Direkt zum Inhalt

Michael Rauterkus, CEO von Grohe (2.v.r.), ist zum „Düsseldorfer des Jahres“ 2018 ausgezeichnet worden. Zu den Gratulanten zählen: Moderator Wolfram Kons, Laudator Frank Dopheide, Moderatorin Miriam Lange und Werner M. Dornscheidt, Schirmherr der Kategorie Wirtschaft.

Weg in die Digitalisierung gewürdigt

06.12.2018

Zum "Düsseldorfer des Jahres" wurde Grohe-CEO Michael Rauterkus ernannt. Der Grund: Er verhilft dem Traditonsunternehmen durch Digitalisierung in die Zukunft.

Die Wahl von Michael Rauterkus zum „Düsseldorfer des Jahres“ begründete die Jury vor allem mit dem erfolgreichen Wandel der über 80 Jahre alten Marke Grohe. Er erhielt sie in der Kategorie „Wirtschaft“. Überreicht wurde der Preis der Rheinischen Post Mediengruppe vor 500 Gästen durch Laudator Frank Dopheide, Sprecher der Geschäftsführung der Handelsblatt Media Group. Mit der Auszeichnung werden seit zehn Jahren die wichtigsten Persönlichkeiten Düsseldorfs geehrt.

Vernetzt gegen Wasserschäden

Es war vor allem das System zur Warnung vor Wasserschäden, dass Grohe zu dieser Auszeichnung verhalf: Das Sense System gegen Wasserschäden wurde im Vorjahr zur Marktreife gebracht. Es warnt Hausbewohner und -besitzer bei Leckagen und Frostschäden, Bei einem Wasserrohrbruch wird die Wasserzufuhr automatisch abgestellt. Um Wasserschäden zu verhindern, hat sich Grohe in den vergangenen Monaten europaweit als starker Partner der vernetzten Welt positioniert. Zu den Partnerschaften zählen Unternehmen wie Gothaer Versicherung, Deutsche Telekom, relayr und Nest.

Dankesworte an Düsseldorf und Mitarbeiter

„Für die Auszeichnung zum ‚Düsseldorfer des Jahres‘ möchte ich mich ganz herzlich bedanken; es ist mir eine große Ehre“, sagte Michael Rauterkus. „Düsseldorf ist für uns als global agierendes Unternehmen und insbesondere für unsere internationalen Kolleginnen und Kollegen aus 29 Nationen der ideale Standort für unsere Zentrale. Den Preis möchte ich ausdrücklich im Namen aller Mitarbeiter von GROHE entgegennehmen. Nur aufgrund des Engagements eines jeden Einzelnen zählt GROHE zu den Vorreitern der Digitalisierung und zu den führenden Sanitärmarken weltweit.“

 

Autor/in:
Bettina Kreuter
Werbung

Weiterführende Themen

Kreativität braucht Freiraum: Ein Blick in das InnoLab von Hansgrohe.
Sanitär
19.04.2019

Am 21. April ist der Welttag der Kreativität. Diesem widmet sich auch der Sanitärhersteller Hansgrohe.

Chrom sorgt für Sicherheit, Langlebigkeit und Robustheit von Oberflächen.
Sanitär
08.04.2019

Das Verfahren zur Herstellung von Chrom ist in der EU heiß diskutiert. Ein Verbot würde tausende Jobs gefährden.

Der HANSAEMOTION-Wellfit-Thermostat bietet drei voreingestellte Wassertherapieprogramme – entwickelt mit Medizinern und Gesundheitsexperten
Sanitär
07.04.2019

Digital Health im Privatbad: Hansa sorgt mit neuen Ansätzen für Erhalt der Gesundheit beim Duschen.

Sanitär
29.03.2019

Mit ihren beiden Marken Axor und Hansgrohe erzielte die global aktive Hansgrohe Group einen Gesamtumsatz von 1,081 Milliarden Euro. Gegenüber dem Geschäftsjahr 2017 entspricht dieses ...

Sanitär
22.02.2019

Carsten Müller hörte nach elf Jahren als Geschäftsführer bei Alape auf, Michael Grohmann übernahm.

Werbung