Direkt zum Inhalt

Vienna Declaration für Energiewende

04.07.2018

Europäische Vertreter erneuerbarer Energien setzen auf die EU-Ratspräsidentschaft Österreichs. Fallen in diesen Zeitraum der nächsten sechs Monate doch einige wichtige Ereignisse wie die internationalen Klimakonferenz (COP 24), der Erstellung eines mehrjährigen EU-Budgets und der Umsetzung von Klima- und Energieplänen aller Mitgliedsländer auch der Umbau der Strommärkte. Der Generalsekretär des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus, Josef Plank, erhielt von den Vertretern eine gemeinsame Deklaration.

Bei der Überreichung der Vienna Declaration: Rainer Hinrichs-Rahlwes, EREF, Simone Peter, BEE, Peter Püspök, EEÖ, und Josef Plank, BMNT

In der „Vienna Declaration“ wurde im Namen europäischer erneuerbarer Energien-Verbände ein Anforderungskatalog an die österreichische Ratspräsidentschaft formuliert. Die Präsidentin des deutschen Bundesverbandes für Erneuerbare Energie (BEE), Simone Peter, dazu: „Mit einer engagierten Erneuerbare-Energien-Politik hat Europa das Potenzial, die Dynamik in diesem Wachstumsmarkt wieder deutlich mehr in Schwung zu bringen. Ambitionierte Erneuerbaren-Ziele sind die Voraussetzung für europäische Standorte, die Zukunftstechnologien, eine nachhaltige Industrie und Innovation voranzubringen“, erklärt Peter.
Besonders erfreut zeigt sie sich über die Initiative der österreichischen Bundesregierung für einen CO2-Mindestpreis. In ihm wird der Schlüssel zu einem neuen Abgabe- und Steuersystem, das den Umbau der Energieversorgung auf Erneuerbare Energien marktwirtschaftlich organisiert, gesehen.

Rasche Energiewende machbar

Peter Püspök, Präsident des Dachverbandes Erneuerbare Energie Österreich, weiß: "Die 2017 und 2018 erstellten Studien der Technischen Universität Wien zur "Stromzukunft 2030" und zur "Wärmezukunft 2050" zeigen, dass selbst eine rasche Energiewende für Österreich wirtschaftlich machbar ist. Ein gleichzeitiger zügiger Ausbau der erneuerbaren Energien bringt für alle Länder Europas wirtschaftliche Vorteile"
Die heimische Energiewende wäre in einem stark vernetzten Europa auf jeden Fall leichter, wenn auch Europa mitzieht.

 

Autor/in:
Bettina Kreuter
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
01.04.2014

Heuer lautete der Untertitel der Aquatherm „Internationale Fachmesse für Heizung, Klima, Sanitär, Bad & Design und erneuerbare Energien“. Auf die letzteren sollte diesmal ein besonderer ...

Aktuelles
05.02.2014

Mit dem Intersolar Award prämiert die Intersolar Europe zum siebten Mal in Folge besonders innovative Lösungen der Solarwirtschaft. Auch 2014 werden Unternehmen und Projekte ausgezeichnet, die in ...

Aktuelles
05.02.2014
Aktuelles
07.05.2013

Der Umstieg auf Erneuerbare Energien bringt nicht nur ein Aufatmen für die Umwelt und die Unabhängigkeit von internationalen Zulieferern. Durch einen Wechsel zu modernen Heiztechniken ließen sich ...

Aktuelles
20.09.2012

„Mit einem Anteil von über 50 % an allen Erneuerbaren Energien ist die Bioenergie das Fundament der österreichischen Energiewende. Ohne Bioenergie ist das Erreichen der Ziele der Europäischen ...

Werbung