Direkt zum Inhalt

Blechteil mit Verbindungselement

13.02.2018

Wie montagefertige Blechmodule mit eingebrachten Verbindungselementen die Lieferkette verkürzen können.

Produziert wird im eigenen Haus, von kleinen Stückzahlen...
...bis hin zu Großserie.

Überall da, wo für die Weiterverarbeitung Verbindungselemente in Bauteile oder Baugruppen eingebracht werden müssen, ist Know-how gefragt, über das klassische Blechverarbeiter oft nicht verfügen. Das Einbringen der Verbindungselemente, sei es für den Multimaterialmix oder in herkömmliche Materialien, verlängert also oft die Lieferkette, was bedeutet, dass weitere Ansprechpartner und Laufzeiten hinzukommen. Um das zu ändern, bietet Arnold Umformtechnik unter dem Produktnamen „Assembly“ die fertige Kombination aus Blechteil und Verbindungselement und zwar geprüft nach vorgegebenen Qualitätskriterien. Anwender müssen somit für die einbaufertige Baugruppe nicht mehrere Lieferanten koordinieren und haben einen zentralen Ansprechpartner.

Von kleinen Stückzahlen bis zur Großserie

Arnold produziert im eigenen Haus einbaufertige Baugruppen von kleinen Stückzahlen bis hin zur Großserie und bietet damit hohe Flexibilität bei kurzen Lieferzeiten. Je nach Wunsch stellt das Unternehmen sowohl Blechteile als auch Verbindungselemente her und bringt diese ins (nicht schweißbare) Blechteil ein. Alternativ lassen sich die Verbindungselemente auch in beigestellte Teile einfügen. Darüber bieten die Füge-Experten Beratung bei der Entwicklung einer Komponente von der ersten Konstruktionszeichnung bis hin zur endgültigen Serienfertigung. Während des Beratungsprozesses wird überprüft, ob eine Anschaffung des Equipments zur Eigenproduktion oder eine Auslagerung der Produktion sinnvoller ist. Neben dem wirtschaftlichen Aspekt spielt dabei vor allem das vorhandene Know-how eine wichtige Rolle. Damit es beim Zuführen von Blechbändern und Fügen von Verbindungselementen nicht zu Störungen kommt, muss der Hersteller zahlreiche Prozessparameter verstehen und überwachen können. Arnold bietet hier verschiedenste Sortier- und Fördergeräte sowie Lösungen für das (teil)manuelle oder automatisierte Einbringen von Verbindungselementen.

Mittelfristig soll der Prozess Assembly nicht nur fertige Blechteile mit eingefügten Verbindungselementen liefern, sondern komplette gefertigte Baugruppen für den Leichtbau. Ein Innovationstreiber ist in diesem Bereich die Automotive-Branche zusammen mit ihren Zulieferern, aber auch die Elektro-, Hausgeräte oder Möbelindustrie profitieren von den innovativen Fügeverfahren und Verbindungslösungen.

Werbung

Weiterführende Themen

„OneClean“-System mit Abrasiv Recycling.
Technik
10.11.2017

Auf der Stuttgarter BlechExpo präsentierte der Wasserstrahl-Schneidanlagen-Hersteller STM Anfang November mit einer neuen Hochdruckpumpe und einem Abrasiv Recycling Modul gleich zwei Innovationen ...

Qualität und Innovationen für die Blechbearbeitung machen Weg zu Industrie 4.0 frei.
Blechtechnik
04.10.2017

Die Internationale Technologiemesse für Blechbearbeitung „EuroBlech“ findet vom 23. bis 26. Oktober 2018 auf dem Messegelände in Hannover statt.

Der Umgang mit dem Nibbler TruTool N 700 von Trumpf ist sicher und relativ einfach. Nach ein paar Stunden Übung können auch Neulinge damit gut umgehen.
Blechtechnik
15.09.2017

Praxis. Wenn ein Tank demontiert werden muss, setzen die Spezialisten des deutschen Tankschutzunternehmens Staudinger auf Spezialwerkzeuge von Trumpf. 

Mit dem variablen Hochpräzisions-Spannrahmen können Werkstücke bis 1000x1000mm genau ausgerichtet und sicher befestigt werden.
Technik
13.09.2017

Das neue Microwasserstrahlsystem MicroCut MJ von STM schneidet auf das Hundertstel genau und eignet sich jetzt auch in der Massenproduktion von funktionellen Miniatur-Bauteilen

Im Anwendungstest lässt sich zum Beispiel ein Aluminiumteil, dessen Oberfläche zuvor mit dem elektrochemischen Ätzverfahren „nanoscale‐sculpturing“ bearbeitet wurde, durch Erwärmen untrennbar mit einem Thermoplast verbinden.
Oberflächentechnik
21.06.2017

Durchbruch in der Materialwissenschaft: Kieler Forscher verbinden Metalle mit nahezu allen Oberflächen.

Werbung