Direkt zum Inhalt

Zweites Wilo-OEM-Forum

08.08.2014

Herstellertagung der Wärmebranche fordert EnergieEvolution 

Auch dieses Jahr haben sich im Rahmen des zweiten Wilo-OEM-Forum Österreich insgesamt 80 Teilnehmer von 44 namhaften Unternehmen aus der Wärmebranche in Österreich und Deutschland in Salzburg getroffen, um Zukunftsszenarien rund um das Thema Wärmeversorgung zu diskutieren. Die Tagung vom 5. bis zum 6. Juni ging mit einem gemeinsamen Bekenntnis zu einer dringend notwendigen Energieevolution zu Ende. „Wir alle sind aufgefordert, über den eigenen Tellerrand zu schauen, das Gemeinsame vor das Trennende zu stellen und intensiv miteinander zu reden“, betonte Gerhard Laimer, OEM,Verkaufsleiter der Wilo Pumpen Österreich GmbH. „Nur gemeinsam können die ambitionierten Ziele der zukünftigen Wärmebereitstellung für 2030 und 2050 erreicht werden“, so Laimer.

Energy 2050
Hintergrund für die Gespräche, 13 Fachvorträge und Diskussionen bildete auch heuer „Energy 2050“, der internationale Strategieprozess zur Erarbeitung langfristiger Visionen für die Energiezukunft. So sieht die Energy Roadmap der EU-Kommission eine Reduktion der Treibhausgasemissionen um 80–95 Prozent bis 2050 im Vergleich zu 1990 vor. Aufgrund der Klima­problematik und der zukünftigen Versorgungssicherheit besteht allgemeiner Konsens darüber, dass es mittel- und langfristig neue Lösungen, Systeme und Technologien geben muss.
 
Energiemix läutet Energieevolution ein
In der Praxis bedeute dies, einen Mix sämtlicher Energieträger bereitzustellen, da kein bekannter Energieträger das Allheilmittel für die Versorgung der Zukunft sei. Laimers Appell: „Eine intensive Zusammenarbeit aller Markteilnehmer, die Integration aller Energieträger und das Evaluieren jeder Idee für eine neue Energieversorgung sind wichtige Schritte zu einer dringend notwendigen Energieevolution, also der Weiterentwicklung der gesamten Wärmebranche.“
Wie Forumsteilnehmer Josef Plank vom Dachverband Erneuerbare Energie Österreich (EEÖ), betonte, kann die Energieevolution nicht nur mit neuen Stromkonzepten gelingen, auch Wärme spiele eine extrem wichtige Rolle. In Österreich sind viele innovative Unternehmen, die eine Vorreiterrolle bei der Nutzung von erneuerbarer Wärme spielen. Ziel muss es sein, diese Vorreiterrolle weiter auszubauen, auch um Arbeitsplätze in Österreich nachhaltig abzusichern.

Energiebotschafter aus Virgen: Aus für fossile Brennstoffe
Über einen sinnvollen Energiemix berichtete der Bürgermeister der e5-Gemeinde Virgen in Osttirol, Dietmar Ruggenthaler: 2013 wurde in Virgen beschlossen, bei Neubauten und Sanierungen auf fossile Brennstoffe zu verzichten. Weiters werden nur noch Grundstücke als Bauland gewidmet, die über ausreichende Sonneneinstrahlung verfügen, um sie aktiv und passiv als Energiequelle zu nutzen. „Wir haben die Bürger von Virgen von Beginn an in die Planung und den Entscheidungsprozess eingebunden und so gemeinsam auf kommunaler Ebene einen Grundstein für Energy 2050 gelegt“, freut sich Ruggenthaler.
 
Wilo-OEM-Forum Österreich wird 2015 fortgesetzt
Wilo steht mit allen Energieträgern in Kontakt und spielt somit eine verbindende Rolle im Wärmemarkt. Hinzu kommt, dass das Prinzip Nachhaltigkeit durch die ständige Weiterentwicklung der Produkte umgesetzt wird.
„Daher werden wir auch kommendes Jahr das Wilo-OEM-Forum Österreich als neutrale Plattform zum Ideen- und Informationsaustausch wieder zur Verfügung zu stellen“, so Gerhard Vogel, MBA, Geschäftsführer der Wilo Pumpen Österreich GmbH. „Unser gemeinsames Ziel lautet, die 
Wärmebranche noch besser zu vernetzen und Synergien zu nutzen“, ergänzt Gerhard Laimer.

Autor/in:
Redaktion Gebäudeinstallation
Werbung
Werbung