Direkt zum Inhalt
Glas Wiesbauer in vierter Generation. Die neuen Geschäftsführer Michaela Wiesbauer mit Schwager Gerald Wiesbauer-Pfleger.

Generationswechsel bei Glas Wiesbauer

29.03.2018

Glas Wiesbauer besteht seit 1928 als herkömmliche ortsansässige Glaserei im oberösterreichischen Mauthausen. Unter seiner 32-jährigen Führung hat Hubert Wiesbauer aus einem Ein-Mann-Betrieb ein mittelständisches Unternehmen mit hohem Bekanntheitsgrad in der Glas- und Möbelbranche aufgebaut. Nun übergibt er die Geschäfte an die nächste Generation.

Hubert Wiesbauer scheute sich nie vor Innovationen. So entwickelte sich der Familienbetrieb in viele Bereiche der Glasbearbeitung und -veredelung. Zum Jahresanfang 2018 konnte Hubert Wiesbauer seinen Betrieb, voll ausgestattet mit CNC-Bearbeitungszentren, eigener Verbundanlage, ESG-Ofen und zwei Digitaldruck- Anlagen (keramischer und UV-Druck) an seine Töchter Michaela und Daniela sowie Schwiegersohn Gerald übergeben.

In vierter Generation stellt Michaela Wiesbauer gemeinsam mit Glasermeister Gerald Wiesbauer-Pfleger die Geschäftsführung. Daniela Wiesbauer-Pfleger ist im Office-Bereich und der Betriebsorganisation tätig. Der „Senior-Chef“ steht seinen Nachfolgern und auch seinen Kunden und Geschäftspartnern natürlich noch mit Rat und Tat zur Seite.

Die neue Generation Glas Wiesbauer startete gleich mit der Innovation „HS-Test“. Da die Sicherheit und Risiko-Minimierung auch im privaten Wohnbereich immer wichtiger wird, investierte der Traditionsbetrieb in eine eigene Heat-Soak-Test-Anlage. Auch am Druck- Sektor ist Glas Wiesbauer im letzten Jahr marktreif geworden und konnte in Zusammenarbeit mit einem Künstler bereits ein Großprojekt von bedruckten Verbundgläsern im Ausland realisieren. „Das Wichtigste für uns ist, den Betrieb nachhaltig, zukunftsorientiert und zur Zufriedenheit unserer Kunden weiterzuführen“, sagt die neue kaufmännische Geschäftsführerin Michaela Wiesbauer.

Werbung
Werbung