Direkt zum Inhalt
Trennwände aus Glas schützen sicher vor Tröpfcheninfektion. Die Anwendungsbereiche sind vielfältig und das Angebot an Systemlösungen und Beschlägen inzwischen groß.

Schutzwände aus Glas: langlebig und sicher

20.07.2020

Auch wenn die Infektionszahlen zurückgegangen sind, das Coronavirus wird unser Leben und Arbeiten noch länger beeinflussen. Transparente Wände bieten sicheren Schutz gegen Tröpfcheninfektion und sind ein wichtiges Produkt im Tagesgeschäft des Glasbautechnikers geworden. Die Einsatzmöglichkeiten und Produktangebote sind vielfältig.

Abstand halten lautet die Devise seit März. Auch nach den Lockerungen der letzten Wochen bietet Abstand – zumindest im Maß des berühmten österreichischen Babyelefant – immer noch den sichersten Schutz vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Um Mitarbeiter und Kunden vor Tröpfcheninfektion zu schützen, werden in Geschäften, Apotheken, Arztpraxen, Banken, Behörden und sogar bei den zahlreichen Pressekonferenzen der Regierung seit Monaten transparente Wände eingesetzt. Anfänglich wurden diese Abtrennungen meist aus Kunststoff bzw. Acrylglas gefertigt, vor allem, weil es ist leicht ist und schnell montiert werden kann. Schutzwände aus Glas bieten allerdings wesentliche Vorteile – und dem Glashandwerk ein gutes Zusatzgeschäft.

Gute Argumente für Glas

Glas überzeugt als hochwertiger Werkstoff durch Härte und Langlebigkeit sowie dauerhafte Beständigkeit gegen chemische Reinigungs- und Desinfektionsmittel. „Man braucht zur Desinfektion gegen dieses neuartige Virus sehr wirksame Mittel wie hochkonzentrierten Alkohol und Natriumhypochlorit – mit denen Kunststoffoberflächen auf längere Sicht nicht klarkommen. Glas können Sie hingegen beliebig oft damit desinfizieren, ohne dass ein hygienischer oder auch ein optischer Nachteil entsteht“, weiß auch Ralf Vornholt, Technisches Marketing und Anwendungstechnik bei Saint-Gobain Glass über die Vorteile der Schutzwände aus Glas.

Um die heimische Branche über diese Vorteile zu informieren und den Glasbautechnikern gute Argumente für die Bewerbung und Kundegespräche zu geben, hat der Verein Glas Österreich auf Initiative des Bundesinnungsmeisters der Glaser, Walter Stackler, einige Merkblätter herausgegeben, die kostenlos an die heimischen Betriebe verschickt wurden. „Wir als Interessensvertretung der Glaser wollen aktiv dafür sorgen, dass die Produktvorteile von Echtglas bekannt werden. In den Medien wird fast immer von ,Plexiglas’-Schutz gesprochen. Wir sehen es aber als unsere ureigene Aufgabe, die Menschen in diesen Zeiten mit effizienten Schutzverglasungen gegen Tröpfcheninfektion zu versorgen. Das ist unser zentrales Anliegen“, kommentiert Walter Stackler die Initiative.
„Wir hoffen, dass wir mit den Merkblättern ein Hilfsmittel für die Bewerbung von Schutzverglasungen aus Echtglas entwickelt haben, das an Kunden verteilt oder auf die Firmen-Homepage geladen werden kann.“ Auf jedem Merkblatt gibt es Platz für den individuellen Firmenstempel. Weitere Merkblätter zu Anwendungen für Schutzverglasungen sollen folgen. Die Merkblätter erhalten österreichische Betriebe von ihrer Landesinnung. Demnächst stehen sie in Web- und Druckversion auch zum Download auf www.dieglaser.at bereit. Weitere Informationen zu den Merkblättern finden Sie in unserem Artikel.

Vielfältige Einsatzbereiche, individuelle Lösungen

Schutzwände aus Glas können nach individuellem Bedarf in verschiedenen Glasarten – am besten in ESG oder VSG – hergestellt und zusätzlich mit Ausschnitten für Durchreichen, Veredelungen, Sichtschutz oder auch Firmenbrandings versehen werden. Der Markt hat schnell auf den hohen Bedarf reagiert und bietet vielfältige Systeme und Beschläge.
Der Einsatz der Schutzwände wird sich in den nächsten Monaten voraussichtlich noch erweitern. Viele Mitarbeiter kommen aus der Kurzarbeit zurück auf ihren Arbeitsplatz – oft in Großraumbüros. Es werden wieder Konferenzen und Veranstaltungen abgehalten, der persönliche Kundenkontakt in allen Branchen lebt wieder auf, Urlauber aus dem In- und Ausland wollen sich an Rezeptionen, Theken und Buffetstationen sicher fühlen. Auch wenn uns hoffentlich eine weitere Corona-Welle erspart bleibt, das Virus ist unter uns. Und ab Herbst kommen Erkältungs- und Grippeviren dazu. Neben Abstand halten und persönlichen Hygienemaßnahmen ist der beste Schutz davor aus Glas und kommt vom Fachbetrieb. 

Zahlreiche Produktinnovationen zu Schutzwänden aus Glas finden Sie in der Printausgabe 3-4/2020 Ihrer Fachzeitschrift GLAS! 

Werbung

Weiterführende Themen

Werkstoff & Technik
17.02.2012

Gebäude mit hohen Glasanteilen wirken oft durch ihre pure Materialität. Die Transparenz des Glases gibt ihnen etwas Leichtes oder Schwebendes. Eine neue Dimension bekommt Glas in Kombination mit ...

Markt & Menschen
27.08.2010

Zur Sonderausstellung „bedrucktes Glas” vom 16. bis 24. September 2010

Werbung