Direkt zum Inhalt
v.l. Wolfgang Rathner, GF Fill GmbH Gurten, Michael Heußen, GF HAI Extrusion Germany, Braunauer Bürgermeister Johannes Waidbacher, Rob van Gils, CEO HAI-Gruppe, Pfarrer Severin Piksa, Markus Schober, GF HAI Österreich und Deutschland, Neukirchens Bürgermeister Johann Prillhofer und Andreas Fill, GF Fill GmbH Gurten bei der Eröffnung der neuen Produktionshallse.

Aluminium Experte HAI macht sich zukunftsfit

06.06.2019

Fertigung 4.0. Hammerer Aluminium Industries (HAI) eröffnete kürzlich eine 4.000 Quadratmeter Industrie 4.0-Fertigungshalle am oberösterreichischen Stammsitz in Ranshofen.

Die 4.000 Quadratmeter große Produktionshalle entspricht dem state of the art einer High-End-Produktionslinie und begegnet damit den Anforderungen zunehmender Digitalisierung im Zuge des Trend Industrie 4.0. Zusammen  mit dem Maschinen- und Anlagenbauer Fill aus Gurten (OÖ) wurde sie entwickelt und umgesetzt. Künftig werden dort unter anderem Profile für Batteriekästen gefertigt, die sich laut Unternehmen durch herausragende Crash-Eigenschaften, Hitzebeständigkeit und einem spezifischen Wärmeleitungs-Profil auszeichnen. Damit will HAI auch in Zukunft seine Position als innovativer Partner der Automobilindustrie sichern.

Eröffnung mit prominenten Gästen

Zur Eröffnung im Mai waren der oberösterreichische Landeshauptmann Thomas Stelzer und Braunaus Bürgermeister Johannes Waidbacher vor Ort. In einem Fachvortrag unter dem Titel „E-Mobility – Ein Beitrag zur Dekarbonisierung des Transports“ eröffnete Christian Chimani, Geschäftsführer des Leichtmetallkompetenzzentrums Ranshofen (LKR) den anwesenden Gästen Perspektiven, Chancen und Trends der Branche. HAI und LKR profitieren am Standort Ranshofen seit vielen Jahren von der Zusammenarbeit an der Entwicklung hochfester Aluminium-Crashlegierungen für den Automotive-Bereich. „Für die gesamte HAI-Family ist die Inbetriebnahme der neuen Produktionshalle in Ranshofen wichtig“, sagt HAI-Geschäftsführer Rob van Gils. „Für uns sind die Großinvestitionen der letzten Jahre elementar, um weiterhin durch Innovation zukunftssichere Arbeitsplätze zu schaffen und den wirtschaftlichen Erfolg der HAI-Gruppe auszubauen.

(tk)

Werbung

Weiterführende Themen

Neuartiges 3D-Kompositmaterial kann das Gewicht von Komponenten für Luft- und Raumfahrt um 20 Prozent reduzieren.
Aktuelles
23.10.2019

Werkstoffforschung. Ein innovatives Pulver könnte im 3D-Druck den Ersatz von Titan durch Aluminium-Verbundwerkstoffe vorantreiben.

Das Horizontal-Schiebe-System SF 40 mit Ganzglasoptik und seine Rahmenvarianten, benötigen keine Bodenschiene, sodass im geöffneten Zustand auf dem Boden keine optischen Trennungen zu sehen sind.
Metallbau
16.10.2019

Mit Wohntrennwänden schaffen Haus- und Wohnungsbesitzer flexible Raumkonzepte und können flexibles Wohngefühl nach Wunsch erleben.

„Fehlen für bestimmte Aufträge nur wenige Prozent Produktionskapazität, ist es oft sinnvoll, in ein Retrofit, statt in eine zweite Maschine zu investieren, die dann nicht voll ausgelastet werden kann.“ Professor Dr.-Ing. Eberhard Abele, Institutsleiter am PTW der TU Darmstadt
Metall- und Infotechnik
10.10.2019

Interview. Herausforderungen der Digitalisierung an die Modernisierung von Maschinen und Anlagen – Fragen an Professor Eberhard Abele, TU Darmstadt

Johannes Gartner, Vorstandsmitglied der AM Austria sieht das perfekte Zusammenspiel von innovativen Produkten, passenden Services und der richtigen Bedienung durch den Menschen als wesentlich, um die Additive Fertigung raus aus der Nische und hin zu einer anerkannten Schlüsseltechnologie zu führen.
Aktuelles
10.10.2019

Die Additive Fertigung ist eine Technologie mit enormen Zukunftspotenzial, so der einhellige Tenor beim OÖ Zukunftsforum Technologie & Wirtschaft Anfang Oktober in ...

Zahlreiche Mitarbeiter waren beim „Tag des ­Kunden“ von Kloeckner im Einsatz, um die Gäste zu bewirten.
Aktuelles
19.07.2019

Volles Programm bot die Firma Kloeckner Metals Austria bei Ihrem Kundenevent.

Werbung