Direkt zum Inhalt

Viessmann beteiligt sich an Elektroheiz-Spezialisten "Etherma"

19.03.2018

Wie kürzlich von den beiden Unternehmen im Rahmen der Messe Light+Building in Frankfurt bekanntgegeben wurde, übernimmt Viessmann 49 Prozent der Unternehmensanteile des in zweiter Generation geleiteten Familienunternehmens Etherma, das als eines der führenden Unternehmen am Elektroheizmarkt gilt.

(v. l.): Dr. Karlheinz Reitze, Geschäftsführer Viessmann PV+E-Systeme, Mag. Thomas Reiter, Geschäftsführer Etherma Holding GmbH

Der Markenname Etherma sowie der Produktionsstandort in Salzburg und die Selbständigkeit des Unternehmens bleiben erhalten. Ziel der Beteiligung ist die Ergänzung des Viessmann Komplettangebots. So gehören nun nicht nur elektrische Fußbodenheizungen sondern auch Infrarotwärmesysteme und Direktheizgeräte sowie die entsprechende Regelungstechnik zum Produktportfolio - in naher Zukunft auch Frostschutzheizungen und Rohrbegleitheizungen.

„Viessmann ist im vergangenen Jahr mit dem Geschäftsbereich PV+E-Systeme in den Elektromarkt eingestiegen und stärkt diesen Bereich jetzt durch die Beteiligung im Bereich elektrisches Heizen“, sagte Geschäftsführer Karlheinz Reitze: „Unseren Kunden können wir ab sofort die ganze Breite von individuellen Lösungen für den Neubau und die Bestandssanierung anbieten.“ „Wir haben uns sehr gefreut, dass Viessmann bereits vor etwa einem Jahr mit der Idee einer Kooperation an uns herangetreten ist; wir sehen in dieser Verbindung eine Win-Win-Situation“, ergänzte Mag. Thomas Reiter. Er ist gemeinsam mit dem Niederländer Bas Spekreijse Gesellschafter von Etherma.

Spekreijse war schon seit 1992 der offizielle Vertriebspartner in Holland, gemeinsam gründeten beide im Jahr 2009 die Etherma Deutschland GmbH. Geschäftsführer Thomas Reiter: „Wir erhalten die Möglichkeit, schneller zu wachsen, Viessmann kann gemeinsam mit uns den wichtigen Markt des elektrischen Heizens betreten, die Vertriebswege und Produktportfolios ergänzen sich ideal.“ Der bestehende dreistufige Vertriebsweg bleibt bestehen, insgesamt wird aber auch der Vertrieb von der Kooperation profitieren, ergänzte Reiter. 

Nach dem Neubau von Produktions- und Bürogebäuden in Henndorf – nur wenige Kilometer von Salzburg entfernt – im Jahr 1996 fokussierte sich die Entwicklung des Geschäftes auf die weitere Internationalisierung mit einer eigenen Vertriebsgesellschaft in Deutschland und strategischen Partnern beispielsweise in der Schweiz, Holland und Spanien.

Wie bei vergleichbaren Beteiligungen in den vergangenen Jahren ist es das Ziel, das weltweite Vertriebsnetz der Viessmann Group mit der Kernkompetenz des neuen Partnerunternehmens zu verbinden, um so noch schnelleres Wachstum zu erzielen.

Etherma besteht seit über 35 Jahren und ist ein solides Familienunternehmen, das stets organisch und gesund gewachsen ist, seit der Übergabe an Thomas Reiter, zeichnete sich das Unternehmen durch ein besonders starkes Wachstum aus.

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
16.04.2018

Sowohl Aussteller als auch Besucher zeigten sich größtenteils zufrieden mit der Teilnahme und dem Besuch der SHK-Branchenmesse in Nürnberg.

Rolf Gleißner von der WKÖ fordert, dass Strafen gegen ausländische Unternehmer auch in ihrem Land durchgesetzt werden.
Aktuelles
16.04.2018

Die Wirtschaftskammer warnt, dass Lohn- und Sozialdumping heimische Unternehmen gefährden.  Dementsprechend müsse die Durchsetzbarkeit der Strafen Priorität haben.

Grohe und Nest kooperieren.
Sanitär
13.04.2018

Kunden von Grohe können ab sofort das intelligente Wasserkontrollsystem "Sense Guard" mit den vernetzten Haushaltsgeräten von Nest und mit Nest-kompatiblen Marken verbinden.

Beim Würth-Spatenstich: Bezirkshauptmann Mag. Josef Kronister, Bürgermeister Johann Hell, LH-Stv. Dr. Stephan Pernkopf, Alfred Wurmbrand und Willi Trumler, Geschäftsführer Würth Österreich.
Aktuelles
13.04.2018

Bis Herbst 2019 investiert Würth an seinem Standort in Böheimkirchen (NÖ) 20 Millionen Euro in einen modernen Logistik-Zubau.

Im Bild von links: Werner Prutsch (Environmental Agency, City of Graz), Christian Fink (AEE INTEC), Christian Purrer (Energie Steiermark), Birgit Strimitzer-Riedler (Land Steiermark), Theodor Zillner (Ministry of Traffic, Innovation and Technology), Ingmar Hobarth (Austrian Climate and Energy Fonds), Werner Lutsch (Euroheat & Power and AGFW) und Christian Maas (Authority for Environment and Energy, City of Hamburg)
Heizung
12.04.2018

Österreich gilt dank der konsequenten Unterstützung durch den Klima- und Energiefonds als Musterland großer innovativer Solarlösungen. Das zeigt sich bei der internationale Konferenz „Solar ...

Werbung