Direkt zum Inhalt

Wärmetechnisches Verhalten von Vorhangfassaden

29.07.2013

Vorhangfassaden an Gebäuden bestehen oft aus verschiedenen Materialien, die auf unterschiedliche Weise miteinander verbunden sind und zahlreiche geometrische Formen aufweisen können. In derart komplexen Konstruktionen ist die Wahrscheinlichkeit relativ hoch, dass Wärmebrücken innerhalb der Gebäudehülle entstehen. Die Bemessung und der Bau von Vorhangfassaden sind daher komplexe Aufgaben.

Die Neuausgabe der Internationalen und Europäischen Norm ÖNorm EN ISO 12631 legt ein Verfahren zur Ermittlung des Wärmedurchgangskoeffizienten von Vorhangfassaden fest, die aus verglasten und/oder opaken Paneelen bestehen, die in Rahmen eingebaut werden oder mit Rahmen verbunden sind.

 

Die Berechnung umfasst auch unterschiedliche Verglasungsarten, z. B. aus Glas oder Kunststoff, einfache und mehrfache Verglasungen, Verglasungen mit oder ohne Beschichtungen mit niedrigem Emissionsgrad sowie Verglasungen mit einem Zwischenraum, der mit Luft oder anderen Gasen gefüllt ist. Ebenso werden Rahmen (aus beliebigem Material), mit oder ohne wärmetechnische Trennung berücksichtigt, sowie verschiedene Arten von opaken Paneelen, die mit Metall, Glas, Keramik oder einem anderen Material verkleidet sind.

 

Außerdem wird bei den Berechnungen der Einfluss von Wärmebrücken am Falz oder an der Fuge zwischen der verglasten Fläche, dem Rahmen und dem Paneel behandelt.

 

Die Ergebnisse der Berechnungen entsprechend dieser Norm können dazu benutzt werden, um den Wärmedurchgangskoeffizienten verschiedener Arten von Vorhangfassaden miteinander zu vergleichen. Sie können aber auch als Teil von Daten für die Berechnung des Wärmebedarfs von Gebäuden dienen.

 

Neben einem vereinfachten Beurteilungsverfahren ist in der Norm auch ein Verfahren zur Beurteilung der einzelnen Komponenten enthalten. Eine Anleitung zur Anwendung dieser Verfahren ist im Anhang A angegeben. Berechnungsbeispiele für beiden Verfahren finden sich in den Anhängen E und F.

Wärmetechnisches Verhalten von Vorhangfassaden

ÖNorm EN ISO 12631 legt ein Verfahren zur
Ermittlung des Wärmedurchgangskoeffizienten von Vorhangfassaden fest.

 

ÖNorm EN ISO 12631 Wärmetechnisches
Verhalten von Vorhangfassaden – Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten

 

Recherche und Kauf von Normen:
www.as-search.at

Autor/in:
Redaktion Glas
Werbung

Weiterführende Themen

Innungen
05.06.2012

Ausbildung und Normenarbeit waren die Themenschwerpunkte bei der Sitzung der Berufsgruppenausschusses der Glaser, der im Vorfeld zur Frühjahrs-BIAS in Wien tagte.

Markt & Menschen
12.04.2012

Ein Jubiläum der besonderen Art beging man am 27. Februar in den Räumen von Glas Ziegler in Wien: die 200. ÖNorm-Sitzung des Komitees 071 „Glas im Bauwesen”.

Innungen
12.12.2011

Drei Referenten bemühten sich beim zweiten gemeinsamen Innungstag der niederösterreichischen Dachdecker, Glaser und Spengler, den heimischen Normendschungel zu lichten.

Innungen
09.12.2011

Drei Referenten bemühten sich beim zweiten gemeinsamen Innungstag der niederösterreichischen Dachdecker, Glaser und Spengler, den heimischen Normendschungel zu lichten.

Werkstoff & Technik
04.07.2011

ÖNORM A 2063 regelt den Aufbau von Datenbeständen, in den Phasen Ausschreibung, Vergabe und Abrechung zwischen allen Beteiligten.

Werbung