Direkt zum Inhalt
Die Begeisterung für Forschung, Prüfung und Technik hat Prof. Ulrich Sieberath 37 Jahre begleitet.

Wechsel an der Spitze des ift Rosenheim

20.01.2020

Prof. Ulrich Sieberath, der langjährige Leiter des ift Rosenheim, hat mit Ende 2019 seinen Ruhestand angetreten. Neuer Institutsleiter ist seit 1. Jänner Prof. Jörn P. Lass von der TH Rosenheim. Er bringt viel Erfahrung und Branchenwissen mit.

Kompetenter und erfahrener Nachfolger: Prof. Jörn P. Lass ist seit Jahresbeginn Institutsleiter des ift Rosenheim.

Ulrich Sieberath hat im ift Rosenheim in 37 Jahren Enormes geleistet, insbesondere in den letzten 16 Jahren als Institutsleiter. Durch sein großes Fachwissen, seine Begeisterung für Technik und Forschung und durch sein Engagement in der Normung und anderen Gremien hat er das Institut und die Fenster- und Fassadenbranche geprägt – in Deutschland, Europa und wohl teilweise weltweit. Nach einer kreativen Pause möchte er dem ift Rosenheim und der Branche aber als Autor und Referent weiter erhalten bleiben.
Sein Nachfolger ist seit Jahresbeginn Prof. Jörn P. Lass. Er ist bereits seit 36 Jahren in der Fenster- und Fassadenbranche tätig, davon 14 Jahre in verschiedenen Führungsaufgaben im ift Rosenheim und zuletzt sechs Jahre an der Technischen Hochschule Rosenheim als Leiter der Studienrichtung Gebäudehülle. Diese umfangreichen Erfahrungen bringt Prof. Lass in die Geschäftsführung des ift Rosenheim ein, um gemeinsam mit Dr. Jochen Peichl die Erfolgsgeschichte des ift Rosenheim fortzusetzen.

Innovative und praxistaugliche Konzepte
Einen wesentlichen Schwerpunkt sieht Prof. Lass darin, den notwendigen Wandel zu klimaneutralen und nachhaltigen Gebäuden mit innovativen und gebrauchstauglichen Bauelementen und Fassaden zu fördern. Hierzu sollen die Kontakte in die Hochschullandschaft genutzt werden, um durch gemeinschaftliche Forschung und Entwicklung einen Mehrwert für die Branche zu schaffen.
Ziel ist der weitere Ausbau des Instituts als führender, nationaler und internationaler Anbieter für Entwicklung, Prüfung und Zertifizierung von Produkten der gesamten Gebäudehülle. „Wenn sich die Technologien und Vertriebswege weiterentwickeln, müssen wir dem Markt und unseren Marktbegleitern immer einen Schritt voraus sein und unsere Kunden mit passenden Dienstleistungen unterstützen, erfolgreich zu sein. Deshalb werde ich mich auch bei neuen Konstruktionen und Kundenprojekten einbringen. Wir werden die Branche weiterhin durch innovative und praxistaugliche Konzepte und Regelwerke bei Qualität, Gebrauchstauglichkeit und fairem Wettbewerb unterstützen. Der erste konkrete Schritt ist dabei der Neubau eines innovativen Labors für Bauakustik und Fassaden“, so Prof. Jörn P. Lass zu seinem Amtsantritt.

Werbung

Weiterführende Themen

Auch die glasstec 2020 fällt der Corona-Pandemie zum Opfer: Die Weltleitmesse der Glasbranche wird auf Juni 2021 verschoben.
Aktuelles
26.05.2020

Die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie betreffen nun auch die glasstec 2020: Die Weltleitmesse der Glasbranche wird von Oktober 2020 auf den 15. bis 18 Juni 2021 verschoben. Die Messe Düsseldorf ...

Glas ist Architektur: Zur Größe des Lakhta-Towers passen die beeindruckende Glasfassade und die riesigen Scheiben mit einem Tragwerk aus Glasfins mit Höhen bis über 17 Metern.
Werkstoff & Technik
20.05.2020

Insgesamt 404 Glasfins ermöglichen großflächige Glasfassaden im neuen Lakhta-Viertel in St. Petersburg. Darunter befinden sich die aktuell längsten verbauten Laminate der Welt.

Das Siegerprojekt des Austrian Glastechnik Award 2019 in der Kategorie „Glasbau Außenraum“: Ein acht Meter hohes Tipi aus einer Glas-/Aluminium-Konstruktion, veredelt mit 33.000 Swarovski-Kristallen und 16 Gemälden.
Werkstoff & Technik
20.05.2020

Mit einem außergewöhnlichen Projekt begeisterte das Team von Glas Siller aus Tirol nicht nur seine Auftraggeber in Kanada, sondern auch die Jury des ersten Austrian Glastechnik Award 2019. Das ...

Markt & Menschen
20.05.2020

Lisec erweitert mit der Beteiligung an der Cericom, vormals Cerion Laser GmbH, dem Spezialist für die Laserbearbeitung von Glas, seine Kompetenz, innovative Lösungen für die Bearbeitung von ...

Die Fassade des im Bau befindlichen QA Tower in Bangladesch wird mit dem „VS1“ System aus Österreich gestaltet.
Werkstoff & Technik
13.05.2020

Bei der Bestandserhebung der aktuellen Fassadentechnik stößt man auf bemerkenswerte Fassadenlösungen aus Österreich, die dem Trend in Richtung freie Gestaltbarkeit der Oberflächen entgegenkommen ...

Werbung