Direkt zum Inhalt

Hygiene für die ganze Familie: berührungslose Armaturen von Odörfer

Welttag des Händewaschens

13.10.2016

Am 15. Oktober wird der Welttag des Händewaschens begangen, bei dem die WHO darauf aufmerksam macht, welche enorme Bedeutung diese einfache Hygienemaßnahme bei der Verhütung von Krankheiten hat. Für die notwendige Hygiene im eigenen Badezimmer sorgen berührungslose Armaturen in Kombination mit speziell beschichteten Keramikoberflächen.

Im Herbst sind wir vielerorts mit kränkelnden Mitmenschen konfrontiert. Der Ansteckungsgefahr ist man keineswegs hilflos ausgeliefert – sie lässt sich vielmehr durch eine bekannte wie simple Methode reduzieren: Immerhin wird beim Händewaschen die Keimzahl um mehr als 99 Prozent verringert, wie eine Studie der MedUni Wien aus dem Vorjahr zeigt.

Im eigenen Bad finden sich Bakterien bevorzugt an hochfrequentierten Stellen, also jenen Bereichen, die häufigen Berührungen ausgesetzt sind – wie beispielsweise an Türen und der Waschbeckenarmatur. Eine besonders hygienische Lösung sind daher Armaturen mit einer berührungslosen Bedienung, die nicht nur einen größtmöglichen Schutz vor Keimübertragungen bieten, sondern durch die einstellbare Wassermenge auch ressourcenschonend und wirtschaftlich sind. In einigen gewerblichen Bereichen – wie bei Raststätten, in fleisch- oder milchverarbeitenden Betrieben oder auch im medizinischen Bereich – ist der Einsatz von berührungslosen Armaturen längst vorgeschrieben.

Eine Kombination aus Waschen und Trocknen bietet der Dyson Airblade Tap, mit dem man sich bequem berührungslos die Hände waschen und anschließend gleich im Turbotempo trocknen lassen kann. Gleichzeitig sieht die Hightech-Armatur bestechend gut aus und wird so auch zum optisch ansprechenden Badezimmerinventar.

Spezialbeschichtung zur Eindämmung des Bakterienwachstums

Ein sauberes Waschbecken wiederum ist die Grundvoraussetzung, um mögliche Keime im eigenen Bad im Zaum zu halten. Neben regelmäßigem Putzen bieten spezielle Beschichtungen der Keramikoberflächen zusätzlichen Schutz. Ein Beispiel ist „Ceramic Plus“ von Villeroy & Boch, eine Glasur die das Wasser in einem Tropfen zusammenzieht, womit etwaige Rückstände direkt im Ausguss landen. In Kombination mit der Hygienelösung „Anti Bac“, die eine effektive Eindämmung des Bakterienwachstums um mehr als 99,9 Prozent verspricht, steht dem perfekten Hygieneerlebnis im eigenen Badezimmer damit nichts mehr im Wege.

Werbung

Weiterführende Themen

Odörfer lädt am Elements-Stand auf der Grazer Häuslbauermesse zum Branchentreff am 17. Jänner.
Sanitär
11.01.2019

Auf der Häuslbauermesse in Graz zeigt Odörfer alle Neuheiten zu Elements. Am 17.1. lädt der Großhändler zum Branchentreff.

Denise Grünberger, Lehrlingsbeauftragte bei Odörfer Linz, bei der Ineo-Preisverleihung.
Aktuelles
14.11.2018

Das Engagement des Großhändlers Odörfer in Linz schlägt sich in der Auszeichnung zum Ineo-Award der WK Oberöstrreich nieder.

Harald Koppler ist neuer Vertriebsleiter beim Großhändler Odörfer in Linz.
Aktuelles
09.11.2018

Harald Koppler ist seit fast 40 Jahren in der Branche tätig und wechselt nun als Vertriebsleiter zu Odörfer nach Linz.

Kräftige Farben halten in den Badezimmern Einzug.
Sanitär
05.11.2018

Farben im Bad sind zurück: Auf der ISH in Frankfurt blickt der experimentelle Showroom „Pop up my Bathroom“ in eine bunte Zukunft.

Bei der Elements-Wiedereröffnung: Wolfgang Kortschak (GF Bergling Fliesen), Sandra Bergling (GF Bergling Fliesen), Hans-Peter Moser (PhG ODÖRFER), Claudia Brandstätter (BMM - Erstes Steirisches Trendbüro), Christian Kummer (Leitung Sanitär und Koordination ELEMENTS), Michael Engelbogen (Leitung Vertrieb), Karl Heinz Ziegler (Ausstellungsleiter ELEMENTS Graz)
Sanitär
28.10.2018

Die Ausstellung Elements des Großhändlers Odörfer in der Grazer Herrgottwiesgasse wurde rundum erneuert. Dadurch gibt es jetzt mehr Bad-Ideen zum Anschauen, ...

Werbung