Direkt zum Inhalt
Insgesamt 34.460 Besucher konnte die Bauen & Energie in Wien verzeichnen.

Zahlen der Bauen & Energie präsentiert

28.02.2020

Nach vier intensiven Messe-Tagen ist sie zu Ende gegangen: Die Bauen & Energie Wien 2020. Der Veranstalter veröffentlichte nun die offiziellen Zahlen der Veranstaltung: Rund 500 Aussteller und vertretene Marken aus dem In- und Ausland präsentierten 34.460 Messebesuchern ihre Neuheiten und aktuellen Produkte, Systeme und Dienstleistungen.

Nachhaltigkeit als Motto der nächsten Jahre

"Der Trend zur Nachhaltigkeit hat richtig Fahrt aufgenommen“, charakterisiert Gernot Krausz, bei Veranstalter Reed Exhibitions als Managing Director für B2C-Messen verantwortlich, die diesjährige Veranstaltung. Er verweist zugleich auf die erheblichen wirtschaftlichen Impulse, die von dieser Messe ausgehen: "Aus den in der Besucherbefragung erhobenen Daten haben wir für die auf der Bauen & Energie Wien 2020 vertretenen Branchen direkt oder indirekt induzierte Auftragsvolumina von insgesamt rund 380 Millionen Euro errechnet.“ Als Zeichen der internationalen Anerkennung des Messestandortes Wien kann man auch den Besuch des kroatischen Wirtschaftsministers Darko Horvat werten.

Wiener Betriebe mit dem Österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet

Eröffnet wurde die Messe durch Klimaschutzministerin Leonore Gewessler. Ein klares Statement Richtung "Green Building“. Mit Blick auf die Bauen & Energie Wien sagte Bundesministerin Gewessler: "Die Reduktion der CO2-Emissionen im Gebäudebestand ist ein bedeutendes Ziel. Hier geht es um thermisch-energetisches Sanieren, um Niedrigstenergiestandards für Neubauten und den konsequenten Ausstieg aus der Nutzung fossiler Brennstoffe. Das Thema ‚nachhaltiges Bauen‘ ist nicht nur für den Klimaschutz, sondern auch für die Menschen, die in den Gebäuden leben und arbeiten, ein besonders wichtiges. Das Österreichische Umweltzeichen kennzeichnet dabei zahlreiche umweltfreundliche Produkte aus dem Bereich Bauen und Wohnen und dient Konsumenten als wichtige Orientierungshilfe.“

Bei der Messeeröffnung erhielten neun Wiener Betriebe die Auszeichnungen aus der Hand der Ministerin, die dabei anmerkte: "Den Wettbewerb der Zukunft wird Umweltfreundlichkeit in allen Branchen gewinnen. Für viele in der österreichischen Wirtschaft sind Nachhaltigkeit und ökologisches Handeln zu einem Erfolgsfaktor geworden. Darauf werden wir gemeinsam aufbauen.“

Öko-Ticket und "grüner Pfad"

Auch Veranstalter Reed Exhibitions setzte sich für Nachhaltigkeit ein. Beim Kauf eines Online-Eintrittstickets konnten Besucher gegen einen Aufpreis von 4 Euro das Öko-Ticket erwerben, mittels dessen ein Baum in Österreichs Wäldern gepflanzt wird. Das Zertifikat konnten sich die Besucher am Stand von Baumbuddy abholen.

Mit dem Sujet "Der grüne Pfad“ wies Reed Exhibitions die Besucher darauf hin, welche Aussteller nachweislich nachhaltige, ökologische und regionale Produkte anzubieten hatten. 28 Aussteller beteiligten sich am Grünen Pfad, womit "das Pflänzchen gesetzt und die Voraussetzungen für künftiges Wachstum geschaffen worden sind“, so Edi Seliger, themenzuständiger Category Manager bei Reed Exhibitions.

Einzigartiges Beratungsangebot in der Baurettungsgasse

Wie sehr die Themen Energieeffizienz, Ökologie und Nachhaltigkeit die Messebesucher beschäftigen, zeigte sich auch in der Baurettungsgasse. Das in seiner Fülle hierzulande einzigartige Beratungsangebot erwies sich abermals als echter Hotspot des Messegeschehens. Unabhängige Fachleute berieten die Besucher kostenlos zu den Themen energieeffizientes und nachhaltiges Bauen und Heizen. Eine in Österreich noch nie gesehene Novität gab es auch zu bestaunen: Der Erfinder von Sargablock, der Mauersteine aus Algen, präsentierte sein innovatives Produkt mit anschließendem Q&A.

Der zweite Messetag stand ganz im Zeichen des Energiesparens. Anhand einer Reihe von Vorträgen und Schwerpunkten wurde demonstriert, auf wie vielen Wegen Energie gespart und somit die Geldbörse geschont werden kann.

Highlights: Das g'scheite Haus, Meisterschmiede und Bauen & Energie Bühne

In den Kontext Nachhaltigkeit gehörte auch die Sonderschau "Das g'scheite Haus", powered by Siblik. Hier wurde vorgeführt, wie sich mit intelligenter Technik, ohne großem Aufwand, Energie speichern und damit auch Geld sparen lässt. Norbert Ahammer, Geschäftsführer von Siblik: "Die Reaktionen auf das ‚g'scheite Haus‘ haben uns bestätigt, dass Siblik SmartHome den Weg in die Zukunft des Wohnens und Bauens weist. Die Besucher haben sich interessiert, aber auch sehr gut vorinformiert gezeigt. Die Themen Energieeffizientes Leben, Komfort und Barrierefreiheit gewinnen immer mehr an Bedeutung, mit Siblik SmartHome und dem ‚g'scheiten Haus' konnten wir unsere Kompetenz auch Endkunden eröffnen, was mit viel Begeisterung angenommen wurde."

In der Hornbach Meisterschmiede konnten sich Besucher kostenlos Heimwerker-Fähigkeiten aneignen, und auf der Bauen & Energie Bühne gaben Fachleute zu diversen relevanten Themen ihr Wissen an die Besucher weiter, darunter auch Günther Nussbaum, der bekannte Bausachverständige aus der Fernsehsendung "(K)ein Pfusch am Bau“.

Besucherbefragung spiegelt Wertschätzung wider

Laut Besucherbefragung zeigten sich 86,6 Prozent der Besucher mit der Messe insgesamt sehr zufrieden, neun von zehn Interviewten gaben an, vom Messebesuch profitiert zu haben, und ebenso viele bezeichneten die gebotene Produktplatte als vollständig bzw. wollen die Messe weiterempfehlen. Jeder zehnte Besucher war übrigens vom Fach, was gleichfalls für die hohe Qualität der Bauen & Energie Wien spricht.

Aussteller bestätigen erfolgreichen Messeverlauf

"Mit der Meisterschmiede haben wir gezeigt, was mit Hornbach möglich ist, und unsere Projektberater konnten die Besucher bei den Projektkursen überzeugen. Wir konnten vielen Besuchern die Freude am Heimwerken näherbringen und uns als Projektbaumarkt positionieren“, sagte Johannes Friewald, Marketingleiter Hornbach Österreich, bei Messeschluss. Und Rene Löschnigg, Projektleiter Regionales Marketing, fügte hinzu: "Auch für die HTL Mödling war es ein großes ‚Projekt‘, die unseren imposanten Messestand aufgebaut hat. Mit diesem werden wir auch auf der Wohnen & Interieur im März vertreten sein. Dort werden wir in der Hornbach Meisterschmiede weitere Projekte anbieten, bei denen wir den Bereich Innenausbau, Design und Wohnraumgestaltung zeigen werden“

Auch Dominik und Jürgen Krexner, Geschäftsführer der smart:ex Haustechnik und Elektrotechnik GmbH, zogen eine positive Bilanz: "Mit unserem Auftritt konnten wir vielen Besuchern das Thema Smart Home näherbringen, im wahrsten Sinne des Wortes begreifbar demonstrieren und offene Fragen klären. Die Häuslbauer nahmen die übersichtliche Demonstration unserer Produkte sehr gut an. Smart Home ist für uns auch Energieeffizienz und das konnten wir erfolgreich vermitteln."

Ähnlich äußerte sich Karl Ladenstein, KL Fensterstudio, Standleitung und Beratung: "Wir haben gemerkt, dass wir mit unserem Messeauftritt sowohl bei Bauherren als auch bei Renovieren und Sanierer offene Türen – und Fenster natürlich – einlaufen, da sich diese eine kompetente Beratung und konkrete Angebote wünschen. Auf der Bauen & Energie konnten wir vielen bei der Umsetzung ihrer Wünsch helfen."

Rudolf Raymann, Inhaber und Geschäftsführer des gleichnamigen Unternehmens, ist seit 15 Jahren Aussteller auf der Bauen & Energie und somit auch der treueste Photovoltaik-Aussteller: "Das nicht ohne Grund, denn das was wir machen, ist notwendig. In den 35 Stunden, die diese Messe insgesamt gedauert hat, konnte ich den Besuchern ohne Pause die Funktion und die Wichtigkeit der Photovoltaik näherbringen. Heuer hatten wir als Add on ein Startup mit am Stand, die e-friends. Ein geniales Konzept für Photovoltaik-Betreiber und all jene, die Öko-Strom beziehen wollen."

Autor/in:
Redaktion Gebäudeinstallation
Werbung
Werbung