Direkt zum Inhalt

Wimtec, Ocean-Line, Peter Wimberger, Armaturen

09.01.2014

Eine innovation sorgt für frischen wind in der sanitärwelt: die ocean-linie aus glas von WimTec wurde mit viel erfindergeist und durchhaltevermögen zur serienreife gebracht.

Man sollte meinen, den Armaturenhersteller gehen irgendwann die Designideen aus. Wie schwer ist es, heute noch etwas „Neues“ auf den Markt zu bringen?
Ich denke, es gibt sowohl in Richtung Design als auch in Bezug auf technische Innovationen noch sehr viel Potenzial. Für uns als Hersteller von elektronischen Armaturen besteht die Herausforderung in der Produktentwicklung darin, durch technische Neuerungen auch stilistische Akzente zu setzen. Das beste Beispiel dafür ist die Designlinie Ocean. Eine völlig neuartige Sensortechnologie hat es ermöglicht, Glas in Verbindung mit elektronischen Sanitärarmaturen einzusetzen. Das Glas fungiert dabei als Multitouch-Display.

 

WimTec wurde für diese Technologie mit dem niederösterreichischen Innovationspreis ausgezeichnet. Was ist das Besondere daran?
Unser Ziel war es, eine Art Touch-Display für das Bad zu entwickeln. Die gängige Infrarotsensorik konnte aber bisher nicht zwischen der gewollten Betätigung und Wasserspritzern, etwa beim Duschen, unterscheiden. In einem mehrjährigen Forschungsprojekt entstand der sogenannte AquaCapSense. Er fusioniert Infrarot- und Kapazitivtechnik mit einem besonderen, adaptiven Auswertealgorithmus. Von diesem Zeitpunkt an war es möglich, elektronische Armaturen aus Glas im Sanitärbereich einzusetzen.

 

Das klingt nach einem steinigen Weg.
Wir wurden bei der Entwicklung mit unzähligen Stolpersteinen konfrontiert, haben jedoch immer an unsere Vision geglaubt. Dabei war es ein zentrales Thema im Produktdesign, eine durchgängige Linie aus Glas für das gesamte Bad zu entwerfen. Die Ocean-Serie gibt es mittlerweile für Waschtisch, Wanne und Dusche sowie WC und Urinal. Das Besondere ist ihre Vielseitigkeit, denn Ocean wertet jedes Bad auf – von jungen, modernen Bädern bis hin zu klassischen oder opulenten Sanitärräumen.

 

Warum gerade Glas?
Glas ist eines der interessantesten Materialien schlechthin: glatt, edel und robust. Darüber hinaus ist Glas bekannt für seine positiven Hygieneeigenschaften. Die glatte Oberfläche lässt sich einfach und hygienisch reinigen. Ich bin überzeugt, dass der AquaCapSense das Potenzial hat, mechanische Taster und Schalter schon bald abzulösen. Der Einsatz von hochtechnischem Glas eröffnet ein ganz neues Feld für elektronische Armaturen im Sanitärraum.

 

Was kann man sich genau darunter vorstellen?
Neben dem Design können elektronische Armaturen mit intelligenten Funktionen punkten, die einen entscheidenden Mehrwert haben, nämlich in Hinblick auf die Trinkwasserhygiene. Unsere automatischen Armaturen verfügen über eine einstellbare Stagnationsfreispülung, die abhängig von der letzten Benützung potenziell verkeimtes Wasser ausspült, sowie weitere intelligente Funktionen.

Autor/in:
Redaktion Gebäudeinstallation
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
21.01.2014

Unzufriedene Mitarbeiter in Unternehmen kosten einen Haufen Geld. Es gilt dabei die Regel, je größer das Unternehmen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Mitarbeiter unzufrieden sind. ...

Aktuelles
21.01.2014

Seit Beginn des vergangenen Jahres führt Dr. Klaus-Dieter Gloe die Business-Unit (BU) Sanitär bei Kermi. Die Bereiche Heiztechnik und Sanitär werden weitgehend als eigenständige Business-Units ...

Aktuelles
09.01.2014

Die kürzlich durchgesickerten Tarifvorstellungen für Photovoltaik sind für den Bundesverband Photovoltaik Austria (PVA) völlig inakzeptabel. Der vom Wirtschaftsministerium ausgearbeitete Entwurf ...

Aktuelles
09.01.2014

Als ich vor ziemlich genau 33 Jahren als „junger“ Redakteur beim Österreichischen Wirtschaftsverlag angefangen habe, war die „Pension“ ein in weiter Ferne liegendes, nicht wirklich vorstellbares ...

Aktuelles
09.01.2014

In den vergangenen Monaten sind einige Branchengrößen in ihren wohlverdienten Ruhestand eingetreten und haben damit eine Ära des Wechsels eingeläutet. Nun schließt sich ein weiterer diesem Reigen ...

Werbung