Direkt zum Inhalt
 © Birgit Tegtbauer © Birgit Tegtbauer © Birgit Tegtbauer © Birgit Tegtbauer © Birgit Tegtbauer © Birgit Tegtbauer © Birgit Tegtbauer © Birgit Tegtbauer © Birgit Tegtbauer

Markttrends im Innenausbau

02.06.2017

Was haben Tageslicht, barrierefreie Ganzglasduschen und Extremklettern gemeinsam? Alles Themen, die Platz finden unter dem Dach des Glasfachtags in Linz. Rund 450 Teilnehmer waren am 29. März wieder der Einladung der österreichischen ClimaplusSecurit-Partner und Saint-Gobain Glass ins Designcenter gefolgt.

Entlang des Schwerpunkts „Markttrends im Innenausbau“ erwartete die Besucher ein informatives und abwechslungsreiches Programm aus Workshops und Vorträgen sowie eine umfangreiche Ausstellung. Patrick Georg, Marktmanager der ClimaplusSecurit-Partner bei Saint-Gobain Glass, dankte eingangs seiner Vorgängerin Daniela Siegel, unter deren Organisation der Glasfachtag zu einer festen Größe bei Marktpartnern und Kunden geworden ist. Siegel erinnerte an die Anfänge der Veranstaltung, die 1997 aus den ehemaligen Bauglastagen Deutschland hervorgegangen war und sich als die technische Glasveranstaltung in Österreich etabliert habe.

Praxisnahe Vorträge

Patrick Georg führte durch den Tag, der mit einem Blick nach vorne begann. Ernst Rumpeltes, Interconnection Consulting/Wien, skizzierte die Gesamtmarktentwicklung für Glas im Innenausbau bis zum Jahr 2020. Demnach profitiert die Glasbranche deutlich von der positiven Entwicklung der Baukonjunktur – sowohl im Außenbereich als auch im Innenausbau. „Insbesondere die Konsumausgaben für Möbel und Innenausstattung steigen stetig“, so Rumpeltes. Insgesamt gebe es eine Verschiebung der Glasnachfrage in Richtung Türen, Möbel und Sanitärbereich.

„Faszination Farbe zwischen Intuition und rationaler Begründung“ hieß es anschließend bei Dr. Hildegard Kalthegener, Farbexpertin und Dozentin. Entlang von Farbtrends, Farbharmonien und deren Funktion entwickelte sie sieben „Top-Kriterien“ für die Farbgestaltung von Räumen, die sich aus der menschlichen Geschichte ergeben. Anschaulich illustriert mit zahlreichen Beispielen. Den Einfluss von Tageslicht auf die Gesundheit zeigte Alexander Wunsch von der Medical Light Consulting Heidelberg auf: Natürliches Tageslicht bilde einen „perfekten Cocktail aus unterschiedlichen Wellenlängen“. Nur Tageslicht wirke regulierend auf den Körper – kein Kunstlicht könne dieses ersetzen, so Wunsch. 

Dies diente Andreas Bittis, Marktmanager Fassade Saint-Gobain Glass Deutschland, als ideale Basis, um die neue Generation hocheffizienter Wärmeschutzgläser vorzustellen: „Eclaz“ vereint demnach einen sehr hohen Tageslichteintrag mit exzellenten Wärmeschutz- bzw. Isoliereigenschaften. 

Interaktive Workshops

In den Workshops am Nachmittag erhielten die Teilnehmer Informationen aus erster Hand. Manfred Schneider, Pauli International, stellte neue Wege bei der Planung von barrierefreien Ganzglasduschen vor. Parallel vermittelten Hans Datz und Sebastian Pasch von Dorma-Glas ihr Wissen über die Planung und Ausführung von Ganzglastüranlagen, Schiebetüren und Trennwänden. 

Unter dem Motto „Glas – Eigenschaft oder Reklamation“ stand der abschließende Vortrag von Ralf Vornholt, Technisches Marketing der Saint-Gobain Glass Deutschland. Vornholt erläuterte an zahlreichen Beispielen die wesentlichen Eigenschaften des Werkstoffs Glas und gab praxisnahe Tipps zum Umgang mit tatsächlichen und vermeintlichen Reklamationen. 

Den mitreißenden Abschluss übernahm Profibergsteiger Alexander Huber, der die Besucher und Gäste mit seinem Beitrag „Passion Berg als Metapher für das Leben“ faszinierte. Mit Blick auf die positive Gesamtstimmung untermauerte Patrick Georg in seinem Fazit, der österreichische Glasfachtag werde auch weiterhin fester Bestandteil für Veranstalter, Aussteller und die zahlreichen Besucher sein.

Werbung
Werbung