Direkt zum Inhalt
Die neue Plattierstation der AMAG in Ranshofen

Amag nimmt neue Plattierstation in Betrieb

12.02.2019

Werkstoffe: Mit einer neuen Plattierstation wird die Spezialisierung des Aluminiumkonzerns Amag weiter vorangetrieben.

Nächster Wachstumsschritt beim börsennotierten Alukonzern: Die Amag hat vier Millionen Euro in eine vollautomatische Plattierstation für mehrschichtige Materialverbunde investiert und nun offiziell in Betrieb genommen. Vorstandsvorsitzender Helmut Wieser spricht im Zuge der Eröffnungsfeier von einem weiteren Meilenstein, der gesetzt wurde: „Mit der neuen Anlage erweitern wir unsere technologische Kompetenz und steigern unsere Wettbewerbsfähigkeit. Mit speziellen mehrschichtigen Materialverbunden aus Aluminium erfüllen wir die künftigen Anforderungen unserer Kunden insbesondere aus der Wärmetauscher- und Luftfahrtindustrie.“

Gute Zusammenarbeit

Entwickelt hat der Aluminiumkonzern die Anlage gemeinsam mit zwei oberösterreichischen Unternehmen – Fill und Fronius. Ersterer hat die Plattierstation gebaut und mit modernster Schweißtechnik (CMT „Cold Metal Transfer“ – Anlage) der Firma Fronius ausgestattet. An der neuen Plattierstation kommen zwei vollautomatisierte Schweißroboter zum Einsatz, die für höchste und konstante Qualität beim Schweißprozess sorgen. Eine wichtige Neuerung der Anlage stellt die Verarbeitbarkeit von über zwei Meter breitem Material dar. Das ist besonders für die zukünftige Herstellung von plattierten Luftfahrtwerkstoffen interessant.

(tk)

Werbung

Weiterführende Themen

Auch für das Elektrodenschweißen bieten TransTig 170 und TransTig 210 vielfältige Funktionen für hervorragende Schweißeigenschaften, wie etwa Anti-Stick, Absenkstrom, die Hot Start Funktion und Puls.
Technik
03.03.2020

Handschweißen. Die neue „TransTig 170/210“ von Fronius wiegt nur 10 kg und bietet viele Funktionen.

Paul Giesinger, F & E Technologiemanager Mechatronik bei Lorch.
Metall- und Infotechnik
19.02.2020

Praxis. Mit Hilfe der Software „Solidworks Electrical“ können bei Lorch Schweißanlagen komplett mechatronisch konstruiert werden.

Bedienung über Touch-Display und Energiefernregelung über den-Schweißbrenner.
Technik
12.02.2020

Der deutsche Schweißanlagen-Anbieter Merkle hat die Schweißgeräte seiner Hightech-Inverter-Serie HighPulse einem Technologiesprung unterzogen und weiterentwickelt.

Mittels Drahtbewegung tastet der Schweißbrenner das Bauteil ab.
Aktuelles
04.02.2020

Roboterschweißen. Das Assistenzsystem „WireSense“ von Fronius macht die Drahtelektrode zum Sensor, der die Bauteilposition vor jeder Schweißung prüft.

Aktuelles
08.01.2020

Expertentag über moderne Methoden in der Schweiß- und Prüftechnik: Wohin geht die Reise?

Werbung