Direkt zum Inhalt
 

Ing. Peter Mittner, Geschäftsführer G. Bernhardt’s Söhne GmbH, bietet smarte Wasserzähler an.

Undichten Leitungen auf der Spur

08.10.2018

Mit einer neuen IoT-Lösung will der Wasserzählerhersteller G. Bernhardt´s Söhne GmbH Wasserverluste minimieren. Denn auch in Österreich gehen durch undichte Leitungen 20 Prozent des Trinkwassers verloren.

Im Internet der Dinge (engl. Internet of Things oder kurz IoT) sind rund um den Globus Milliarden von intelligenten Objekten (Smart Things) miteinander vernetzt. Auch die weltweite Einbindung funkfähiger Wasser-, Wärme-, Gas- oder Stromzähler ist möglich. Das nutzt nun auch das neue System von G. Bernhardt´s Söhne GmbH.
Ausgestattet mit entsprechenden LoRa-Funkmodulen können Wasserzähler in das IoT-Netzwerk integriert werden. Bei Wasserverlust wird unverzüglich eine Alarmmeldung übermittelt. „Man kann Schäden zwar nicht zu hundert Prozent vermeiden, aber den Großteil rechtzeitig erkennen. Schleichende Wasserverluste sind beispielsweise bei Mietwohnungen für Vermieter relevant, wenn Mieter defekte WC-Spülungen nicht melden. Hier gibt es ein enormes Einsparungspotenzial“, erklärt Peter Mittner, Geschäftsführer der G. Bernhardt´s Söhne GmbH.

Die serienmäßige Produktion der modernen Funkzähler läuft seit Anfang 2017 und wurde im Herbst 2018 bei den ersten Projekten installiert.

Autor/in:
Bettina Kreuter
Werbung
Werbung