Direkt zum Inhalt
Austria Email-Vorstand Dr. Martin Hagleitner freut sich über Wachstum trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Umsatzzuwachs bei Austria Email

31.05.2016

Wie die Austria Email AG am 31. Mai im Rahmen ihrer Hauptversammlung bekannt gab, konnte das Unternehmen unter anderem aufgrund zahlreicher Produktneuheuten gegen den Branchentrend um zwei Prozent auf auf 59,4 Mio. Euro zulegen. Von diesen Innovationen profitieren auch Endkunden, die sich beispielsweise über sinkende Betriebskosten freuen dürfen.

„Generell kämpft die Branche mit Investitionszurückhaltung, Überkapazitäten und einem drastisch gesunkenen Ölpreis. Das dämpft die ohnedies schwache Sanierungsrate weiter“, erklärt Austria Email Vorstand Dr. Martin Hagleitner. Das Unternehmen konnte vor allem durch Zuwächse in Österreich, im nicht deutschsprachigen Export sowie im Verbund mit Groupe Atlantic den Rückgang bei erneuerbaren Energien mehr als kompensieren. Bedingt durch das weiterhin niedrige Zinsniveau und der damit verbundenen erforderlichen Erhöhung der Personalrückstellung und negative Begleiteffekte der österreichischen „Steuerreform“ ging der Ertrag um 17% auf 3,9 Mio. EUR (VJ: 4,7 Mio. EUR) zurück. Das um diese Effekte bereinigte operative Ergebnis wurde gehalten. Der Mitarbeiterstand war mit 327 Personen nahezu konstant. Zusätzlich werden neun Lehrlinge ausgebildet.

Allianz mit Groupe Atlantic nach Vertiefung 2015 mit positivem Ausblick
Nachdem Groupe Atlantic im Jahr 2013 40% der Aktien erworben und sich die Partnerschaft bewährt hatte, erfolgte 2015 eine Erhöhung um weitere 25% der Aktien. Groupe Atlantic hält somit 65%, die Treibacher Industrieholding 26% der Anteile, 9% befinden sich im Streubesitz.

„Im Groupe Atlantic Konzern ist Austria Email nun das Kompetenzzentrum für Forschung und Entwicklung von Eco Skin und Pufferspeichern, Spezial- und Kombispeichern sowie Glattrohrwärmetauschern“, unterstreicht Produktionsvorstand Ing. Walter Persch. Die Zusammenarbeit wird weiter intensiviert: Erstmals seit Beginn der 1990er-Jahre erfolgte die Akquisition eines Unternehmens durch Austria Email; ein bisheriges Joint Venture der Groupe Atlantic in Deutschland wurde kürzlich übernommen.

Auch nach dem ersten Quartal 2016, welches über den Erwartungen verlief, stellen sich die Markt- und Branchensituation weiterhin herausfordernd dar. Die ursprünglich für 2016 abgegebenen Konjunkturprognosen für die Gesamtwirtschaft wurden inzwischen wieder reduziert. Dennoch ist der Vorstand zuversichtlich, positive Ergebniseffekte zu realisieren.

Innovationstreiber
In Form sinkender Betriebskosten haben sich für Endkunden speziell einige Produktneuheiten spürbar ausgewirkt.

  • Die Heizungswärmepumpe, die hocheffizient Umgebungsluft in Heizwärme, Kühlung und Warmwasserbereitung umwandelt, hat sich bei Sanierung und Neubau bewährt.
  • Auch die Erfolgsmodelle bei den Brauchwasserwärmepumpen (WPA 450 und WPA 303 Eco) wurden weiter optimiert. Neu im Sortiment ist die Brauchwasser-Wärmepumpe BWP Evo von Groupe Atlantic, die in Österreich unter EHT Revolution vertrieben wird.

Die Vliesisolierung Eco Skin wurde weiter entwickelt, eine optimierte Fasermischung  sorgt für verbesserte Dämmwerte (bis zu 47% bessere Wärmedämmung im Vergleich zur herkömmlichen Weichschaumisolierung).

Weitere Infos: www.austria-email.at

Autor/in:
Redaktion Gebäudeinstallation
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
02.01.2018

Auf Vorschlag von Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck und Sozialministerin Beate Hartinger-Klein wurde zu Jahresbeginn per Umlaufbeschluss die Redimensionierung des „Beschäftigungsbonus“ ...

Wichtige Gesetze 2018
Aushangpflichtige Gesetze
01.01.2018

Als Arbeitgeber sollten Sie unbedingt eine aktuelle Version von „ArbeitnehmerInnenschutz: Wichtigen Gesetze“ in ihrem Betrieb bereitstellen. Sparen Sie sich Stress mit der Behörde und erledigen ...

Heizung
28.12.2018

Die Pelletwirtschaft ist 2017 nach eher trüben Jahren nun wieder gewachsen. Die 42 heimischen Pelletierwerke konnten ihre Produktion insgesamt um zwölf Prozent steigern. 

Heizung
21.12.2017

Ein Großteil der heimischen Gaskunden kann sich ab 1. Jänner über sinkende Gasnetztarife freuen. Die jährlich festzulegenden Gasnetzentgelte gehen mit 1. Jänner 2018 - mit Ausnahme im Burgenland ...

Am 20. Dezember stellte Bundeskanzler Sebastian Kurz im Nationalrat das Arbeitsprogramm vor. Unter anderem mit dabei: Die Erarbeitung einer Wärmestrategie.
Heizung
21.12.2017

Im neuen Regierungsprogramm sind unter anderem auch Absichtserklärungen formuliert, die die Anliegen des Zukunftsforum SHL deutlich widerspiegeln.  

Werbung