Direkt zum Inhalt

Völlig unauffällig

28.04.2011
ISH

Mit der bodenebenen Ganzglasdusche wird das Thema der effektiven Duschentwässerung immer wichtiger. Elegant und dezent führt das neue Mitglied der „ACO ShowerDrain E”-Familie das Wasser völlig unauffällig in der Fuge ab.

Auf der diesjährigen ISH in Frankfurt hat sich ein Trend ganz klar herauskristallisiert: Badezimmer werden immer wohnlicher. Modernste Technik ist erwünscht, aber bitte so dezent wie möglich. Sie steckt in den schlanken Profilen von Ganzglasduschen und den schmalsten Abwasserrinnen aller Zeiten. „Fliesen werden von Wand zu Wand verlegt, nichts durchbricht den homogenen Auftritt – genau wie beim Holz- oder Steinboden eines Wohnzimmers. Das Duschwasser verschwindet in einer schmalen Fuge an der Kante von Boden- und Wandfliese”, beschreibt Georg Kastenmeier von ACO Österreich die neueste Innovation, die „ACO ShowerDrain ES”-Schlitzrinne. Verfügbar ist die ACO-Schlitzrinne in den Standardlängen 700, 800, 900, 1.000 und 1.200 mm.

Die Gestaltungsidee für das Badezimmer soll sich in allen Punkten widerspiegeln. Schon immer hat die geometrische Form der Duschtasse eine Rolle im Badezimmer gespielt. Jetzt greift das Design der neuen „ACO ShowerDrain ES”-Schlitzrinne diese Idee auf. Die eckige Variante wiederholt die übliche Form der Fliese und passt sich perfekt klaren, linearen Einrichtungsgegenständen an. Die Form der runden Variante spiegelt die Geometrie der Kopfbrause am Boden wider und harmoniert mit den oftmals weichen und runden Formen im Badezimmer. Damit ist die „ACO ShowerDrain ES”-Schlitzrinne, die im Frühjahr 2011 auf den Markt kommt, bei aller optischen Zurückhaltung ein Meisterstück der technischen Entwicklung.

Der Rinnenkörper aus Edelstahl ist aus einem Stück gefertigt, mit umlaufendem Dünnbettflansch und Wandaufkantung hinten und mittigem Ablaufstutzen, DN50, passend für alle Standard-HT-Rohrsysteme. All diese Details gewährleisten absolute Dichtheit sowie eine einfache Handhabung beim Einbau. Aufwändige und zeitintensive Vormontagearbeiten entfallen. Auch die Anpassung an das vorgegebene Bodenniveau ist dank zweier Stellfüße quasi im Handumdrehen möglich.

www.diezukunftinihrembad.at

Autor/in:
Redaktion Gebäudeinstallation
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
31.05.2011

Die ISH-Nachlese der GC-Gruppe ist in Deutschland ein großes Spektakel mit 17.000 Besuchern. In Österreich versuchen die Hanseaten seit drei Jahren zum zweiten Mal Fuß zu fassen. Von einem ...

Aktuelles
11.04.2011

Die Firma REMS ermöglicht ÖAG Kunden in den Installateurzentren, Werkzeuge und Maschinen zu testen.

Aktuelles
24.02.2011

Frischen Wind im Bad der Zukunft versprechen uns die zwei deutschen Hersteller Duravit und Hansgrohe, die im bereits bewährten Doppelpack in den Schwarzwald luden, um schon einmal einen ersten ...

Aktuelles
24.02.2011

Ganz nach den Anforderungen, Wünschen und Bedürfnissen der Kunden, ob Hotelprojekt, privater Wohnungsbau oder öffentlicher Bereich, bietet Villeroy & Boch in jedem Fall eine Fülle an ...

Aktuelles
24.02.2011

Das weltgrößte Angebot an innovativem Baddesign, nachhaltigen Sanitärlösungen und umweltfreundlicher Gebäudetechnik präsentieren 2.300 Hersteller auf der ISH vom 15. bis 19. März 2011 in Frankfurt ...

Werbung