Direkt zum Inhalt
 

Vernetzt in die Zukunft

10.12.2018

Für mehr Sicherheit, Effizienz und Komfort sorgt Bosch im Bereich Energie- und Gebäudetechnik. Wie? Mit vernetzten Lösungen und künstlicher Intelligenz (KI).

Das Bild zeigt die videobasierte Branddetektion bei Bosch.

5,5 Milliarden Euro Umsatz und damit ein Plus von 2 Prozent gegenüber 2017 wird Bosch voraussichtlich mit diesen Lösungen erzielen. Das Unternehmen hat rund 13 Millionen internetfähige Geräte im Unternehmensbereich Energy and Building Technology verkauft: Von vernetzten Heiz-, Kühl- und Lüftungssystemen im Bürogebäude bis zu Smart Home-Anwendungen fürs eigene Zuhause. „Das Internet der Dinge ist und bleibt der entscheidende Treiber für unser Geschäft“, ist sich Dr. Stefan Hartung, Bosch-Geschäftsführer für Energie-und Gebäudetechnik, sicher.

80 Entwicklungsprojekte

Das Unternehmen investiert bis 2021 rund 300 Millionen Euro allein in den Ausbau seines Bosch Center for Artificial Intelligence (BCAI). Derzeit forschen im BCAI weltweit rund 170 Experten, perspektivisch soll die Zahl auf 400 steigen. Sie arbeiten an rund 80 Entwicklungsprojekten – vom automatisierten Fahren bis hin zu Anwendungen in Medizin und Industrie. Dabei ist Bosch nicht allein unterwegs, sondern auch mit akademischen Partnern, etwa den Universitäten Tübingen, Stuttgart und Amsterdam.

Beispiel aus der Praxis

In der Energie- und Gebäudetechnik können Vernetzung und KI zu mehr Sicherheit, Effizienz und Komfort beitragen. Ein Beispiel: Spezialkameras des Bereichs Building Technology erkennen Feuer über smarte Bildauswertung. Der direkte Kamerablick auf mögliche Gefahrensituationen detektiert Flammen oder Rauch binnen Sekunden – und damit noch schneller als herkömmliche Rauchmelder: Rauch muss nicht erst bis zur Decke gelangen, bevor ein Brand erkannt werden kann – ein entscheidender Zeitvorteil, um Schäden zu begrenzen und vielleicht auch Leben zu retten.

Autor/in:
Bettina Kreuter
Werbung

Weiterführende Themen

Am Bosch-Standort Wien führten die Mädchen im Alter von 11 bis 16 Jahren unter anderem Tests mit Kfz-Diagnosegeräten durch, wie etwa hier einen Batterie-Funktionstest.
Aktuelles
03.05.2016

Am 28. April fand in Wien der jährliche Töchtertag statt, der in den österreichischen Bundesländern auch unter dem Titel „Girls´ Day“ veranstaltet wird. Bosch beteiligte sich auch heuer wieder an ...

Aktuelles
03.04.2014

Am 28. Jänner fand an der neuen Wirtschaftsuniversität in Wien die Preisverleihung für die Auszeichnung Österreichs bester Recruiter statt. AMS-Vorstand Dr. Johannes Kopf verlieh die Siegerpreise ...

Aktuelles
05.02.2014

Junkers, eine Marke von Bosch Thermotechnik, bietet Heizungsbauern, Gesellen, Betrieben und Ingenieuren auch 2014 wieder die Möglichkeit, sich bei den Trainings- und Weiterbildungskursen auf den ...

Aktuelles
28.10.2013

Die PLS Automation GmbH kooperiert künftig im Geschäftsbereich Gebäudeautomation mit der Walter Bösch GmbH & Co KG. Mit diesem Schritt wird die Betreuung in diesem Bereich sichergestellt.

Aktuelles
29.08.2013

Helmut Weinwurm ist seit 1. Juli 2011 Gesamtleiter von Bosch Thermotechnik Österreich und Slowenien. Chefredakteur Heinz Schmid sprach mit ihm über die derzeitige Situation am heimischen ...

Werbung