Direkt zum Inhalt

Lernen – und dabei noch Steuer sparen

10.03.2015

Lernen fällt ganz sicher leichter, wenn man an die Steuerrückvergütung durch das Finanzamt denkt. Die Kosten für Bildungsmaßnahmen sind nämlich unter gewissen Umständen steuerlich absetzbar.

 

 

Fortbildungskosten dienen dazu, im jeweils ausgeübten Beruf das Niveau zu halten und Kenntnisse und Fähigkeiten zu verbessern. Der Begriff ist durchaus weit zu verstehen, nur Bildungsmaßnahmen, die von eher allgemeinen Interesse sind, und auch überwiegend der privaten Lebensführung dienen, sind nicht abzugsfähig.Ausbildungskosten sind Aufwendungen zur Erlangung von Kenntnissen, die eine Berufsausübung ermöglichen. Die Abzugsfähigkeit ist nur dann gegeben, wenn ein Zusammenhang mit einer bereits ausgeübten oder damit verwandten Tätigkeit vorliegt. 

Beispiele für abzugsfähige Aufwendungen in diesem Zusammenhang sind:

  • Ein Elektriker besucht eine HTL für Elektrotechnik
  • Ein Baumeister studiert Architektur
  • Eine Gastronomin besucht einen Kurs für Tourismusmanagement

Aufwendungen für Umschulungsmaßnahmen sind dann abzugsfähig, wenn sie derart umfassend sind, dass sie einen Einstieg in eine neue berufliche Tätigkeit ermöglichen und auf eine tatsächliche Ausübung eines anderen Berufes abzielen. Der Begriff Umschulung setzt voraus, dass bereits eine Tätigkeit ausgeübt wird. Die Kosten sind auch dann absetzbar, wenn der andere Beruf, auf den die umfassende Umschulungsmaßnahme abzielt, nicht als Haupttätigkeit ausgeübt werden soll. Steuerlich steht also dem Bildungseifer nichts im Weg. 

Achtung: Pishing-Mail im Namen des BMF

Wir kennen sie alle (vom “Wegdrücken”): Sie haben Millionen in der spanischen Lotterie gewonnen, das Erbe eines Verwandten, der Ihnen allerdings nicht einmal aus Omas Erzählungen bekannt ist, wartet auf Sie, etc. Gemeinsam ist all diesen freudigen Botschaften: Sie müssen zunächst Geld überweisen oder Ihre Kontodaten bekannt geben. 
Tun Sie dies, ist der Schaden bereits eingetreten! Die breite Palette an Internet-Betrugs-”Produkten” ist nun um eine Facette reicher:Sie bekommen Geld vom Finanzamt!

Erheiternd dabei der Text:

Betreff: Dringende Aufmerksamkeit! Wir haben einen Fehler in der Berechnung der Steuer der letzten Zahlung in Höhe von 712,80? identifiziert. Um die Überzahlung zurückkehren, müssen wir noch einige weitere Details, wonach die Mittel werden auf Ihr Bankkonto gutgeschrieben bestätigen ...

Bescheide des BMF erfolgen grundsätzlich per Post oder über FinanzOnline. Lachen Sie kurz – aber klicken Sie nichts an, und löschen Sie den Schwachsinn!


Für weitere Auskünfte stehen Ihnen Ihre Rat & Tat-Steuerberater, Kanzlei Jupiter ­unter T 01/278 12 95, office@jupiter.co.at, und Dr. Michael Kowarik unter T 01/892 00 55, info@kowarik.at, gerne zur Verfügung. www.ratundtat.at.

Autor/in:
Redaktion Glas
Werbung

Weiterführende Themen

Werbung