Direkt zum Inhalt

Unsichtbarer Vorhang

07.12.2016

Hell und einladend gestaltet, schafft die neue Lobby des Bürogebäudes „1221 Avenue of the Americas“ in New York einen fließenden Übergang zwischen innen und außen. Maßgeblich für die gelungene Sanierung ist die großflächige Glasfassade des Empfangsraums, die durch den Einsatz einer ausgereiften Isolierglaslösung ein Höchstmaß an Transparenz und Lichtdurchlässigkeit bietet. 

Mit seinen 50 Geschossen gehört das Bürogebäude in der Avenue of the Americas zu den höchsten Bauten New Yorks. Es ist Teil der sogenannten „XYZ-Gebäude“, die in den 1960er und 1970er Jahren als Erweiterung des Rockefeller Centers im Internationalen Stil entworfen wurden. Neben weiteren Wolkenkratzern ragen diese scheibenartigen Riesen entlang der Avenue of the Americas empor und imponieren durch ihre monumentale Erscheinung.
Die Fassadenstruktur betont die Vertikalität der Architektur. Alles scheint hier nach oben zu streben: Roter Granitstein zieht sich in schmalen Streifen über die gesamte Fläche, während die dunklen durchlaufenden Fensterbänder kaum Stockwerke erkennen lassen. 
Umso augenscheinlicher wirkt nun der Bruch mit der alten Struktur: Durch die helle Lobby erhält der in die Jahre gekommene Wolkenkratzer einen strahlenden Eingangsbereich, der in einem offensichtlichen Kontrast zur übrigen Konstruktion steht und das etwas eingestaubte Image des Bürogebäudes deutlich auffrischt.

Lichte Atmosphäre

Der ehemalige Empfangsraum wirkte überladen: Dunkelroter Terrazzo, Levanto Marmor und massive Säulen prägten die Lobby. Bauherrn und Architekten war es ein Anliegen, diese Stimmung aufzulösen und stattdessen eine lichte und einladende Atmosphäre zu schaffen. Bei der umfassenden Neugestaltung wurde das gesamte für die Konstruktion überflüssige Material entfernt. Die Erneuerung betraf nicht nur die Fassade im Sockelgeschoss, sondern auch den Innenraum. Während die vollflächige Verglasung neue Sichtachsen ermöglicht, besticht der Innenraum durch seine farblich reduzierte Gestaltung und den Einsatz edler Materialien wie Terrazzo und Marmor. Ein strahlendes Weiß dominiert den Raum, ergänzt durch die changierende Optik von Bleu-de-Savoie und Blu Masaccio Marmor. Eine großzügige Beleuchtung unterstützt das Konzept. 

Anspruchsvolle Fassadengestaltung

Für die Gestaltung der Lobby war die Beschaffenheit der Glasfassade ein wesentlicher Planungsaspekt. Merkmale wie Größe, Lichtdurchlässigkeit und Farbigkeit waren ausschlaggebend für die Auswahl des Glases. Um dessen Eigenschaften besser erlebbar zu machen, wurde während der Planungsphase ein Mock-up aufgebaut. „Silverstar EN2plus“ entsprach den Anforderungen an ein qualitativ hochwertiges Glas mit den gewünschten Charakteristiken. Die Basis für das Glas bildet das hochtransparente, farbneutrale Floatglas „Eurowhite NG“, das einen Lichttransmissionswert von 91 Prozent besitzt. 

Tageslicht und optimale Energieeffizienz

Der hohe Farbwiedergabeindex und der niedrige Reflexionswert von „Silverstar EN2plus“ tragen neben den Eigenschaften des hochtransparenten Basisglases „Eurowhite NG“ zu einer besonders farbneutralen Optik bei. Durch den niedrigen Ug-Wert von 1,3 W/m2K wird zudem eine effiziente Senkung der Heizenergiekosten ermöglicht. Die lichtdurchlässige Front der Hauptlobby besteht aus einer über 400 Quadratmeter großen Fläche Glas. Auf einer schlanken Pfosten-Riegel-Konstruktion wurden die fünf mal zwei Meter großen Glasscheiben als vorgehängte Fassade montiert. In der Frontalansicht lässt die über neun Meter hohe Fassade kaum Konstruktionsmaterial erkennen. In Kombination mit der hochtransparenten Glasfassade entsteht so der Eindruck eines raumhohen, nahezu unsichtbaren Vorhangs. 

Werbung

Weiterführende Themen

Objekt des Monats
01.07.2010

Die neue, rund 55.000 Quadratmeter große Hauptverwaltung der Versicherungsgruppe VHV in Hannover bietet Raum für 1.100 Beschäftigte. Hochwertige Funktions- und Designgläser sorgen für die ...

Werbung