Direkt zum Inhalt
42.000 Besucher aus über 120 Ländern überzeugten sich vom 23. bis 26. Oktober auf der glasstec in Düsseldorf von den Innovationen der internationalen Glasindustrie.

glasstec 2018: Gelungene Jubiläumsveranstaltung

29.10.2018

Die internationale Glasbranche zeigte sich zur 25. Jubiläumsveranstaltung der glasstec in bester Stimmung und Investitionslaune. An vier Messetagen, vom 23. bis 26. Oktober, kamen mehr als 42.000 Besucher aus über 120 Ländern nach Düsseldorf, um sich von der Innovationsfähigkeit der Industrie zu überzeugen. 

Insgesamt 1.280 Aussteller aus 50 Ländern zeigten ihre Produkthighlights in den neun Hallen der Messe Düsseldorf. Viele Aussteller berichten von vielversprechenden neuen Kontakten und guten Geschäftsabschlüssen. Die gute Branchensituation spiegelte sich auch in der positiven Stimmung in den Hallen wider. „Die glasstec bleibt die international führende Premierenplattform für die Glasindustrie, an der sich die gesamte Glaswelt orientiert. Die Industrie tickt im Rhythmus des zweijährigen Turnus der glasstec und richtet ihre Innovationen auf genau diesen Moment aus. Keine andere Fachveranstaltung kann sich dadurch mit solch einer Bandbreite an zukunftsweisenden Lösungen, Produkten und Anwendungen präsentieren. Das schätzt auch das stetig wachsende internationale Publikum“, freut sich Wolfram Diener, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf.

Mehr als 70 Prozent der Fachbesucher kamen aus dem Ausland nach Düsseldorf – damit ist der Anteil der internationalen Gäste weiter auf hohem Niveau. Das breite Angebotsspektrum zeigte sich auch wieder im vielfältigen Konferenzprogramm und in den Sonderschauen. Die glasstec bietet eine Plattform für den Wissenstransfer und zeigt allen Zielgruppen, vom Handwerker bis zum Architekten, vom Glasverarbeiter bis zum -hersteller und vom Zulieferer für die Industrie bis zum Technologieanbieter, Innovationen und Visionen von Morgen.

„Glas ist Trend, das hat die diesjährige glasstec wieder anschaulich gemacht. Die Branche bleibt in Bewegung, der aktuelle Aufschwung zeigt deutlich, dass die Jahrtausende alte Geschichte des Werkstoffs Glas mit erstaunlichen Innovationen weitergeht. Als Branchenverband der Glasindustrie und Trägerverband der glasstec blicken wir auf eine aufregende Messewoche zurück. Es ist immer wieder spannend, Glas in seinen vielfältigen Anwendungen zu erleben!“, so Dr. Johann Overath, Hauptgeschäftsführer des deutschen Bundesverband Glasindustrie e.V.

glass technology live und glasstec conference verknüpfen Theorie und Praxis
Die Sonderschau glass technology live war wieder der zentrale Anlaufpunkt für alle Besucher der glasstec und zeigte sich zur Jubiläumsveranstaltung in einem frischen Outfit. Mit der Ausdehnung der konzeptionellen Partner auf vier Technische Universitäten (Darmstadt, Dresden, Delft und Dortmund) wurde ein stärkerer Fokus auf die wissenschaftliche Glasforschung gelegt. Interaktive Fassaden und Display-Glas, Energie und Performance, Konstruktives Glas (massives Glas, Dünnglas und Hohlglas) sowie neue Technologien gehörten zu den Schwerpunktthemen der glass technology live.

Die glasstec conference bündelte zum ersten Mal die verschiedenen Konferenzen an einem Ort und unter einer gemeinsamen Dachmarke. Damit rückte die Theorie näher an das Geschehen in den Hallen, vertiefte zugleich das Hintergrundwissen der Teilnehmer zu den Trendthemen der Industrie und schlug den Bogen zu den ausgestellten Exponaten.

Start-Up-Zone öffnet die Tür zur Glasindustrie         
Die glasstec ist die zentrale Ideen- und Kontaktplattform für neue Geschäftsmodelle und -verbindungen. Die neue Start-Up-Zone in Halle 10 bot 15 jungen, internationalen Unternehmen die Möglichkeit, ihre Ideen und Produkte dem Fachpublikum zu präsentieren, Kontakte zu knüpfen, Netzwerke aufzubauen und eine hohe Anzahl an Entscheidern zu treffen. Teilnehmer aus zehn Ländern (Norwegen, Finnland, Indien, Italien, Schweiz, Litauen, Österreich, Niederlande, Deutschland, Taiwan) nutzten diese Gelegenheit.

Das Handwerk von Morgen. Der deutsche Bundesinnungsverband des Glaserhandwerks zeigte in diesem Jahr den Fachbesuchern seine Vision des Handwerks. Neben zahlreichen innovativen Anwendungen, die die Angebotspalette des Glasers erweitern werden, stellten die Glasfachschulen ihre Meisterstücke aus. Die Sonderschau Handwerk Live präsentierte das Thema „Bearbeitung von Glas: Vom Lager bis zum Endprodukt“. Die Besucher aus dem glasverarbeitenden Handwerk konnten hier erfahren, welche Voraussetzungen, Abläufe und Produkte die Bearbeitung und den Transport von Glas erleichtern.

glass art – die künstlerische Seite der glasstec. Die Sonderausstellung „glass art“ in Halle 9 zeigte die künstlerische Seite der Glasbranche. Das Spektrum der ausstellenden Künstler international renommierter Galerien reichte von Glasgefäßen über skulpturale Objekte bis hin zu Glasmalerei.

Schon jetzt vormerken: Die nächste glasstec findet turnusgemäß in zwei Jahren vom 20. bis 23. Oktober 2020 in Düsseldorf statt.

Mehr zur Messe und den in Düsseldorf präsentierten Innovationen lesen Sie in der nächsten Printausgabe der GLAS, ab 23. November in Ihrem Postkasten!

Autor/in:
Redaktion Glas
Werbung

Weiterführende Themen

Das neue Sujet der niederösterreichischen Glaser, jetzt auf Baustellentafeln, Postern und Tragetaschen.
Markt & Menschen
13.08.2018

Im zweiten Jahr ihrer Image-Kampagne setzt die niederösterreichische Landesinnung der Glaser auf Radio- und Online-Werbung. Von April bis Juni sind 180 Radio-Spots im Radio gelaufen. Ein neuer ...

Horst Schraml ist weiterhin als Geschäftsführer seines ehemaligen Unternehmens tätig und zudem Leiter der Lisec Business Unit  „Bearbeiten”.
Markt & Menschen
13.08.2018

Im September 2016 hat Lisec die Schraml Glastechnik GmbH übernommen. Knapp zwei Jahre nach dem Deal haben wir Horst Schraml zu seinen Beweggründen, den damit verbundenen Veränderungen und ...

Markt & Menschen
13.08.2018

Beim diesjährigen Bundeslehrlingswettbewerb nahmen ungewöhnlich viele Glaserinnen teil. Und konnten sich durchsetzen. Zwei Frauen arbeiteten sich unter die besten Drei vor. 

Die teilweise mit einer speziellen Folie für visuelle Effekte ausgestatteten Gläser für das Shopping-Center PlusCity in Linz fertigte der Bogenglas-Spezialist Wenna. Insgesamt produzierte Wenna 2.000 laufende Meter Brüstungs- und Shopverglasungen, einen Großteil davon gebogen.
Werkstoff & Technik
13.08.2018

Die PlusCity in Pasching bei Linz ist nach der umfangreichen Erweiterung eines der drei größten Einkaufszentren Österreichs. Das helle, lichtdurchflutete Gebäude ist großzügig angelegt und von ...

Werkstoff & Technik
13.08.2018

Seit gut einem Jahrzehnt pflegen Baurecht und anerkannte Regeln der Technik (Norm) in Österreich eine gedeihliche Koexistenz. Die OIB-Richtlinie gibt Schutzziele als Rahmenbedingung vor. Die ...

Werbung