Direkt zum Inhalt
 © Glas Siller © Glas Siller © Glas Siller © Glas Siller © Glas Siller © Glas Siller © Glas Siller © Glas Siller © Glas Siller © Glas Siller

Ausgezeichnetes Projekt: Tiroler Glas-Tipi In Kanada

20.05.2020

Mit einem außergewöhnlichen Projekt begeisterte das Team von Glas Siller aus Tirol nicht nur seine Auftraggeber in Kanada, sondern auch die Jury des ersten Austrian Glastechnik Award 2019. Das acht Meter hohe Tipi aus einer Glas-/Aluminium-Konstruktion errang den Sieg in der Kategorie „Glasbau Außenraum“.

Ein traditionelles Tipi, das die Geschichte der kanadischen Ureinwohner widerspiegelt, war der Wunsch des Bauherrn, eines Spa-Resorts in Vernon/Kanada. Im Auftrag von Swarovski machte sich das Team des Tiroler Traditionsunternehmens Glas Siller sofort ans ungewöhnliche Werk: Nach einer groben Entwurfszeichnung wurde in Zusammenarbeit mit einem Tiroler Metallbau-Unternehmen an der Planung der Grundkonstruktion gearbeitet.

Das Rahmensystem des Tipis besteht aus Aluminium mit einer vollflächigen Sonderlackierung in Kristalllack. Die oberen „Zeltstangen“ aus Stahl wurden mit integrierten Lichtelementen versehen, die für die Beleuchtung der Umgebung sorgen. Die Glasfüllungen selbst bestehen aus 12 Millimeter VSG (6 mm TVG „Optiwhite“ entspiegelt / PVB Folie 0,76 mm / 6 mm TVG „Optiwhite“), sie wurden ebenfalls mit Kristalllack lackiert. Die Glasscheiben wurden dann mit verschiedenen Motiven aus der Geschichte der kanadischen Ureinwohner digital bedruckt und an transparenten Stellen mit Swarovski-Kristallen veredelt.

„Im Inneren des Zelts haben wir außerdem ein ,Kristallfeuer’ installiert, das aus Spiegeln mit Gehrungsschliff besteht“, erzählt Martin Wibmer, Geschäftsführer bei Glas Siller und für das außergewöhnliche Projekt verantwortlich. Auf der Belagsseite wurden über 50 Punkte freigestrahlt und mit einer speziellen Lichtplatte beleuchtet, um einen echten „Lagerfeuereffekt“ zu erzielen. Dem nicht genug: Die großen Glasfüllungen wurden innenseitig ebenfalls mit umlaufenden Lichtleisten ausgestattet, um das Glas auch in der Dämmerung und in der Nacht in Szene zu setzen. Smart Tipi: Die Lichtfarbe und die Helligkeit können von Tirol aus ferngewartet werden.

Das Fundament des „Glaszelts“ wurde vor Ort von heimischen Unternehmen errichtet. Das restliche heikle Material aus Tirol wurde sorgfältig in Holzkisten verpackt und, organisiert von Swarovski, nach Kanada geflogen. In Vernon montierten dann drei Männer – zwei Mitarbeiter von Swarovski und Martin Wibmer von Glas Siller – in drei Wochen das Kristall-Tipi.
Ein sehr kurzer Zeitraum in der langen Gesamtplanung: Die Planungsphase für das Tipi hat rund drei Jahre gedauert, der Umsetzungszeitraum von der Bestellung bis zur Montage betrug 16 Wochen. Mitte November 2019 konnte das Tipi schließlich fertiggestellt werden.

Jetzt funkelt am Ufer des Okanagan Sees ein Tiroler Glasgebäude, das mit 33.000 Swarovski-Kristallen und 16 Gemälden verziert, die Geschichte und Tradition des Volkes der Okanagan First Nations widerspiegelt. 
Dass mit diesem besonderen Projekt auch der Sieg beim Austrian Glastechnik Award 2019 gelang, macht das fantastische Jahr für Glas Siller komplett – 2019 feierte das Unternehmen sein 50-jähriges Bestehen.

 

Hinweis: Der Austrian Glastechnik Award geht in die zweite Runde! Gesucht werden auch heuer die herausfordernsten, individuellsten oder kreativsten Glas-Projekte. Zeigen Sie die Vielfalt des Werkstoffs Glas, zeigen Sie Ihre Arbeiten! Alle Informationen zum Austrian Glastechnik Award 2020 finden Sie hier

Autor/in:
Birgit Tegtbauer
Werbung

Weiterführende Themen

Michael Weigand folgt Mark Hamori als Geschäftsführer für Vertrieb und Marketing nach.
Aktuelles
10.11.2020

Michael Weigand folgt Mark Hamori, der das Unternehmen verlassen hat, als Geschäftsführung für Vertrieb und Marketing der Maco-Gruppe nach. Mit Weigand an der Seite von Guido Felix ist die ...

Verglasungen mit unterschiedlichen g-Werten. Links: eingeschränkter Tageslichtdurchgang bei geringem g-Wert.
Werkstoff & Technik
04.11.2020

Eine Studie belegt, dass für künftige Klimabedingungen eine Reduktion der Fensterfläche nicht der Weg ist, der beschritten werden muss. Viel wichtiger ist beispielsweise ein durchdachtes und ...

Dennis Tiegs ist der neue Chief Operations Officer (COO) für die A+W Business Unit Software für Glas.
Markt & Menschen
04.11.2020

Mit Wirkung zum 1. Oktober hat Dennis Tiegs die Position des Chief Operations Officer (COO) für die A+W Business Unit A+W Clarity übernommen. 

Unter anderem zu erleben auf dem virtuellen Lisec Campus von 27. bis 30. Oktober: Das RHH – Roboter Handling System für Härtebettbelegung und -entladung.
Branche
27.10.2020

Vom 27. bis 30. Oktober empfängt der virtuelle Lisec Campus Besucher aus der ganzen Welt. In digitalen und virtuell begehbaren Pavillons kann man Maschinenhologramme und 3D-Modelle sowie das ...

Branche
22.10.2020

Die Corona-Pandemie fegt wie ein Tsunami durch geplante Veranstaltungen. Im Tagesrhythmus gibt es Änderungen, Verschiebungen und Absagen. Hier finden Sie die wichtigsten Termin-Updates für die ...

Werbung