Direkt zum Inhalt

In der Würth Zentrale in Böheimkirchen wurde eine PV-Anlage in Betrieb genommen. Dadurch verringern sich die Jahres-Energiekosten um 50 Prozent.

Würth setzt auf Kraft der Sonne

09.09.2019

Im Zuge des Ausbaus der Würth Unternehmenszentrale in Böheimkirchen (NÖ) wurde auch eine Photovoltaik-Anlage installiert.

Bei der Inbetriebnahme der neuen Photovoltaik-Anlage: Alexander Schwab (Ökovolt), Bernd Kubinger (Würth), Alfred Wurmbrand (Würth), Johann Hell (Bürgermeister Böheimkirchen), Manuel Thaler (Ökovolt). Würth Zentrale: Würth Österreich ist seit 20 Jahren in

Die neue PV-Anlage bei Würth wurde kürzlich in Betrieb genommen.Seit April 2018 wird an einem weiteren Zubau des Zentrallagers samt Modernisierung der bestehenden Fördertechnik gearbeitet. Die Eröffnung des neuen Logistik-Zentrums findet im Dezember 2019 rechtzeitig zum 20-jährigen Standort-Jubiläum statt.

Im Zuge des Bauprojektes wurde auch die Errichtung einer Photovoltaik-Anlage zur umweltfreundlichen Energiegewinnung beschlossen. Es ist die derzeit größte Eigenverbrauchsanlage Niederösterreichs mit einer Leistung von 730 kWp. 690.000 Euro hat Würth nach fast dreijähriger Planungsphase in das Projekt investiert. Mehrjährige Messergebnisse des Viertelstundenverbrauches der gesamten Liegenschaft wurden von Ökovolt Solartechnik ausgewertet, um die technische Auslegung zu berechnen. Mit einem maßgeschneiderten Finanzierungsmodell der Würth Leasing konnte auch die Förderung des Landes Niederösterreich (EFRE) genutzt werden.

50 Prozent weniger Jahres-Energiekosten

Gut 80 Prozent der Tagesenergie am Standort Böheimkirchen werden ab sofort selbst produziert. Dadurch verringern sich die Jahres-Energiekosten um circa 50 Prozent. Nicht benötigte Energie wird eingespeist und an Naturkraft als „grüner Strom“ verkauft. Würth Österreich Geschäftsführer Alfred Wurmbrand freut sich über den großen Schritt, den das Unternehmen in Richtung Nachhaltigkeit gemacht hat: „Durch die Photovoltaik-Anlage können wir eine CO2 Belastung der Umwelt von rund 320 Tonnen pro Jahr verhindern. Insgesamt werden wir in den Ausbau und die Modernisierung unserer Unternehmenszentrale in Böheimkirchen mehr als 20 Millionen Euro investieren und damit den Standort Niederösterreich auch für die Zukunft absichern.“

Autor/in:
Bettina Kreuter
Werbung

Weiterführende Themen

Robert Wurth, Geschäftsführer Würth Leasing GmbH, bietet Finanzierungen für KMU an.
Aktuelles
04.12.2018

Die Würth Leasing GmbH hilft Betrieben, rasch und ohne Bürokratie zur Finanzierung für wichtige Anschaffungen.

Das Würth Team in der Gumpendorfer Straße 19 freut sich darauf, in Sachen Montage beraten zu dürfen.
Aktuelles
17.11.2018

Ganz in der Nähe vom Naschmarkt findet sich das 52. Kundencenter von Würth.

Stories
10.10.2018

Immer mehr Unternehmen setzen aus Überzeugung, aber auch aus Kostengründen auf erneuerbare Energien. Unterstützung erhalten sie dabei von Energie versorgern. Wie das in der Praxis funktioniert, ...

Erfreut über das hohe Interesse am 16. Solar- und Wärmepumpentag in Bregenz (von links): Frank Widmann (illwerke vkw), Wilhelm Schlader und Geschäftsführer Josef Burtscher (Energieinstitut Vorarlberg), Martin Seeberger (illwerke vkw), Energie-Landesrat Christian Gantner und illwerke-vkw-Vorstand Helmut Mennel.
Heizung
03.10.2018

Der 16. Vorarlberger Solar- und Wärmepumpentag in Bregenz zeigte es ganz deutlich: Im Ländle hat man die Nase europaweit vorne, wenn es um die Bereiche Wärmepumpen, thermischen Solaranlagen und ...

Willi Trumler (li,) und Alfred Wurmbrand, Geschäftsführer Würth Österreich, zeigen sich zufrieden mit dem Baufortschritt.
Aktuelles
26.09.2018

Bis Dezember 2019 soll die Erweiterung des Würth Zentrallagers in Böheimkirchen (NÖ) abgeschlossen sein. Dieser Tage wurde die Dachgleiche gefeiert. Insgesamt werden 20 Millionen Euro investiert ...

Werbung