Direkt zum Inhalt

Windhager Deutschland mit neuem Standort

13.10.2017

Der österreichische Premium-Anbieter für Biomasse-Heizungen hat Anfang Oktober den Betrieb an seinem neuen Standort in Gersthofen aufgenommen.

Innovativ und hoch modern – so präsentiert sich die Windhager Deutschland GmbH an ihrem neuen Unternehmensstandort in der Daimlerstraße in Gersthofen. „Nach 30 Jahren am alten Standort in Meitingen war es an der Zeit, unserem Anspruch an Qualität und Innovation auch mit einem modernen Firmensitz Rechnung zu tragen“, erklärt Geschäftsführer Manfred Faustmann.

Der neue Windhager Standort verfügt über helle, offene Räume, die im Stil eines Industrielofts gestaltet wurden. Ein besonderes Augenmerk wurde dabei auf die Gestaltung des Kundenbereiches gelegt. Die großzügigen Seminar- und Schulungsräume sind mit modernster Technik ausgestattet. Im Trainingszentrum für Biomasse wird das komplette Sortiment der Firma Windhager größtenteils in Betrieb gezeigt und kann so den Kunden und Partnern optimal präsentiert werden. Sitz-Elemente und Bodenbeläge aus Holz schaffen eine einladende und moderne Atmosphäre. Eine komplette Klimatisierung sorgt auch an heißen Tagen für angenehme Raumtemperaturen.

Der neue Windhager Standort ist problemlos mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar und verfügt über eine ausgezeichnete Verkehrs-Anbindung an die Autobahn A8 (Ausfahrt Augsburg West). Direkt vor dem Gebäude finden sich ausreichend Parkplätze für Besucher und Mitarbeiter.

Wachstum mit Biomasse
Der neue Standort in der Gersthofen ist für Windhager von großer strategischer Bedeutung. „Deutschland ist für uns als Premium-Anbieter im Bereich Biomasse-Heizanlagen der Markt mit dem größten Zukunftspotential. Während zum Beispiel in Österreich der Verbrauch an Pellets pro Einwohner bei 100 kg liegt, sind es in Deutschland erst 23 kg. Mit unserer neuen Niederlassung in Gersthofen wollen wir die Weichen für weiteres Wachstum und eine erfolgreiche Zukunft stellen“,  erklärt Faustmann.

Von gestern, heute  und morgen
Im Rahmen einer betriebsinternen Feierstunde wurde die neue Niederlassung am 6. Oktober eröffnet.  Manfred Faustmann und Werner Windhager, der vier Jahrzehnte lang (von 1969 bis 2009) das Unternehmen erfolgreich entwickelt hat, blickten gemeinsam auf die Anfänge des Unternehmens zurück: “Auf unserer  langjährigen Tradition als Fundament bauen wir unsere Zukunft. Dabei setzen wir seit jeher auf die Biomasse und auf die bestmögliche Partnerschaft mit den Handwerkern auf gleicher Augenhöhe“, waren sich beide einig.

Autor/in:
Redaktion Gebäudeinstallation
Werbung

Weiterführende Themen

WKW-Präsident Walter Ruck, Finanz-, und Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke und waff-Geschäftsführer Fritz Meißl mit der angehenden Konditor-Meisterin Jeanette Tamer.
Aktuelles
11.03.2019

Wer sich auf die Meisterprüfung in Wien vorbereitet, darf sich über 1.000 Euro mehr vom waff freuen.

Auf der ISH ist heuer auch Heizen mit Holz ein Thema.
Aktuelles
11.03.2019

Die ISH Frankfurt findet diese Woche erstmals von Montag bis Freitag statt. 2.532 Aussteller zeigen auf 275.000 m2 ihre Produkte.

Aktuelles
08.03.2019

Trotz allgemein guter Wirtschaftslage ist 2018 in den Kassen unserer Branche zu wenig gelandet. Obwohl die Konsumenten derzeit nachweislich investitionsbereit sind. Denn es fehlte vor allem an ...

Aktuelles
07.03.2019

Trotz allgemein guter Wirtschaftslage ist 2018 in den Kassen unserer Branche zu wenig gelandet. Obwohl die Konsumenten derzeit nachweislich investitionsbereit sind. Denn es fehlte vor allem an ...

Das Energiegenie wird bei der Messeeröffnung in Wels an die ÖkoFEN Vertreter überreicht. (v.l.n.r.: Gerhard Dell – OÖ Energiesparverband, Umweltministerin Elisabeth Köstinger, ÖkoFEN GF Stefan Ortner, ÖkoFEN Marketingleiter Gregor Schneitler, OÖ Wirtschaftlandesrat Markus Achleitner, Messepräsident Hermann Wimmer)
Heizung
07.03.2019

Auf der Energiesparmesse Wels wurde ÖkoFen mit dem Innovationspreis EnergieGenie ausgzeichnet.

Werbung