Wilhelm Schlader und Geschäftsführer Josef Burtscher (Energieinstitut Vorarlberg), Martin Seeberger (illwerke vkw), Energie-Landesrat Christian Gantner und illwerke-vkw-Vorstand Helmut Mennel.
Heizung
03.10.2018

Der 16. Vorarlberger Solar- und Wärmepumpentag in Bregenz zeigte es ganz deutlich: Im Ländle hat man die Nase europaweit vorne, wenn es um die Bereiche Wärmepumpen, thermischen Solaranlagen und ...

Roman Seitweger fungiert seit Anfang Oktober als Geschäftsführer bei Windhager.
Heizung
02.10.2018

Seit Anfang Oktober ist DI (FH) Roman Seitweger, M.A. (41) neuer Geschäftsführer bei Windhager Zentralheizung Technik GmbH und berichtet somit ab sofort an ...

Heizung
02.10.2018

Mit Ende 2019 ist Schluss: Die OMV wird den Vertrag mit der "Heizen mit Öl GmbH" nicht verlängern. Seit 2009 war man hier beteiligt. Die Förderaktion erzielte bis ...

Klima
04.09.2018

Noch etwas mehr als ein Monat, dann ist es soweit: Die Chillventa öffnet vom 16. bis 18. Oktober ihre Pforten im Messezentrum Nürnberg. Sie zieht zahlreiche ...

Werbung