Direkt zum Inhalt

IMPOSANTE VERBINDUNG ZWISCHEN TRADITION UND MODERNE

01.04.2019
Tragende Glasfins im Fokus

Kompromisslose Transparenz auf 780 Quadratmetern – diese ist bei der zwölf Meter hohen, 65 Meter breiten Ganzglasfassade der Medizinischen Fakultät der Universität Montpellier vor allem den tragenden Glasfins zu verdanken. Mit ihnen ließ sich die architektonische Leitidee von François Fontes optimal realisieren: Der Neubau versinnbildlicht Tradition und Exzellenz der Fakultät.

Beispielhaft gelöst wurde zudem das Miteinander der Baubeteiligten. Auch durch ihr professionelles Agieren fügen sich hochkomplexe Bauteile wie in einem Puzzle zu einem harmonischen Ganzen. Für den konstruktiven Glasbau der Hauptfassade und dreier Nebenfassaden lieferte Sedak insgesamt 28 Glasfins bis zu 12,68 Meter Höhe. Vierfach-Laminate aus 10 Millimeter Weißglas und 1,52 Millimeter SG-Folie zwischen den Laminaten erstrecken sich vom Boden bis zur Decke.

Mit dieser Transparenz wird ein unverstellter Blick in den Gebäudekorpus gewährt, der mit zahlreichen Säulen skelettal durchzogen ist. Jeder der bis zu 4,8 Tonnen schweren Fins wurde mit jeweils fünf Titan-Fittings zwischen Layer zwei und drei versehen. Die Anschlussteile wurden (ebenso wie die Stahl- Ober- und -U-Profile) vom Auftraggeber geliefert und von sedak im Produktionsprozess in die Gläser eingearbeitet.

Werbung
Werbung