Direkt zum Inhalt
 © Lydia Wassner-Hauser © Lydia Wassner-Hauser © Lydia Wassner-Hauser © Lydia Wassner-Hauser © Lydia Wassner-Hauser © Lydia Wassner-Hauser © Lydia Wassner-Hauser © Lydia Wassner-Hauser © Lydia Wassner-Hauser © Lydia Wassner-Hauser

Austrian Glastechnik Award für eine besondere Gedenkstätte

07.10.2020

Es ist keine alltägliche und eine sehr sensible Aufgabe, eine Gedenkstätte für Sternenkinder zu gestalten. Die Glasmalerei Stift Schlierbach durfte sie nach Entwürfen der Künstlerin Lydia Wassner-Hauser ausführen und wurde für die Gedenkstätte Eberstalzell mit dem Austrian Glastechnik Award 2019 ausgezeichnet. Ein ganz besonderes Projekt. 

Dass die Glasmalerei Stift Schlierbach den Auftrag für die Ausführung der neuen Gedenkstätte für Sternenkinder am Friedhof Eberstalzell (OÖ, Bezirk Wels-Land) erhielt, hängt einerseits wohl mit der Historie des Klosterbetriebes als auch mit der langjährigen Verbundenheit zur Künstlerin Lydia Wassner-Hauser zusammen. Sie war für die künstlerische Gestaltung des neu geschaffenen Raumes verantwortlich, in dem Eltern sich ihren zu früh oder tot geborenen Kindern nahe fühlen dürfen. Die poetische Wortschöpfung der „Sternenkinder“ meint jene Kinder, die „die Sterne erreicht haben, noch bevor sie das Licht der Welt erblicken durften“.

Schutzkreis von Engeln und Heiligen

Es sollte ein besonderer Ort werden, dessen Zentrum ein Schutzkreis der Engel und Heiligen Raphael, Michael, Gabriel, Josef, Maria, Maria Magdalena und Johannes bildet. Sie werden in acht freistehenden Glasstelen mit sichtbaren Flächen von je ca. 100 mal 200 Zentimeter abgebildet.
Dazu wurden die künstlerischen Entwürfe von Mag. art Lydia Wassner-Hauser vom Team der Glaswerkstätte Schlierbach eingescannt und 1:1 ausgeplottet. Die Trägergläser wurden aus hochwertigem transparenten Bullseyeglas zugeschnitten. Danach erfolgte das Aufmalen der Konturen mit Schwarzlotfarbe und das Brennen im Schmelzofen, das Aufbringen der Farbgläser bzw. der Farbpulver-Bullseye-Fritten entsprechend dem Entwurf – und ein nochmaliges Schmelzen im Brennofen.

Die künstlerisch gestalteten Schmelzgläser wurden nun vollflächig auf die hergestellten Scheiben aus VSG/TVG (2 x 12 mm Weißglas) auflaminiert. Acht statisch geprüfte, vollverzinkte Stahlkonstruktionen mit Entwässerung bilden den Sockel der Gläser. „Die Konsolen wurden von uns vor Ort auf die Unterkonstruktion aus Beton montiert und anschließend bauseits in ein Betonbeet ausgegossen“, erzählt der verantwortliche Glasermeister, Geschäftsführer der Glasmalerei Stift Schlierbach, Robert Geyer-Kubista. Das Einsetzen der Gläser in die Schlitze der Unterkonstruktion und das Abdichten der Fugen war nun ein Leichtes.

Seelenlichter unter der Sonne

Einen weiteren Bereich der Gedenkstätte bildet eine Wand mit 33 Seelenlichtern unter einer gläsernen Sonne. Die Seelenlichter aus Glas haben eine Größe von je 30 mal 30 Zentimeter. Sie wurden wie die Engel und Heiligen aus Bullseyeglas gefertigt und auf eine Trägerscheibe aufgeschmolzen. Die Rückseite der Gläser wurde sandgestrahlt, damit sie von hinten beleuchtet werden kann. Für die flächenbündige Montage auf die Betonkonstruktion mussten je vier Lochbohrungen gemacht werden. Bauseits wurden für die Gläser 33 Maueröffnungen aus Sichtbeton mit Beleuchtung hergestellt.

Die Absturzsicherung der Betonmauer bildet die künstlerische Glasgestaltung mit einem Sonnemotiv in der Größe von rund 600 mal 135 Zentimeter. Dafür wurden fünf Trägergläser aus hochwertigem Bullseyeglas in Sonderform hergestellt, die Trägerscheiben entsprechend dem Entwurf belegt und im Schmelzofen eingebrannt. Die Schmelzgläser wurden auf Trägerscheiben aus VSG/TVG auflaminiert. Die statisch berechnete Unterkonstruktion hat eine Länge von 600 Zentimeter. Nun konnten der Einbau und das Verschrauben der Konsole auf die massive Betonwand erfolgen. Die Gläser wurden eingesetzt und die Fugen abgedichtet.

Der letzte Arbeitsgang war eine Tafel in der Größe von 50 mal 70 Zentimeter, die mit dem Text der Sternenkinder und den Namen der Heiligen der Glasstele beschriftet wurde. Die Schrifttafel aus geschmolzenem Floatglas wurde mit sandgestrahlten Buchstaben versehen und für einen dauerhaften Halt der Farbe im Schmelzofen eingebrannt. Zu ESG weiterverarbeitet und mittels Punkthalter an der Friedhofswand befestigt, sind die Sternenkinder und ihre Schutzheiligen nun für die Eltern und alle Besucher in der Gedenkstätte Eberstalzell verewigt.

Die Entwürfe von Lydia Wassner-Hauser wurden vom Team der Glasmalerei Stift Schlierbach einmalig in Glas umgesetzt – so gut, dass sie mit dem Austrian Glastechnik Award 2019 ausgezeichnet wurden.

Weitere Informationen:
www.glasmalerei-stift-schlierbach.at
www.lydiawassner.at

Werbung

Weiterführende Themen

Peter Dixen, Portfolio Manager Logistics & Manufacturing EMEA der FOG Software Group
Markt & Menschen
19.11.2020

Die FOG Software Group hat das Software-Unternehmen Xavannah GmbH & Co. KG gekauft. Damit wird Xavannah zu einer Schwestergesellschaft der A+W Software GmbH.

Das steirische Start-up Zutuun will mit seiner neuen Plattform dem Fachkräftemangel entgegenwirken.
Aktuelles
10.11.2020

Das steirische Start-up Zutuun will künftig mit seinem neuem Netzwerk den Fachkräftemangel bei handwerklichen Berufen in den Griff bekommen. 

Michael Weigand folgt Mark Hamori als Geschäftsführer für Vertrieb und Marketing nach.
Aktuelles
10.11.2020

Michael Weigand folgt Mark Hamori, der das Unternehmen verlassen hat, als Geschäftsführung für Vertrieb und Marketing der Maco-Gruppe nach. Mit Weigand an der Seite von Guido Felix ist die ...

Dennis Tiegs ist der neue Chief Operations Officer (COO) für die A+W Business Unit Software für Glas.
Markt & Menschen
04.11.2020

Mit Wirkung zum 1. Oktober hat Dennis Tiegs die Position des Chief Operations Officer (COO) für die A+W Business Unit A+W Clarity übernommen. 

Unter anderem zu erleben auf dem virtuellen Lisec Campus von 27. bis 30. Oktober: Das RHH – Roboter Handling System für Härtebettbelegung und -entladung.
Branche
27.10.2020

Vom 27. bis 30. Oktober empfängt der virtuelle Lisec Campus Besucher aus der ganzen Welt. In digitalen und virtuell begehbaren Pavillons kann man Maschinenhologramme und 3D-Modelle sowie das ...

Werbung