Direkt zum Inhalt

Aus drei mach eins

01.07.2010

Die neue, rund 55.000 Quadratmeter große Hauptverwaltung der Versicherungsgruppe VHV in Hannover bietet Raum für 1.100 Beschäftigte. Hochwertige Funktions- und Designgläser sorgen für die beeindruckende Glasfassade.

Nach dreieinhalb Jahren Planungs- und Bauzeit konnten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Vorjahr ihren neuen Arbeitsplatz beziehen. Ihr Arbeitgeber, die VHV, bekennt sich mit der Investition in Höhe von rund 90 Millionen Euro zum Standort Hannover (D) und sieht in dem Neubau ein sichtbares Zeichen für den Wachstumskurs und das räumliche Zusammenwachsen, das sich auch in der architektonischen Umsetzung widerspiegelt.

Das hannoversche Architekturbüro BKSP Grabau Leiber Obermann & Partner entwarf den Gebäudekomplex. In direkter Nachbarschaft zum alten, weiterhin genutzten Verwaltungsgebäude gelegen, addiert sich der Neubau aus einem Ensemble von drei Einzelgebäuden mit jeweils sechs bis sieben Obergeschossen und einem gläsernen Atrium, das den zentralen Raum des Neubaus bildet und als räumliches Entree dient. Die obergeschossigen Flächen der drei Bürogebäude sind durch Treppen, Aufzüge und Brücken miteinander verbunden. In ihrem Inneren trifft man auf ein flexibles Raumkonzept mit Teambüros und modernen Arbeitsplätzen.

Bei der Gebäudeplanung wurde besonderen Wert auf ein einheitliches kombiniertes Energie- und Fassadenkonzept gelegt. Sowohl der Kühl- und insbesondere der Heizenergiebedarf werden durch Gläser und Fassadenelemente reguliert. Großen Anteil daran haben die mehr als 9.000 Quadratmeter Zwei- und Dreifach-Wärmeschutzisoliergläser von Flachglas Radeburg, einem Tochterunternehmen der Saint-Gobain Deutsche Glas. Sie halten die benötigte Heizenergie im Raum, die zu rund 75 Prozent über 84 Erdsonden und Wärmepumpen sowie für die Spitzenlast über Fernwärme gedeckt wird. Heizkörper sucht man in dem gesamten Gebäude vergebens, statt dessen wurden die Betondecken in allen Zimmern thermoaktiv ausgeführt, das bedeutet, sie können Wärme oder auch Kälte speichern und an die Räume abgeben. Das neue VHV-Verwaltungsgebäude ist mit diesen Dimensionen der Energieanlagentechnik in Sachen Energieeffizienz und Ressourcenschonung auf dem neuesten technischen Stand.

Autor/in:
Redaktion Glas
Werbung

Weiterführende Themen

Werkstoff & Technik
01.07.2010

Ein häufig vernachlässigtes Problem moderner Glasarchitektur betrifft nicht den Menschen, sondern die Tierwelt. Immer mehr Vögel knallen auf ihren Flugrouten gegen Glasfassaden diverser Hochhäuser ...

Werbung